Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zu Fuß auf der Autobahn: JVA-Beamter rettet Dreijährigen

Düsseldorf

20.10.2020

Zu Fuß auf der Autobahn: JVA-Beamter rettet Dreijährigen

Ein nachfolgender Lasterfahrer sicherte die Rettung des Kindes nach hinten ab.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Anfang September hatte ein JVA-Beamter auf der A3 bei Emmerich einen Dreijährigen gerettet. Jetzt wurde der Mann ausgezeichnet.

Ein Dreijähriger büxt vom Rastplatz aus und begibt sich auf einen Autobahn-Spaziergang - dass dieser Vorfall ein gutes Ende genommen hat, ist dem Einsatz eines Autofahrers aus NRW zu verdanken. Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach ( CDU) zeichnete den 31 Jahre alten Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Kleve am Dienstag in Düsseldorf für seinen geistesgegenwärtigen Einsatz aus.

Mit Actionhelden aus Fernsehserien wie „Cobra 11“ werden die Beamten der Autobahnpolizei ungern verglichen. Spannend ist ihr Alltag aber allemal. Das sind die Gersthofer „Autobahn-Cops“.
18 Bilder
Leben an der Autobahn - Unterwegs mit der Autobahnpolizei Gersthofen
Bild: Michael Eichhammer

Neben einer Dankesurkunde erhielt der Retter einen Gutschein für einen Babyfachmarkt

Schauplatz des glimpflich ausgegangenen Abenteuers ist nach Ministeriumsangaben am 2. September die A3 bei Emmerich. Mit Tempo 140 fährt der Beamte Daniel Freihoff am frühen Nachmittag auf seinem Heimweg über die Autobahn. Plötzlich entdeckt er auf der rechten Spur ein kleines Kind. Mit einer Vollbremsung stoppt er seinen Wagen, rennt zu dem Jungen, schnappt ihn und springt mit ihm hinter die Leitplanke. 

"Ein nachfolgender Lasterfahrer sicherte die Rettung nach hinten ab", erklärte das Ministerium. "Auf dem Parkplatz fanden sich die völlig aufgelösten Eltern des Jungen - dankbar, dass ihr Sohn zurück war." 

Neben einer Dankesurkunde erhielt der Retter, der Vater eines halbjährigen Sohnes ist, einen Gutschein für einen Babyfachmarkt. Die Familie des geretteten Kindes konnte bei der Zeremonie nicht dabei sein. Sie ist wieder unterwegs - diesmal auf Weltreise. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren