Newsticker

Bayern richtet in der Corona-Krise Hilfskrankenhäuser ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Müllbeutel statt Schutzanzug: Mediziner in Großbritannien verzweifeln

Coronavirus

24.03.2020

Müllbeutel statt Schutzanzug: Mediziner in Großbritannien verzweifeln

Die Welt ist eine andere: Die Statue von Greyfriars Bobby im schottischen Edinburgh trägt eine Atemschutzmaske.
Bild: Jane Barlow, dpa

In Großbritannien sind Ärzte und Schwestern dem Coronavirus oft hilflos ausgeliefert - und Premier Boris Johnson tut lange fast nichts.

Krankenschwestern zeigen sich in einer Londoner Klinik in großen Müllbeuteln, die sie sich zu Schutzkitteln zurechtgeschnitten haben, Ärzte untersuchen hustende Patienten ohne Mundschutz, Pfleger kümmern sich ohne Spezialhandschuhe um schwer kranke Menschen auf der Intensivstation. Die jüngsten Bilder und Berichte aus einigen Krankenhäusern des Vereinigten Königreichs senden Schockwellen über die Insel.

Dabei sei dies lediglich "die Ruhe vor dem Sturm", sagt Lisa Anderson, Kardiologin am Londoner St. George’s Hospital, und warnt: Die jetzige Situation "kann so nicht weitergehen". Doch der nationale Gesundheitsdienst NHS ist schlecht vorbereitet auf die sich täglich zuspitzende Coronavirus-Krise. So flehen verzweifelte Mediziner seit Tagen die Regierung an, ausreichend Material bereitzustellen. Angestellte des NHS fühlten sich wie "Kanonenfutter" im Kampf gegen Covid-19, hieß es in einem von mehr als 6000 Mitarbeitern des Gesundheitswesens unterzeichneten Brief an Premierminister Boris Johnson.

Tausende Schwestern und Ärzte kommen aus dem Ruhestand in die Kliniken zurück

Doch das aus Steuermitteln gespeiste System – es gilt als "heilige Kuh" auf der Insel – steht bereits bei normalen Wintergrippewellen kurz vor dem Zusammenbruch. Mit der Coronavirus-Pandemie, so fürchten Experten, droht der endgültige Kollaps. Denn es fehlt nicht nur an Personal, auch wenn nun tausende Schwestern und Ärzte aus dem Ruhestand in die Kliniken zurückkehren und Kapazitäten der privaten Häuser frei werden.

Müllbeutel statt Schutzanzug: Mediziner in Großbritannien verzweifeln

Der marode NHS ist chronisch unterfinanziert nach jahrelangen Sparmaßnahmen durch die konservativen Regierungen. Während in Deutschland vor dem Ausbruch pro 100.000 Einwohner 29,2 Betten auf Intensivstationen zur Verfügung standen, waren es in Großbritannien gerade einmal 6,6 solcher Betten. Das Königreich belegt in der Ausstattung mit Beatmungsgeräten Platz 24 unter 31 europäischen Ländern. Millionen von Operationen werden nun verschoben. Inzwischen sollen zwar zusätzliche Beatmungsgeräte geliefert worden sein, doch es sind nicht genug.

Boris Johnson wird vorgeworfen, zu spät reagiert zu haben.
Bild: Pa Video, dpa

Kritik an Johnson: Er habe viel zu spät auf das Coronavirus reagiert

Gesundheitsminister Matt Hancock hatte deshalb öffentlich Unternehmen wie den Autohersteller Rolls-Royce, Bagger-Bauer oder Staubsaugerproduzenten dazu aufgerufen, auf Beatmungsgeräte umzustellen – als ob man die mal kurz in wenigen Tagen vom Band laufen lassen könne. Boris Johnson steht in der Kritik, viel zu spät auf die Pandemie reagiert zu haben - obwohl er am späten Montagabend weitreichende Ausgangsbeschränkungen erlassen hat. Zu spät, finden viele. Das Zögern könnte sich als fatal herausstellen, warnen Wissenschaftler.

So waren auch am Montag zur Stoßzeit die U-Bahnen in London überfüllt, am Wochenende genossen Menschen die Sonne in Parks, nachdem der Premier erst am Freitag die Schließung aller Pubs, Restaurants und Bars angeordnet hatte. Geschäfte durften bis Montag immer noch geöffnet sein.

Mehr als 300 Menschen sind in Großbritannien am Coronavirus gestorben

Nun hat Johnson drastischere Maßnahmen ergriffen. Es wurde höchste Zeit: Schon jetzt sind auf der Insel mehr als 300 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben. Um das Gesundheitswesen zu entlasten, sollten zunächst ältere Leute und zur Risikogruppe zählende Menschen ab dem heutigen Dienstag für die nächsten drei Monate komplett isoliert werden. Entsprechende Briefe wurden an rund 1,5 Millionen Briten verschickt.

 

Doch wer kümmert sich um sie in dieser Zeit? Ungeklärte Fragen, zu denen neue Hiobsbotschaften kommen. So müssen in mehreren Kliniken Mediziner und Schwestern, die sich bei der Arbeit mit dem Virus infiziert haben, künstlich beatmet werden. "Uns erzählen Ärzte, dass sie sich wie Lämmer auf dem Weg zur Schlachtbank fühlen", sagt Rinesh Parmar, Präsident des Ärzteverbands. Der Gesundheitsminister verspricht seit Tagen Schnelltests und mehr Schutzkleidung. Doch angekommen scheinen diese noch nicht zu sein.

Am Montagabend wies Boris Johnson dann alle seine Landsleute an, das Haus nur noch so wenig wie möglich zu verlassen. "Von heute Abend an muss ich dem britischen Volk eine einfache Anordnung geben: Sie müssen zuhause bleiben", sagte er. Alle Läden, die nicht zur Grundversorgung dienen, werden mit sofortiger Wirkung geschlossen. Sportliche Aktivitäten sind nur noch einmal am Tag und nur gemeinsam mit Mitgliedern desselben Haushalts erlaubt. Ansonsten dürfe das Haus nur noch für den Einkauf wesentlicher Dinge wie Lebensmittel und Medikamente und für den Weg zur Arbeit verlassen werden, sagte Johnson. (mit dpa)

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.

Im Artikel "Wir und Corona: Das Logbuch der Redaktion" beschreiben wir, wie sich unser persönliches Leben durch das Virus ändert. Auch Großbritannien-Korrespondentin Katrin Pribyl hat dafür bereits einen Beitrag verfasst.

Außerdem geben wir in einer neuen Folge unseres Podcasts Einblicke in unsere Redaktion und zeigen, wie sich das Virus auf die Arbeit auswirkt.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren