Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Stichwaffen-Attacke in Schweden: Polizei geht nicht mehr von Terror-Motiv aus

Gewalttat in Schweden

04.03.2021

Stichwaffen-Attacke in Schweden: Polizei geht nicht mehr von Terror-Motiv aus

In der Stadt Vetlanda in Schweden gab es mutmaßlich eine Terror-Tat.
Foto: Mikael Fritzon, dpa

In einer Stadt im Süden Schwedens wurden mehrere Menschen mit einer Art Stichwaffe attackiert. Die Polizei hat den Täter angeschossen und gefasst.

Bei einer Attacke mit einer Stichwaffe in der schwedischen Kleinstadt Vetlanda hat ein Angreifer am Mittwoch mehrere Menschen verletzt. Der mutmaßliche Täter, ein Mann in den Zwanzigern, hatte offenbar wahllos Passanten mit einer Waffe angegriffen. Sieben Menschen wurden verletzt, drei von ihnen lebensgefährlich. Bei seiner Festnahme wurde der Mann von der Polizei angeschossen.

Dass der Angriff eine Terrortat war, davon geht die schwedische Polizei aber mittlerweile nicht mehr aus. Der zuständige Staatsanwalt sagte der schwedischen Nachrichtenagentur TT am Donnerstag, gegen den mutmaßlichen Täter werde nun wegen versuchten Mordes ermittelt. "Derzeit gibt es nichts Konkretes, das in eine andere Richtung weist, aber wir befinden uns noch am Anfang der Ermittlungen", sagte Adam Rullman. Die Polizei hatte kurz nach der Tat bekannt gegeben, sie ermittele, ob ein mögliches Terror-Motiv vorliege. Es gebe keine Anzeichen für weitere Täter. Zur Nationalität des Angreifers wollten sich die Ermittler nicht äußern.

Nach Attacke in Schweden: Polizei suchte mögliches Terror-Motiv

Viele Fragen blieben am Mittwochabend offen, darunter das Motiv und der genaue Handelsverlauf der Tat in Vetlanda rund 270 Kilometer südwestlich von Stockholm. Bisherigen Polizeierkenntnisse zufolge hat der Mann - mutmaßlich ein Einzeltäter im Alter von 20 bis 30 Jahren, der aus der Gegend stammt - eine Reihe von Menschen an insgesamt fünf verschiedenen Tatorten mit einer Art von Stichwaffe angegriffen. Um was für eine Waffe es sich handelte, gab die Polizei noch nicht bekannt.

Schwedens Ministerpräsident verurteilt Angriff

"Ich verurteile diese furchtbare Gewalt", erklärte der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven am Abend auf Facebook. Er sei in Gedanken bei denjenigen, die in Vetlanda verletzt worden seien. "Wir werden daran erinnert, wie zerbrechlich unsere sichere Existenz ist", schrieb der Regierungschef.  (dpa/AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren