Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Abnehmen am Bauch: Diese Angewohnheit sollten Sie schleunigst loswerden

Bauchfett
13.04.2024

Abnehmen am Bauch: Diese Angewohnheit sollten Sie schleunigst loswerden

Bauchfett wird nicht nur durch Bewegungsmangel und Kalorien verursacht.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Unteres Bauchfett, sogenanntes Viszeralfett, gilt als ungesund. Es wird begünstigt durch zu viel Kalorien und wenig Bewegung. Wissenschaftler haben nun einen weiteren Einflussfaktor ausgemacht.

Der Bierbauch wird gerade von Männern oftmals noch immer auf die leichte Schulter genommen. Dabei gehört Bauchfett im Gegensatz zu Hüftspeck und Lipödem an Beinen zum ungesündesten Fettgewebe, das wir haben können. Grund ist laut Apotheken Umschau vor allem das sogenannte Viszeralfett, das unterhalb des sichtbaren Bauchfettes liegt und Erkrankungen wie eine Fettleber, Diabetes und Schlaganfälle begünstigt.

Als Ursachen für ungesundes Bauchfett galten bisher unter anderem Bewegungsmangel und eine ungesunde Ernährung. Nun haben Wissenschaftler aus Dänemark einen weiteren Einflussfaktor ausgemacht, der das gefährliche Fettgewebe mitverursacht. Welche schlechte Angewohnheit sie schleunigst loswerden sollten, lesen Sie hier.

Was ist Viszeralfett?

Dem bloßen Auge verborgen, so erklärt das Portal der AOK-Krankenkasse, liegt unterhalb des Unterhautfettes (subkutanes Fett) und den Bauchmuskeln das Viszeralfett. Es sitzt in der Bauchhöhle und sammelt sich je nach Lebensweise und den Genen unterschiedlich stark rund um die inneren Organe an. Das Problem: Hat es dort erst einmal angesetzt, kann es für ständige "stille Entzündungen" im Körper sorgen und so mittel- und langfristig krank machen, wie die Apotheken Umschau schreibt.

Video: SAT.1

Warum manche Menschen eher zu viszeralem Bauchfett neigen als andere, ist wissenschaftlich bislang noch nicht abschließend geklärt, so die AOK. Anzunehmen sei aber ein Einfluss des Alters, Geschlechts sowie hormonelle und erbliche Faktoren.

Bauchfett: Das sind die Ursachen

Bisher standen als zu bekämpfende Ursachen von Bauchfett vor allem Übergewicht, beziehungsweise eine ungesunde Ernährung in Kombination mit zu wenig im Vordergrund. Als treibende Kräfte bei der Entstehung von Bauchfett sind laut Apotheken Umschau zudem die genetische Veranlagung sowie Stress zu nennen. In der Folge steigen den Angaben des Gesundheitsmagazins zufolge die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle genauso wie für Diabetes mellitus. Nun kommt noch ein weiterer Einflussfaktor hinzu, der Bauchfett in hohem Maße begünstigen könnte.

Bauchfett loswerden: Diese Angewohnheit sorgt für mehr Viszeralfett

Denn eine Studie der Universität Kopenhagen, die kürzlich in der Fachzeitschrit Addiction veröffentlicht wurde, belegt den negativen Einfluss einer Angewohnheit, deren gesundheitsgefährdende Folgen längst bekannt sind. Demnach soll auch Rauchen einen negativen Einfluss auf den Bauchfett-Anteil haben. Die Wissenschaftler analysierten hierfür die Gesundheitsdaten von über einer Million Rauchern auf eine genetische Disposition zur Bildung von Bauchfett hin. Ebenfalls berücksichtigten sie den sozialen Hintergrund der Studienteilnehmer sowie Körpermaße wie Bauch- und Hüftumfang.

Lesen Sie dazu auch

Die Ernährungswissenschaftler kamen zu dem Ergebnis: Rauchen - sowohl am Anfang des Lasters als auch lebenslang - führt zu mehr Bauchfett, beziehungsweise zum gefährlichen viszeralen Fett unterhalb der sichtbaren Fettpolster. Studienleiter Germán D. Carrasquilla resümiert in einer Stellungnahme zur Studie: "Bei Rauchern nimmt das Bauchfett lebenslang zu, wie Messungen des Verhältnisses von Taille zu Hüfte zeigen. (...) Der Einfluss des Rauchens auf das Bauchfett scheint unabhängig von anderen Faktoren wie dem sozioökonomischen Status, Alkoholkonsum, ADHS oder der Risikobereitschaft einer Person zu bestehen", so der Wissenschaftler weiter.

Abnehmen am Bauch: Mit dem Rauchen aufhören macht nur am Anfang dick

Die Ergebnisse der Studie könnten zu einem Umdenken führen. Denn bisher fühlten sich nicht wenige Raucher darin bestätigt, dass die Nikotin-Sucht ihnen wenigstens die Pfunde vom Hals hält. Doch nun könnte sich eine andere Auffassung durchsetzen: Wer nun mit dem Rauchen aufhört, nimmt womöglich am Anfang ein paar zusätzliche Kilos in Kauf, gleichzeitig dürfte aber der Anteil des ungesunden viszeralen Bauchfetts abnehmen, gerade und verstärkt in Kombination mit einem gesünderen Lebensstil, so die Einschätzung von Studienautor Carrasquilla.