Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kirche: Jesuitenpater Klaus Mertes hält Woelki für gescheitert

Kirche
07.08.2021

Jesuitenpater Klaus Mertes hält Woelki für gescheitert

Jesuitenpater Klaus Mertes hatte als ehemaliger Rektor des Berliner Canisius-Kollegs Fälle von sexuellem Missbrauch publik gemacht und so eine bundesweite Aufdeckungswelle angestoßen.
Foto: Marius Becker, dpa (Archivbild)

Exklusiv Der Jesuit Klaus Mertes löste eine Welle von Enthüllungen über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aus. Den Kölner Kardinal Woelki hält er für gescheitert.

Der für seinen Beitrag zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen mit dem Bundesverdienstkreuz geehrte Jesuitenpater Klaus Mertes kritisiert den umstrittenen Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki deutlich. „Ich glaube, er tritt deswegen nicht zurück, weil er sein Scheitern nicht sieht“, sagte er unserer Redaktion. „Er versteht sich als ein aufgeklärter Monarch, der alles gut und richtig machen will und auch getan hat, abgesehen von einigen verzeihlichen Fehlern.“

Woelki sei im Umgang mit Missbrauchsfällen und Betroffenen gescheitert, sagte der 66-Jährige. Offen sei nun, ob auch die beiden Apostolischen Visitatoren, die im Juni, vom Papst geschickt, in Köln waren, dies auch so sähen. Würde Papst Franziskus Woelki in Köln im Amt lassen, würde, so Mertes, das Vertrauen weiter erodieren, und zwar auch das in den Vatikan. „Es geht ja auch um das System Meisner, aus dem Woelki kommt, und das besonders eng mit Rom kooperierte.“

Über das vom Papst nicht angenommene Rücktrittsangebot des Münchner Erzbischofs Reinhard Kardinal Marx erlaubt sich Pater Mertes nach eigenen Worten „den Luxus, dazu keine Meinung zu haben“ – das wäre Kaffeesatzleserei. Bemerkenswert finde er aber, dass Marx kürzlich nach Garching an der Alz gegangen sei, um vor Ort um Entschuldigung für den Umgang des Erzbistums mit dem Missbrauchstäter Priester Peter H. zu bitten. Peter H. wurde alleine 20 Jahre in Garching an der Alz eingesetzt. Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., hatte 1980 als Erzbischof von München und Freising dem Umzug des pädophilen Priesters in sein Erzbistum zugestimmt.

Klaus Mertes hatte Missbrauchsfälle öffentlich gemacht

Jesuitenpater Mertes sagte unserer Redaktion zu der Entschuldigungsbitte von Marx: „Marx hat damit auch den Schutzmantel weggenommen, der bisher über Joseph Ratzinger, den inzwischen emeritierten Papst Benedikt XVI., ausgebreitet war.“ Das Ratzinger-Bild vom entschiedenen Durchgreifer gegen Missbrauch sei erschüttert. Weiter sagte Mertes, er nehme Marx ab, aufrichtig gehandelt zu haben: „Ich nehme Kardinal Marx ab, dass er in Garching aufrichtig um Entschuldigung bat – und nicht einfach nur taktisch im Vorgriff auf ein Gutachten, das er in Auftrag gab und das noch dieses Jahr veröffentlicht werden soll.“

Auf die Frage, warum der Kardinal nicht schon längst diesen Schritt gemacht habe, antwortete Mertes: „Weil tief sitzende Loyalitäten und Machtinteressen und sie tragende Narrative im Hintergrund stehen. Das Leitungsversagen Ratzingers führt ja direkt bis an die Spitze der Weltkirche.“

Lesen Sie dazu auch

Klaus Mertes hatte 2010 als Rektor des Berliner Jesuitengymnasiums Canisius-Kolleg Missbrauchsfälle öffentlich gemacht und damit eine Welle von Enthüllungen ausgelöst. Dafür wurde er als Nestbeschmutzer diffamiert. Dazu sagte der Jesuitenpater: „Ich denke nicht so viel darüber nach, weil es ja einfach lächerlich ist. Mein persönliches Ziel ist: Ich möchte nicht bitter werden. Deswegen vermeide ich die Beschäftigung mit Gift und Galle, die auf mich gespuckt werden, egal von wem. Ich habe nicht vor, mir meine Freude am Leben und Glauben verderben zu lassen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.09.2021

Jesuitenpater Klaus Mertes sieht zurecht Kardinal Woelki für gescheitert. Ob Papst Franziskus das auch so sieht ist eine andere Frage . Auf jeden Fall lässt er sich mit seiner Entscheidung sehr viel Zeit . Wenn es um den Ruf der Kirche geht , spielt Kinderschändung keine besondere Rolle im Vatikan . Wenn der Papst alle Täter , Mitwisser , Vertuscher ; Leugner zu Rechenschaft ziehen würde und entfernen , könnte es eisam werden in der römisch katholischen Kirche.