Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rund eine Million Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland registriert
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wetter-Prognosen: Sommer 2017: Bleibt es beim Badewetter?

Wetter-Prognosen
30.05.2017

Sommer 2017: Bleibt es beim Badewetter?

Sommerzeit, Badezeit: Am 1. Juni ist meteorologischer Sommeranfang.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Wetter-Vorhersagen für die nächsten Monate sind unseriös. Dennoch können Meteorologen bereits einen ersten Ausblick geben. Sie haben eine gute Nachricht.

Am Donnerstag ist es soweit: Mit dem Juni beginnt der meteorologische Sommer. Aber bringen die kommenden Monate eher Sonnenschein oder Regenwolken? Meteorologen sind vorsichtig mit ihren Prognosen. Dennoch wagen sie einen ersten Ausblick. Was sich schon jetzt sagen lässt: Bestimmte Gebiete Schwabens und Oberbayerns werden voraussichtlich einen schöneren Sommer bekommen als andere.

Ein ungewöhnlicher Frühling 2017

Zunächst einmal ein Rückblick: Wie war der Frühling dieses Jahr?

Betrachtet man die einzelnen Frühlingsmonate, zeigen sich erhebliche Abweichungen vom Durchschnitt. Meteorologe Jürgen Schmidt, Geschäftsführer des Portals „Wetterkontor“, hat den Frühling mit Daten aus den vergangenen 30 Jahren verglichen. „Der März war überdurchschnittlich schön“, sagt er. Seit dem Beginn der Wetteraufzeichnung 1881 war es sogar der wärmste März. Der April sei das Gegenteil gewesen – die Durchschnittstemperatur war niedrig, es gab viele Schauer: Etwa 80 Prozent mehr Regen sei vom Himmel gekommen als im 30-Jahres-Durchschnitt. Der Mai lag Schmidt zufolge im langjährigen Mittel – abgesehen von überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden. Laut dem Deutschen Wetterdienst war das Frühjahr insgesamt sehr warm – mit zwei Grad Celsius über dem Schnitt von 7,6 Grad.

Und wie wird nun das Wetter in diesem Sommer?

Experten halten sich mit Prognosen noch zurück, da Vorhersagen über Monate hinweg sehr ungenau und unseriös sind. Die kommenden Tage zumindest werden nicht so schön wie das vergangene Wochenende – mit weniger Sonne und kühleren Temperaturen. Einige Schlüsse für die kommenden Monate können Meteorologen dennoch aus ihren Daten ziehen.

Die Prognose des „Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage“ (EZMW) klingt positiv. Die Wahrscheinlichkeit für einen warmen Sommer liege bei 40 Prozent – doch ebenso hoch sei die Chance für einen durchschnittlichen Sommer. Die gute Nachricht: Kalte Sommermonate hält das EZMW für eher unwahrscheinlich.

Meteorologe Jürgen Schmidt geht zudem davon aus, dass in diesem Sommer eine stabile Wetterlage herrschen wird. Einen häufigen Wetterumschwung hält er für unwahrscheinlich. Seine Prognose stützt er auf aktuelle Wetterphänomene wie Tiefdruckgebiete, die sich derzeit nur sehr langsam bewegten.

Sonne im Allgäu, Badetemperaturen in Augsburg

Wo ist es in Schwaben und Oberbayern im Sommer am wärmsten?

Ein Blick in die Wetterdaten der vergangenen 30 Jahre von „Wetterkontor“ zeigt, dass einige Landstriche in der Regel einen schöneren Sommer haben als andere. So ist der Großraum Kempten verwöhnt, wenn es um Sonnenstunden geht. Dort schaffen es die Strahlen öfter durch die Wolken als in Augsburg. Die Temperaturen laden im Allgäu aber etwas weniger zum Baden ein – im Sommer hinken die Höchstwerte hinter denen in anderen Regionen her. In Augsburg etwa ist es während der Sommermonate im Schnitt ein Grad wärmer als in Kempten.

Ähnlich verhält es sich bei den Niederschlägen. In Augsburg regnet oder schneit es im Jahresdurchschnitt beinahe nur halb so viel wie in Kempten. Auch am Ammersee in Oberbayern kommen weniger Niederschläge vom Himmel als im Allgäu. Das deckt sich mit Angaben des Deutschen Wetterdienstes: Gebiete in höheren Lagen bekämen weniger schöne und warme Tage als Landstriche in flacheren Lagen. Das gilt auch für den Sommer 2017.

Worauf sollte man im Sommer besonders achten?

Der Deutsche Wetterdienst warnt für die kommenden Tage vor starker Sonnenstrahlung, insbesondere vor ultravioletter Strahlung. In Süddeutschland gilt vielerorts UV-Warnstufe acht. Das bedeutet, dass Menschen die Mittagssonne meiden sollen. Außerdem rät er zu Sonnencreme und Kopfbedeckung. Durch UV-Strahlen drohen Sonnenbrand und Hautkrebs. (mit dpa)

Lesen Sie auch:

Im höheren Alter besonders auf Sonnenschutz achten

Kehrseite der Sommersonne: Experten warnen vor Hautkrebs 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.