Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort heute: "Rettung so nah": So wird der Dresden-Tatort heute

Tatort heute
07.02.2021

"Rettung so nah": So wird der Dresden-Tatort heute

Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) und Leo Winkler (Cornelia Gröschel): Szene aus dem Dresden-Tatort heute "Rettung so nah".
Foto: Hardy Spitz, MDR/MadeFor

Im Dresden-Tatort heute ermitteln Gorniak und Winkler nach einem brutalen Mord an einem Sanitäter. Lohnt sich "Rettung so nah"? Die Tatort-Kritik.

  • "Rettung so nah" heißt der neue Tatort aus Dresden, der heute am Sonntag (07.02.2021, 20.15 Uhr) im Ersten läuft.
  • Auch der 11. Fall des Tatort-Teams um Kommissariatsleiter Schnabel zehrt an den Nerven. Ein Unbekannter macht in Dresden offenbar tödliche Jagd auf Rettungskräfte.
  • In unserem Tatort-Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu den Kommissaren, Handlung, Kritik und Darstellern.

Handlung: Der Dresden-Tatort heute am Sonntag im Schnellcheck

Während eines Einsatzes am Dresdner Elbufer wird der Rettungssanitäter Tarik Wasir im Fahrzeug mit einer Plastiktüte erstickt. Seine junge Kollegin Greta Blaschke (Luise Aschenbrenner) kann ihm nicht mehr helfen. Die Ermittlerinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) ermitteln in alle Richtungen.

Der randalierende Patient Arnold Liebig, dem die Krankenkasse Leistungen gestrichen hat, ist genauso verdächtig wie Gretas Kollege Hagen Rigmers, der etwas zu verbergen scheint und seine Kollegen bedroht. Kurze Zeit später wird ein zweiter Anschlag auf einen Rettungswagen der gleichen Einsatzstelle verübt. Die Sanitäterin Elena Jancowicz (Mieke Schymura) wird schwer verletzt, für einen Kollegen kommt jede Hilfe zu spät. Auf der Rettungswache von Einsatzstellenleiter Peter Fritsche steigt die Angst vor weiteren Angriffen.

Leo Winkler und Peter Michael Schnabel am Tatort an den Elbbrücken. Vor ihnen liegt der im Einsatz ermordete Rettungssanitäter Tarik Wasir (Zejhun Demirov).
Foto: Daniela Incoronato, MDR/MadeFor

Kritik: Lohnt es sich, bei "Tatort: Rettung so nah" einzuschalten?

Der Dresden-Tatort "Rettung so nah" gehört zu den klassischen Kriminalfilmen, die erst kurz vor Schluss den Täter präsentieren, doch das haben Regisseurin Isabel Braak und ihr Drehbuchautor Christoph Busche in ihrem ersten Fall fein konstruiert. An Spannung und Schockeffekten kann diese Folge zwar nicht mit der vorletzten, schwer mystery-lastigen Episode "Parasomnia" mithalten, dafür baut sie eine gute Spannung auf bis zum nicht unbedingt erwartbaren Schluss.

Lesen Sie dazu auch die vollständige Tatort-Kolumne: "Reichlich krank"

Winkler, Gorniak und Schnabel im Büro von Einsatzstellenleiter Peter Fritshce (Torsten Ranft), im Hintergrund Hagen Rigmers (Matthias Kelle) und Lutz Koller (Moritz Leu).
Foto: Daniela Incoronato, MDR/MadeFor

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Dresden-Tatort heute

  • Karin Gorniak: Karin Hanczewski
  • Leonie Winkler: Cornelia Gröschel
  • Peter Michael Schnabel: Martin Brambach
  • Greta Blaschke: Luise Aschenbrenner
  • Jens Schlüter: Golo Euler
  • Johanna Schlüter: Annika Blendl
  • Peter Fritsche: Torsten Ranft
  • Hagen Rigmers: Matthias Kelle
  • Elena Jancowicz: Mieke Schymura
  • Anna Bode: Susanne Bredehöft
  • Salima Wasir: Sabrina Amali
  • Tarik Wasir: Zejhun Demirov
  • Emily Blaschke: Maxi Nike Hutzel
  • Arnold Liebig: Jochen Strodthoff
  • Ingo Mommsen: Leon Ullrich

Tatort: Vorschau, Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr.

Kommissare: Gorniak, Winkler und Schnabel sind die Tatort-Ermittler in Dresden

Für den alten Dresden-Tatort ermittelten bis 1999 etwas betulich Peter Sodann und Bernd Michael Lade an der Elbe, bevor sie nach Leipzig wechselten. Seit 2008 gingen dann Simone Thomalla und Martin Wuttke in Leipzig auf Verbrecherjagd, mussten jedoch ihren Dienst quittieren.

2016 folgte dann eine Neuauflage. Bei einer Online-Ausschreibung gingen dutzende Bewerbungen beim Mitteldeutschen Rundfunk ein - letztlich fiel die Entscheidung auf Dresden. Mit den Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Henni Sieland (Alwara Höfels) ermittelte erstmals in der Tatort-Geschichte ein reines Frauenteam. Allerdings hielt die Konstellation nicht lange. Bereits 2018 erklärte Höfels ihren Ausstieg, im April 2019 übernahm Kommissarin Leonie Winkler (Cornelia Gröschel).

Gorniak ist effizient wie eine Steuererklärung, hat aber durchaus Sinn für Humor. Den braucht sie auch, denn sie ist alleinerziehende Mutter eines Sohnes, der in einer schwierigen Phase steckt. Leonie Winkler hat ihre Polizeiausbildung als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Sie ist die Tochter des pensionierten Dresdener Polizeibeamten Otto Winkler, der mit ihrem Chef Peter Michael Schnabel befreundet ist.

Der Leiter des Kommissariats kann durchaus als altmodisch bezeichnet werden. Er hört gern Schlager, steht auf Kriegsfuß mit Handy und "diesem" Internet und reißt gern mal Witze, die nicht politisch korrekt sind. Ein Mann, der nach Einschätzung seiner Kolleginnen endlich mal in "unserem Zeitalter ankommen" sollte.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Thomas Kost, WDR/Molina Film

Pressestimmen: Die Kritik zu den letzten Tatort-Fällen aus Dresden

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

  • 07. Februar: "Tatort: Rettung so nah" (Dresden)
  • 14. Februar: "Tatort: Hetzjagd" (Ludwigshafen)
  • 21. Februar: "Tatort: Heile Welt" (Dortmund)
  • 28. Februar: "Tatort: Schoggiläbe" (Zürich)
  • 07. März: "Tatort: Borowski und die Angst der weißen Männer" (Kiel)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.