Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kritik zum "Polizeiruf 110" gestern aus Magdeburg: "Starker Krimi"

Pressestimmen

21.09.2020

Kritik zum "Polizeiruf 110" gestern aus Magdeburg: "Starker Krimi"

Die kleine Marie (Madeleine Tanfal) und Kommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen): Szene aus dem "Polizeiruf 110: Tod einer Toten", der gestern im Ersten lief.
Bild: Stefan Erhard, filmpool fiction/MDR

Für manche ist der "Polizeiruf 110" inzwischen der bessere Sonntagabendkrimi. Auch "Tod einer Toten" aus Magdeburg findet wieder viel Lob. Die Polizeiruf-Kritik.

"Tod einer Toten" ist die zweite " Polizeiruf 110"-Folge aus Magdeburg, in der Hauptkommissarin Doreen Brasch (Claudia Michelsen) nach dem Ausstieg von Matthias Matschke als Hauptkommissar Dirk Köhler allein ermittelt. Eine Frau wird per Kopfschuss hingerichtet. Doch eigentlich ist sie seit vier Jahren tot. Drogengeschäfte kommen ins Spiel.

Ein Krimi mit Stärken und Schwächen. Die Pressestimmen jedenfalls sind geteilt. Die Kritik zum Polizeiruf von gestern.

Kritik zum "Polizeiruf 110" gestern aus Magdeburg: "Besser als fast jeder Tatort"

Wenn in Sachsen-Anhalt Heroinbarone auf knorrige Bauern und zwielichtige Drogenermittler treffen, entsteht daraus kein Actionthriller, sondern ein düsteres Familiendrama. ntv

Der Krimi ist nicht außerordentlich spannend, entwickelt aber eine hohe Intensität, weil David Nawrath das Drehbuch (Michael Gantenberg, Paul Salisbury und Nawrath selbst) sehr dicht umgesetzt hat. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Besser als fast jeder Tatort: Der Fall "Tod einer Toten" aus der Reihe "Polizeiruf 110" ist ein starker Krimi über schwache Menschen. Der Film erzählt eindringlich von den Spätfolgen der Sucht nach harten Drogen. RP Online

Eindeutig zu viel Personal: Der "Polizeiruf 110" bleibt emotional an der Oberfläche - die Dramaturgie funktioniert nur wegen dem ein oder anderen Kniff. Süddeutsche Zeitung

Doreen Brasch und Uwe Lemp (Felix Vörtler) sind ein gutes Team
Bild: Stefan Erhard, filmpool fiction/MDR

Pressestimmen zum "Polizeiruf 110" vom 20. September 2020: "Tod einer Toten" zwischen Routine und knirschender Logik

Autor und Regisseur David Nawrath („Atlas“) sowie seine Co-Autoren Paul Salisbury und Michael Gantenberg haben der bisher selten überzeugenden Magdeburg-Reihe mit einem bewährten Rezept neues Leben eingehaucht. Wenn die Geschichte nur interessant und spannend erzählt ist, kann auch der gefühlt tausendste Krimi über Drogenhandel gut unterhalten. Und die Kommissarin muss nicht viel mehr tun als ihren Job. Der Tagesspiegel

Der Polizeiruf "Tod einer Toten" aus Magdeburg findet zwischen Routine und knirschender Logik zu einer dichten Atmosphäre. Frankfurter Rundschau

Viele Ideen in "Tod einer Toten" gehen nicht ganz auf; man merkt, dass der Magdeburger "Polizeiruf" nach seinen etlichen Ermittler- und Sidekick-Abgängen immer noch um eine Formel ringt, um die Soloaktionen von Brasch plausibel erscheinen zu lassen. Aber wie sich in dieser Episode sukzessive unter dem Drogenplot das Drama von Eltern auftut, die sich von ihren Kindern entfremdet haben, das wühlt auf. Der Spiegel

Wieder einmal beweist die "Polizeiruf 110"-Reihe, dass sie sich nicht hinter dem Tatort verstecken muss, im Gegenteil: "Tod der Toten" erzählt mit viel Liebe zum Detail eine Drogensumpf-Geschichte und kommt dabei komplett ohne Klischees und aufgesetztem Aktualitätsbezug aus. Stern

Der "Polizeiruf 110" lockt regelmäßig Millionen Zuschauer vor die Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese vier Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
5 Bilder
"Polizeiruf 110": Wer ermittelt wo?
Bild: Stefan Erhard, MDR

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Polizeiruf-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren