1. Startseite
  2. Panorama
  3. Infos zum Coronavirus: Symptome, Ansteckung, 16 Fälle in Deutschland

Coronavirus-Infos

17.02.2020

Infos zum Coronavirus: Symptome, Ansteckung, 16 Fälle in Deutschland

Ein Coronavirus unter dem Mikroskop: Auch in Deutschland haben sich Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Wir informieren rund um Behandlung, Symptome und Ansteckung.
Bild: Center for Disease Control, dpa (Archiv)

Wegen des Coronavirus hat die WHO eine internationale Notlage ausgerufen. Hier liefern wir die Infos rund um Ursprung, Ansteckung, Symptome und Behandlung.

Da sich das neue Coronavirus weiter verbreitet, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" ausgerufen. Was sind die Symptome beim Menschen? Gibt es eine Behandlung? Und wie sieht es mit Reisewarnungen aus? Hier finden Sie die wichtigsten Antworten.

Coronavirus-News aktuell: 16 Fälle in Deutschland

In Deutschland gibt es 16 Coronavirus-Fälle. 14 stehen im Zusammenhang mit dem bayerischen Autozulieferer Webasto. Mitarbeiter hatten sich bei einer Kollegin angesteckt, die aus China zu Gast war. Sie haben wiederum Angehörige wie ihre Kinder infiziert.

Zwei weitere Infizierte wurden aus Wuhan zurückgeholt. Sie waren in Frankfurt am Main in Behandlung. Mittlerweile konnten mehrere der Patienten die Krankenhäuser wieder verlassen.

Weltweit steigt die Zahl der Infizierten und Toten durch das Coronavirus. Die WHO hat daher am 30. Januar eine "gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" ausgerufen. Damit ist die Empfehlung verbunden, die Ausbreitung über die Grenzen hinweg einzudämmen. Die 190 Mitgliedsstaaten sind aufgerufen, wegen der von der WHO ausgerufenen Notlage Maßnahmen zu ergreifen und miteinander abzustimmen.

Ursprung: Woher kommt das neue Coronavirus?

Ende Dezember 2019 haben sich in der chinesischen Großstadt Wuhan mehrere Menschen an einer bis dahin unbekannten Lungenkrankheit infiziert. Man ging davon aus, dass ein Fisch- und Wildtiermarkt in Wuhan der Ursprung der Krankheit gewesen sei. Der Markt wurde geschlossen und gereinigt. Doch trotzdem breitete sich das Coronavirus weiter aus.

Hier eine Chronik zum Virus:

Ansteckung: Ist das Coronavirus ansteckend für Menschen?

Anders als zu Beginn angenommen, ist eine Infizierung von Mensch zu Mensch möglich. Ein entscheidendes Indiz dafür war die Infizierung von Krankenhausmitarbeitern in China, die am 20. Januar von der dortigen Gesundheitsbehörde mitgeteilt wurde. Es soll sich um eine Mischung aus Tröpfchen- und Schmierinfektion handeln, sagte der Berliner Virusforscher Christian Dorsten. Der chinesische Vizeminister Li Bin warnte bereits, das neue Coronavirus könne mutieren und sich weiter ausbreiten.

Anzeichen: Was sind die Coronavirus-Symptome (Mensch)?

Coronaviren an sich sind nicht neu - aber die Variante mit der Bezeichnung 2019-nCoV schon. Manche Erreger verursachen harmlose Erkrankungen wie Erkältungen. Es sind aber auch gefährliche Atemwegserkrankungen möglich, wie etwa Sars oder Mers. Eine Sars-Pandemie war Anfang der 2000er ebenfalls in China ausgebrochen und hatte sich weltweit verbreitet. Hier gab es aber bereits in den ersten Wochen deutlich mehr Todesfälle als bei dem neuen Coronavirus.

Das neue Virus äußert sich laut Experten durch hohes Fieber, Husten und eine Lungenentzündung und ist laut dem Virusforscher Dorsten eine Variante des Sars-Erregers. Offenbar ist der Krankheitsverlauf aber weniger drastisch. Die Betroffenen, die bisher an dem Virus gestorben sind, sollen bereits vorher chronisch krank gewesen sein.

Wie sieht die Behandlung beim Coronavirus aus? Ist es heilbar?

Da die Krankheit erst vor kurzer Zeit überhaupt identifiziert wurde, ist die Behandlung beim Coronavirus  schwierig. Die Erforschung wird wohl Monate oder sogar Jahre dauern. Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua haben chinesische Ärzte aber erste Behandlungserfolge vermeldet. Der Zustand mehrerer Infizierter habe sich verbessert. Das Fieber und die Beschweren hätten sich lindern lassen. Die Testergebnisse für das Virus seien nach der Behandlung negativ ausgefallen, zu der aber keine Details veröffentlicht wurden.

In China ist ein neues Coronavirus ausgebrochen. Es ist von Mensch zu Mensch übertragbar - viele kaufen deshalb Atemschutzmarken. Wir informieren rund um Ansteckung, Symptome, Behandlung.
Bild: Dake Kang, dpa

Coronavirus: Gibt es bereits Reisewarnungen für China?

Das Auswärtige Land in Berlin hat am 31. Januar eine Teilreisewarnung herausgegeben. Es warnt vor allem vor Reisen in die am stärksten betroffene Provinz Hubei - empfiehlt aber allgemein, Reisen nach China nach Möglichkeit zu verschieben. Aktuelle Reisewarnungen finden Sie immer auch auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes.

Die USA haben am Donnerstag eine Reisewarnung für ganz China erlassen. US-Bürger sollten demnach nicht in das Land reisen. Wer sich dort aufhalte, sollte eine Ausreise in Betracht ziehen, wie es vom US-Außenministerium hieß.

Vorsorglich haben auch einige deutsche Fluggesellschaften die Verbindungen von und nach China eingestellt - darunter die Lufthansa. Hier bekommen Sie mehr Informationen dazu: Wegen Coronavirus: Lufthansa streicht alle Flüge von und nach China. (ida/dolli)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren