Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "In der Familie": So wird Teil eins des Jubiläums-Tatort heute

Tatort heute

29.11.2020

"In der Familie": So wird Teil eins des Jubiläums-Tatort heute

Franz Leitmayr aus München (Udo Wachtveitl) mit Martina Bönisch (Anna Schudt) aus Dortmund: Szene aus dem Jubiläums-Tatort "In der Familie", der heute am Sonntag im Ersten läuft.
Bild: Frank Dicks, WDR

Im Jubiläums-Tatort heute ermitteln die Teams aus Dortmund und München gemeinsam gegen die italienische Mafia. Lohnt sich "In der Familie"? Die Tatort-Kritik.

  • Mit einer Doppelfolge feiert der Tatort sein 50. Jubiläum. Teil eins von "In der Familie" läuft heute am Sonntag (29.11.2020, 20.15 Uhr) im Ersten.
  • Der Fall mit den Tatort-Teams aus München und Dortmund erzählt von einer Familie im Ruhrgebiet, die sich mit der Mafia eingelassen hat - und einer Polizei auf verlorenem Posten.
  • In unserem Tatort-Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu den Kommissaren, Handlung, Kritik und Darstellern.

Handlung: Der Jubiläums-Tatort heute am Sonntag im Schnellcheck

Für Luca Modica (Beniamino Brogi) ist die Familie sein Ein und Alles. Mit seiner Ehefrau Juliane (Antje Traue) führt er eine kleine Pizzeria in Dortmund. Das Restaurant läuft nicht gut, aber regelmäßig kommen Lieferungen, die vor Ort umgeladen werden: Kokain, im Auftrag der ’Ndrangheta. Ihre 17-jährige Tochter Sofia (Emma Preisendanz) weiß nicht, woher das Geld stammt, von dem die Familie lebt.

Mit einer Lieferung taucht plötzlich Pippo Mauro (Emiliano de Martino) auf. Er hat in München einen Mord begangen. Luca muss ihm Unterschlupf bieten, die 'Ndrangheta verlangt es. Nach anfänglichem Zögern nähern sich die beiden Männer an. Pippo bringt Luca auf neue Geschäftsideen und dieser wittert das große Geld. Gleichzeitig drängt Juliane Luca, endlich aus den illegalen Geschäften auszusteigen.

Während die Dortmunder Ermittler Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt), Nora Dalay (Aylin Tezel) und Jan Pawlak (Rick Okon) das Restaurant der Modicas observieren, reisen ihre Münchner Kollegen Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) an, um Mauro für den Mord in München zur Rechenschaft zu ziehen. Doch die Dortmunder wollen erst mehr über die Hintergrundorganisation der Familie erfahren, bevor sie zugreifen.

Pippo Mauro (Emiliano de Martino) hat in München einen Mord begangen. Luca Modica (Beniamino Brogi, rechts) muss ihm Unterschlupf bieten.
Bild: Frank Dicks, WDR

Kritik: Lohnt es sich, bei "Tatort: In der Familie" heute einzuschalten?

Mit den Urgesteinen des München-Tatort, den Kommissaren Batic und Leitmayr, sowie dem Team aus Dortmund rund um den eigenwilligen Kommissar Faber schickt das Erste zum Jubiläum seine stärksten Ermittler in den TV-Einsatz. Klischeefern und nah dran an den emotionalen Ausnahmezuständen seiner Protagonisten erzählt "In der Familie" vom tödlichen Würgegriff der italienischen Mafia - und dem Versuch der Polizei, dem etwas entgegenzusetzen. Nicht minder erstklassig sind diejenigen, die den Stoff für die Crossover-Folge erdacht und inszeniert haben: Das mühelos über zwei Teile tragende und eindringliche Drehbuch stammt aus der Feder von Bernd Lange, der bereits Vorlagen für preisgekrönte Filme wie "Requiem" und "Was bleibt" lieferte. 

Im ersten Teil führte der Polizeifilm-Routinier Dominik Graf Regie - wie bereits vor 25 Jahren in der damaligen Jubiläumsfolge "Frau Bu lacht" und einigen Tatorten mehr. Für den zweiten Teil hat die ARD mit Pia Strietmann eine Regisseurin gewählt, deren Tatort-Debüt über einen verstörenden Amok-Alarm in München ("Unklare Lage") erst im Januar zu sehen war - ihr erster TV-Krimi überhaupt. Beide formen mit ihrer jeweils eigenen Erzählweise Filme, die soweit geschlossen sind, dass sie notfalls auch für sich stehen könnten - es aber zum Glück nicht müssen: Ein würdiges Stück "Tatort"-Geschichte zum 50. Geburtstag.

Lesen Sie dazu auch die Pressestimmen: "Düster, fesselnd, furios": Die Kritik zum Jubiläums-Tatort heute

Zugriff oder weitere Observation? Die Dortmunder Ermittler Faber, Bönisch und Pawlak besprechen sich mit ihren Münchner Kollegen Batic und Leitmayr.
Bild: Frank Dicks, WDR

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Jubiläums-Tatort heute

  • Peter Faber: Jörg Hartmann
  • Martina Bönisch: Anna Schudt
  • Nora Dalay: Aylin Tezel
  • Jan Pawlak: Rick Okon
  • Ivo Batic: Miroslav Nemec
  • Franz Leitmayr: Udo Wachtveitl
  • Giuseppe Mauro "Pippo": Emiliano De Martino
  • Luca Modica: Beniamino Brogi
  • Sofia Modica: Emma Preisendanz
  • Juliane Modica: Antje Traue

Tatort: Vorschau, Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr.

Kommissare: Faber und Bönisch sind das Tatort-Team in Dortmund

Wohl kaum ein anderes Tatort-Team besteht aus derart ausgereiften Charakteren wie das in Dortmund. Und kaum ein anderes Team schleppt derart ausgewachsene persönliche Probleme mit sich herum - allen voran Peter Faber. Der Hauptkommissar hat Frau und Kind bei einem Mordanschlag verloren. Über diesen Schicksalschlag kommt er nie hinweg. Sein Leben ist seither eine einzige Katastrophe. Faber ist depressiv, sperrig und äußerst unberechenbar. Privatleben hat und will er keines mehr, stattdessen klammert er sich an seine Ermittlungen, die er immer mit vollem Risiko und nicht selten jenseits der Grenze zum Erlaubten führt.

Martina Bönisch ist Mutter von zwei fast erwachsenen Söhnen. Ihre Ehe ist kaputt, nicht selten sucht die toughe Kommissarin Abwechslung bei anderen Männern. Im Dienst ist sie die Zuverlässigkeit in Person, eine ebenso erfahrene wie zielstrebige Beamtin.

Nora Dalay hat deutsch-türkische Wurzeln, doch ihre Familie ist für sie kein Thema mehr. Sie möchte Karriere machen, dem ordnet sie alles unter. Die Beziehung mit ihrem Kollegen Daniel Kossik halten beide lange geheim, ein gemeinsames Kind lässt Dalay abtreiben. Die Partnerschaft zerbricht und Kossik lässt sich 2018 nach anhaltenden Problemen mit Faber zum LKA nach Düsseldorf versetzen. Für ihn rückt 2018 Jan Pawlak (Rick Okon) ins Dortmunder Ermittler-Team.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Benoit Linder, SWR

Kommissare: Batic und Leitmayr sind das Tatort-Team in München

Miroslav Nemec alias Ivo Batic und Udo Wachtveitl als Franz Leitmayr sind echtes Tatort-Urgestein. Seit 1991 ermittelt das Duo in München. Batic und Leitmayr kennen sich in- und auswendig, sind mehr Freunde als Kollegen. Es wird gern gefrotzelt, beide sind auf einer Wellenlänge - allerdings nicht immer. Gelegentlich kann es auch mal laut werden zwischen den beiden. Beide sind alleinstehend, haben immer mal wieder weibliche Bekanntschaften, allerdings nie von Dauer.

Batic, gebürtiger Kroate und bei Pflegeeltern im Berchtesgadener Land aufgewachsen, ist leidenschaftlich und kann auch mal austeilen. Ungerechtigkeit und Ausländerhass bringen ihn schnell in Rage. Bei seinen Ermittlungen setzt er gern auf Bauchgefühl und Instinkt. Leitmayr ist ein Münchner Original, aufgewachsen im Glockenbachviertel, ein Grantler mit philosophischem Tiefsinn und ebenfalls starkem Gerechtigkeitsempfinden. Seit 2014 werden sie vom jungen Kriminalkommissar Karl-Heinz Hammermann, genannt Kalli, unterstützt.

Sie suchen einen Mörder, der in Dortmund Unterschlupf gefunden hat: die Münchner Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl).
Bild: Frank Dicks, WDR

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

  • 29. November: "Tatort: In der Familie (Teil 1)" (Dortmund/München)
  • 06. Dezember: "Tatort: In der Familie (Teil 2)" (Dortmund/München)
  • 13. Dezember: "Tatort: Es lebe der König!" (Münster)
  • 20. Dezember: "Tatort: Unten" (Wien)
  • 26. Dezember: "Tatort: Unter Wölfen" (Ludwigshafen)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren