Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort: "Hommage an Lena Odenthal": Die Kritik zum Ludwigshafen-Tatort

Tatort
18.11.2019

"Hommage an Lena Odenthal": Die Kritik zum Ludwigshafen-Tatort

Rückblick: In ihrem dritten Tatort "Der Tod im Häcksler" 1991 arbeitet Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) in Zarten mit dem jungen Ortspolizisten Stefan Tries (Ben Becker) zusammen.
Foto: Johannes Hollmann, SWR (Archiv)

70. Einsatz für Lena Odenthal im Tatort. Der Krimi? Ganz okay. Lob bekommt vor allem die Meta-Ebene bei "Die Pfalz von oben". Die Kritik zum Tatort am Sonntag.

30 Jahre, 70 Tatort-Folgen: Ulrike Folkerts (58) ist seit Oktober 1989 in ihrer Rolle als Lena Odenthal in Ludwigshafen zu sehen. Für den Jubiläums-Tatort schließt der SWR an den 28 Jahre alten Krimi "Tod im Häcksler" an. Zwar ist es ein neuer Fall, doch trifft Odenthal den damals wie heute auf dem Land arbeitenden Polizisten Stefan Tries (Ben Becker) wieder, mit dem sie einst eine Romanze hatte.

Regisseurin Brigitte Bertele inszeniert den Krimi zum Jubiläum des Ludwigshafen-Tatorts mit Lena Odenthal als kompromisslose Abrechnung mit Lebenslügen und als ein packendes Wiedersehen. Aus dem energiegeladenen Ordnungshüter ist ein gealterter Provinz-Sheriff geworden. Und so ist es auch weniger der Krimi selbst, sondern die Meta-Ebene von "Die Pfalz von oben", die die Kritiker in diesem Ludwigshafen-Tatort überzeugt. Die Pfressestimmen.

Kritik zum Tatort: "Eine Hommage an Lena Odenthal"

Mutigere Drehbücher hatte sich die dienstälteste Tatort-Kommissarin zum 30-jährigen Jubiläum gewünscht. Der SWR erfüllt Lena Odenthal den Wunsch auf spektakuläre Weise. Das Wiedersehen mit Stefan Tries erhitzt nicht nur sie selbst, sondern ganz sicher auch die Gemüter der Zuschauer. ntv

"Die Pfalz von oben" ist der 70. Krimi mit Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts. Und wenn die nächsten Folgen von vergleichbarer Intensität und Qualität sind, dann kann ohne Not die Marke von hundert Tatorten angesteuert werden. Der Tagesspiegel

Am Tatort treffen Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Stefan Tries (Ben Becker) aufeinander: Szene aus dem Ludwigshafen-Tatort "Die Pfalz von oben", der heute im Ersten läuft.
Foto: Benoît Linder, SWR

Der Fall ist eine Hommage an seine Ermittlerin und deren halbes Leben. Genau darin liegt sein Reiz - weniger im Krimiplot. Süddeutsche Zeitung

Bewertung: Subtil inszenierter Tatort aus Ludwigshafen

Es ist ein klassischer Whodunit-Krimi - in einer immer noch beeindruckend tristen Region Deutschlands -, bei dem auch der aufmerksame Zuschauer vermutlich erst im letzten Drittel auf die richtige Spur kommt. Bis dahin ist neben Kriminalfall und Sozialstudie tatsächlich auch Gefühl im Spiel - das aber wohl dosiert. Den Schauspielern Ulrike Folkerts und Ben Becker nimmt man die alte Liebe und das Sinnieren über verpassten Chancen im Leben ab. Stern

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

 

Beim Krimi ist es offenbar wie in der Liebe: Aufgewärmt schmeckt doch nur Gulasch. Obwohl die Auflösung überraschend ist und die Dynamik zwischen Becker und Folkerts auf seltsame Weise funktioniert, kommt so gut wie keine Spannung auf. Zu klischeebeladen ist die Geschichte, zu wenig interessiert man sich für ihre Figuren. Schade drum. RP Online

Die Verlogenheit und moralische Verkommenheit einer verschworenen kleinen Gemeinschaft, das Wegschauen und der Ausbruch aus Routinen sind Kernthemen des subtil inszenierten Krimis, der sich, begleitet von romantischen Bob-Dylan-Songs, teils in eine ganz unerwartete Richtung entwickelt. TV Spielfilm

Tatort Kritik: Lob für Ulrike Folkerts und Ben Becker

Nicht immer ist die Geschichte von Stefan Dähnert, der schon 1991 das Drehbuch schrieb, ganz schlüssig. Aber die Story ist diesmal nicht das Wichtigste. Die Figuren tragen diesen Film, neben dem kongenialen Duo Folkerts/Becker sind es Jana McKinnon als junge Witwe sowie Maria Dragus und Thomas Loibl als Polizisten. Lisa Bitter als Folkerts' Kollegin Johanna Stern agiert gewohnt routiniert. Kameramann Jürgen Carle malt starke Landschaftsbilder fast wie im Wilden Westen. Deutsche Presse-Agentur

Der "Tatort" aus Ludwigshafen zeigt eine Lena Odenthal, die dem Leben ein breites Grinsen abgewinnt. Ein netter Anblick. Neue Zürcher Zeitung

"Die Pfalz von oben" handelt davon, wie Moral gemacht wird und Gesetz in der Verlorenheit des grenzenlosen Europa. Wie man Träume und Ideale ins Krautige schießen lässt. Wie man verkommt. Ben Becker macht das, ist das besser, als es jeder andere könnte. Bertele macht aus Folkerts, was sie immer ist, wenn man sie führt, formt. Großer Film. Der Betze bebt. Die Pfalz wird’s überleben. Welt

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Gordon Muehle, rbb/PROVOBIS

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.