Newsticker
42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Interview: Ross Antony: Das Dschungelcamp ist ein Highlight meines Lebens

Interview
21.12.2017

Ross Antony: Das Dschungelcamp ist ein Highlight meines Lebens

Ross Antony bereut seine Teilnahme am Dschungelcamp nicht. Der Titel "Dschungelkönig" öffnete dem Sänger seit 2008 viele Türen.
Foto: Bodo Schackow, dpa (Archivfoto)

Ross Antony gewann 2008 das Dschungelcamp. Im Interview gibt der Dschungelkönig den neuen Kandidaten Tipps und verrät, auf welchen Camper er sich besonders freut.

Am 19. Januar 2018 startet das Dschungelcamp 2018 auf RTL. Für die zwölfte Ausgabe von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" konnte der Kölner Sender wohl wieder eine illustre Schar an Prominenten gewinnen. Offiziell stehen die Teilnehmer noch nicht fest, laut Medien soll sich aber unter anderem Natascha Ochsenknecht den teils ekligen, teils sportlichen und manchmal auch kniffligen Aufgaben stellen.

Auf die Power der Wieder-Single-Frau freut sich Ross Antony, wie er uns im Interview verrät. Er selbst kennt bestens Härte und Herausforderungen des Dschungelcamps. 2008 stellte sich der Sänger den Aufgaben. Die Zuschauer sahen in dem sensiblen Entertainer zu Beginn der beliebten Show ein willkommenes Opfer und ließen ihn in fünf Prüfungen antreten.

Die Tränen flossen in Strömen, doch Aufgeben war für Ross nie eine Option. Am Ende hatte der Engländer angebrütete Eier, Känguru-Anus und weitere eklige Dinge verspeist und die Herzen der Zuschauer gewonnen. Das Publikum honorierte seinen eisernen Willen und wählte ihn zum Dschungelkönig 2008. Lesen Sie, was dem 43-Jährigen die Zeit im Dschungel bedeutet, welche Tipps er für die neuen Camper hat und wie er Weihnachten feiert.

Dschungelcamp 2018: Ross Antony hat einige Tipps für die neuen Camper

Was hat sich für Sie als Dschungelkönig verändert?

Ross Antony: Vor dem Dschungel kannten mich die Leute als eines von sechs Mitgliedern der Band Bro'Sis. Im Dschungel konnte mich der Zuschauer als Individuum kennenlernen. Und natürlich hat mir der Dschungel viele Türen geöffnet, die vielleicht sonst geschlossen geblieben wären.

Haben Sie es bereut, bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" teilgenommen zu haben?

Antony: Nie, nicht eine Sekunde. Die Zeit im Dschungelcamp ist ein Highlight meines Lebens!

Was war die schönste, was die schlechteste Erfahrung im Dschungelcamp?

Antony: Die schönste Erfahrung war definitiv zu sehen, dass es auch komplett ohne Handy, Computer usw. geht. Die schlechteste war wohl das Rauswählen der Kandidaten. Wir waren eine so harmonische Runde. Umso trauriger war es, wenn einer der Kollegen das Camp verlassen musste.

Nach seinem "IBES"-Sieg war "Dschungel-König" Ross Antony samt Krone und Zepter gern gesehener Gast in TV-Show- und Talkformaten.
Foto: Jörg Carstensen, dpa (Archiv)

Mit welchen Dschungelkandidaten von damals haben Sie noch Kontakt?

Antony: Ich habe noch Kontakt zu Michaela Schaffrath und Barbara Engel. Wenn Isabel Edvardsson und ich uns zufällig treffen, ist das ein großes Hallo. Wir freuen uns immer wahnsinnig über das Wiedersehen. Schön war auch, als ich kürzlich Bata Illic auf dem "Schlagermove" in Hamburg getroffen habe.

Eignet sich "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!", um neue Freundschaften zu knüpfen?

Antony: Absolut!

Über wen freuen Sie sich besonders als Teilnehmer im Dschungelcamp?

Antony: Ich finde es toll, dass Natascha Ochsenknecht in den Dschungel geht. Sie ist so eine Powerfrau und wird das Dschungelcamp rocken.

Werden Sie das Dschungelcamp im Januar im TV verfolgen?

Antony: Wenn es sich mit meiner Arbeit vereinbaren lässt, werde ich es so gut wie möglich verfolgen. Ganz gemütlich mit meinem Mann Paul von zu Hause aus.

Ross Antony rät: Kandidaten sollen sich im Dschungelcamp nicht verstellen

Welche Tipps haben Sie für die neuen Dschungel-Kandidaten?

Antony: Sie sollen sich bloß nicht verstellen! Ich rate ihnen, immer so sein, wie sie sind. Die Dschungelcamper sollten versuchen, dieses einmalige Erlebnis zu genießen. Und bitte nicht so viel streiten und mit Schimpfwörtern um sich werfen.

Wie steht es mit dem Essen? Haben Sie einen besonderen Rat?

Antony: Ja, sogar einen sehr wichtigen: Bevor die Teilnehmer in den Dschungel gehen, sollten sie nicht so viel essen. Auch wenn die Versuchung groß ist. Der harte Speiseangebot-Kontrast im Camp macht den Hunger besonders schlimm.

Das plant Ross Antony im Jahr 2018

In wenigen Tagen ist Weihnachten. Wo feiern Sie das Fest der Liebe und wie?

Antony: Wir genießen dieses Jahr Weihnachten in Deutschland. Meine Mutter ist zu Besuch und wir werden im Kreis der Familie feiern. Am 24.12. zelebrieren wir deutsche Weihnachten und am 25.12. feiern wir englische Weihnachten.

Was wünschen Sie sich für 2018?

Antony: Vor allem Gesundheit. Außerdem, dass ich weiterhin meiner Leidenschaft - meinem Beruf - nachgehen kann und damit möglichst viele Menschen erreiche und glücklich mache.

Was können Ihre Fans im neuen Jahr von Ihnen erwarten?  

Antony: Im März kommt eine Spezialversion von meinem Album "Aber bitte mit Schlager" auf den Markt. Im April gehe ich mit "Das große Schlagerfest - Die Party des Jahres 2018" auf Tour mit Florian Silbereisen. Eine große Fernsehparty feiere ich in „Meine Schlagerwelt - Die Party mit Ross Antony".

Die Sendung geht mittlerweile in die vierte Staffel und wird vom MDR ausgestrahlt. Um immer über meine Aktivitäten auf dem Laufenden zu bleiben, lohnt sich jederzeit ein Besuch auf www.ross-antony.com, meinem Instagram-Account oder auf meiner FB-Seite. Ich wünsche allen Merry Christmas and a Happy New Year!

Lesen Sie auch:

Nächster Prozess wegen Dschungelcamp-Reise trotz Krankschreibung

"Dschungelcamp" 2018 startet am 19. Januar

Trotz Rekordangebot: Roberto Blanco will nicht ins Dschungelcamp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.