Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona-Infektion soll Risiko für Frühgeburten erhöhen

Corona
19.01.2024

Corona-Infektion soll Risiko für Frühgeburten erhöhen

Eine Corona-Infektion erhöht wohl die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt laut einer neuen Studie.
Foto: Stefan Puchner, picture alliance/dpa (Symbolbild)

Eine neue Studie behauptet, dass eine Corona-Infektion bei einer werdenden Mutter die Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt erhöhe. Was man wissen muss.

Je mehr Zeit seit dem Ausbruch des Coronavirus vergeht, desto mehr wissenschaftliche Erkenntnisse über die Folgen der Krankheit werden bekannt. Auf lange Zeit angelegte Forschungsarbeiten werden veröffentlicht und zeigen Folgen des Virus auf, die erst im Nachhinein erkannt werden können. So auch eine neue zweier US-amerikanischen Forscherinnen, die sich mit den Auswirkungen einer Corona-Infektion auf werdende Mütter beschäftigt haben.

Wie das Magazin Spektrum der Wissenschaft berichtet, haben die Forscherinnen beobachten können, dass eine Corona-Infektion bei schwangeren Frauen zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt führen kann. Demnach stieg das Risiko einer Frühgeburt von sonst 7,1 Prozent auf 8,3 Prozent, wenn die werdende Mutter mit Sars-Cov-2 infiziert war.

Die Studie, die Ende November 2023 in dem Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen ist, untersucht die Bevölkerungsdaten über Geschwister, die zwischen Januar 2014 und Februar 2023 in Kalifornien geboren wurden. In den ersten beiden Jahren der Pandemie, 2020 und 2021 konnten die Forscherinnen einen starken Zusammenhang zwischen Covid-19-Infektionen und Frühgeburten erkennen.

Video: dpa

Studie zu Frühgeburten wegen Corona: Helfen Impfungen?

Laut den Forscherinnen war das Risiko für eine Frühgeburt nach einer Corona-Infektion nicht nur vor der 37. Schwangerschaftswoche signifikant erhöht, schon nach der 32. Schwangerschaftswoche zeigte sich der Effekt. Die Forscherinnen verglichen den Effekt mit einem Embryo, das "20 Tage dem starken Rauch eines Waldbrands" ausgesetzt war. Die gesundheitlichen Schäden einer Corona-Infektion einer werdenden Mutter könnten für das Kind also sehr signifikant sein.

Interessant war für das Forscherinnenteam, dass der Effekt im Jahr 2022 dann plötzlich verschwand. Es konnte keine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Frühgeburt nach einer Corona-Infektion mehr beobachtet werden. Die Forscherinnen führen diese Entwicklung auf die Covid-Impfungen zurück, die 2022 endgültig verbreitet waren. Diese Erklärung wird auch davon unterstützt, dass laut dem Forschungsteam die Frühgeburten in den Regionen mit einer höheren Impfquote deutlich schneller zurückgingen als in Gebieten mit einer niedrigen Impfquote.

Laut den Autorinnen der Studie ist das ein Hinweis sarauf, dass die Impfungen sehr wichtig sind für werdende Mütter. In den letzten Monaten seien die Auffrischungsimpfungen nicht mehr wahrgenommen worden von schwangeren Frauen, aus Angst, die Impfung könnte dem ungeborenen Kind schaden. "Die Ergebnisse hier sind überzeugende Beweise dafür, dass das, was dem Fötus tatsächlich schaden wird, das Nichtimpfen ist", erklärt Jenna Nobles, eine der Autorinnen der Studie.

Lesen Sie dazu auch

Frühgeburt wegen Corona: Warum passiert das und was sind die Folgen?

Was die Studie bisher nicht erklären kann: Wieso erhöht eine Corona-Infektion das Risiko einer Frühgeburt? Die Forscherinnen gehen davon aus, dass eine Infektion zu einer Entzündung der Plazenta führt, wodurch eine Frühgeburt verursacht wird. Um den genauen Zusammenhang zwischen Covid-19 und Frühgeburten zu erklären, werden noch weitere Studien nötig sein.

Eine Frühgeburt ist keine Kleinigkeit. Viele zu früh geborenen Babys überleben die Geburt nicht und andere überleben zwar, aber tragen oftmals Schäden von der Frühgeburt davon. Besonders neurologische Einschränkungen wie Bewegungsstörungen, Taubheit und ein unterdurchschnittlicher IQ können die Folge sein.

Übrigens: Auch bei Typ-1-Diabetes legen Studien einen Zusammenhang mit Corona nahe.