Newsticker
Nur 47 Prozent Wirksamkeit bei Impfstoff von Curevac - Staat hält an Beteiligung fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Verkehr: Erste Bilanz zeigt: E-Scooter sind verhältnismäßig sicher

Verkehr
01.07.2020

Erste Bilanz zeigt: E-Scooter sind verhältnismäßig sicher

E-Scooter sind vergleichsweise selten in Unfälle verwickelt. Die Polizei erfasst die Elektroroller gesondert.
Foto: Dittrich, dpa (Symbol)

Seit einem Jahr sind die E-Scooter auf deutschen Straßen zugelassen. Nun gibt es erste Zahlen zu deren Sicherheit im Straßenverkehr.

Ein Jahr nach der Zulassung der neuen E-Scooter liegen erstmals gesicherte Unfallzahlen vor: Von Januar bis März 2020 registrierte die Polizei insgesamt 251 Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden. Laut Statistischem Bundesamt wurde dabei ein E-Scooter-Fahrer getötet. 39 wurden bei Unfällen mit sogenannten Elektrokleinstfahrzeugen schwer und 182 leicht verletzt.

E-Scooter vergleichsweise selten in Unfälle verwickelt

"Noch spielen E-Scooter im Unfallgeschehen somit eine vergleichsweise geringe Rolle", berichten die Statistiker am Mittwoch in Wiesbaden. Im gleichen Zeitraum gab es beispielsweise 12.700 Fahrradunfälle, bei denen Menschen zu Schaden kamen. 52 Fahrradfahrer kamen dabei ums Leben, 2052 wurden schwer und 10.431 leicht verletzt.

E-Scooter sind seit 15. Juni 2019 in Deutschland zugelassen. Die Polizei erfasst Unfälle mit diesen Fahrzeugen gesondert aber erst seit 1. Januar 2020. Die Nutzer müssen Fahrradwege nutzen oder auf der Straße fahren, die Nutzung der Gehwege ist verboten. Einen Führerschein braucht man nicht. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren