Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rassismus: Nach Knorr: Anbieter planen Umbenennung ihrer "Zigeunersauce"

Rassismus
18.08.2020

Nach Knorr: Anbieter planen Umbenennung ihrer "Zigeunersauce"

Die Diskussion über den Produktnamen "Zigeunersauce" wird schon seit Jahren geführt. 2013 hatte Knorr eine Umbenennung noch abgelehnt.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa

Die Firma Knorr will nach langen Diskussionen ihre "Zigeunersauce" umbenennen. Jetzt ziehen andere Lebensmittelhersteller nach.

Nach Knorr wollen weitere Anbieter ihre "Zigeunersauce" umbenennen. Die Lebensmittlerhersteller Homann und Bautz'ner teilten der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag mit, dass ihre entsprechenden Würzsaucen bald anders heißen sollen. "Die Namensänderung ist auch bei uns schon länger in Planung und der Zeitpunkt nur noch von produktionstechnischen Umständen abhängig", ließ eine Sprecherin des sächsischen Unternehmens Bautz'ner wissen.

Auch bei der niedersächsischen Firma Homann mit Sitz in Dissen läuft die Diskussion seit geraumer Zeit, wie ein Sprecher der Theo Müller Unternehmensgruppe mitteilte. Man betrachte den Begriff nach wie vor als reine Sortenbezeichnung, allerdings "werden wir diese Sorte beim nächsten Relaunch des Verpackungsdesigns auf zum Produkt passende Art und Weise umbenennen". Über die neuen Namen gaben die Firmen zunächst keine Auskunft.

«Da der Begriff «Zigeunersauce» negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben», teilte der Mutterkonzern Unilever mit.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Aus dem Hause Edeka hieß es, dass eine Umbenennung der Würzsaucen der Eigenmarken von Edeka und beim Netto Marken-Discount geprüft werde.

Am Sonntag war bekannt geworden, dass Knorr seine "Zigeunersauce" in "Paprikasauce Ungarischer Art" umbenennt. "Da der Begriff "Zigeunersauce" negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben", hatte der Mutterkonzern Unilever der Bild am Sonntag mitgeteilt. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.