Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Flatrate unter Palmen: Ein Jahr im Luxushotel für 25.000 Euro

Reisen

19.11.2020

Flatrate unter Palmen: Ein Jahr im Luxushotel für 25.000 Euro

Auf einer Insel mit weißem Sand und bunten Fischen leben, wann immer man im kommenden Jahr Lust darauf hat - ein Luxushotel auf den Malediven bietet genau das zu einem Fixpreis.
Bild: Anantara Veli Maldives Resort, dpa

Auf den Malediven mussten die Unterkünfte drei Monate lang schließen. Nun wollen sie mit besonderen Aktionen Touristen zurück in den Inselstaat holen.

Urlaub und Flatrate, das hat oft einen schalen Beigeschmack. Man denkt an Flatrate-Saufen, an Sangria aus Eimern, an Exzesse und Kontrollverlust. Freizeit-Phänomene aus einer Zeit vor der Corona-Pandemie. Ein Luxushotel auf den Malediven bietet nun jedoch eine ganz andere Art von Flatrate: Einmal zahlen – und ein Jahr lang Sonne, Strand und Meer genießen.

Umgerechnet 25.000 Euro kostet die Traumurlaub-Flatrate, die Gäste können bis zum 23. Dezember 2021 kommen und gehen, wann sie wollen. Kein Schnäppchen, aber doch ein Angebot mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Normalerweise fallen für eine Übernachtung 500 Euro an – pro Nacht.

Die Malediven sind vom Tourismus abhängig

Hinter dem Angebot steckt natürlich die Corona-Krise. Mit Flatrate-Paketen wollen die Luxushotels auf den Malediven die Menschen wieder ins Land locken. Drei Monate mussten sie zuletzt eine Corona-Pause machen – eine kleine Ewigkeit für den vom Tourismus abhängigen Inselstaat und seine Einwohner.

 

Wer nun aber bereits das Bankkonto leer räumt und den Koffer packt, sollte vielleicht noch einmal kurz innehalten. Denn eine große Corona-Hürde steht noch zwischen dem Urlauber und seiner Traumreise: überhaupt auf die Insel zu kommen. Vorerst gilt für die Malediven eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes – wie lange, weiß keiner.

Island bietet eine Schreitherapie an

Möglicherweise sollten Urlauber also erst mal auf das Angebot eines anderen Landes zurückgreifen: Island hat in diesem Jahr eine kuriose Werbekampagne ins Leben gerufen. Gestresste Menschen können daheim ihre Schreie aufnehmen – und sieben Lautsprecher senden sie dann in die weite, unberührte Landschaft Islands. Und vielleicht ist das am Ende sogar entspannender als ein einjähriger Traumurlaub. (schsa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren