Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona-Studie: Nasendusche und Gurgeln schützen vor schwerem Verlauf

Hospitalisierung
10.11.2023

Corona-Studie: Nasendusche und Gurgeln schützen vor schwerem Verlauf

Leuchtkasten mit einem roten Kreuz vor der Notaufnahme eines Krankenhauses.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Eine Studie über Corona hat eine erstaunliche Erkenntnis gebracht: Nasenduschen und Gurgeln von Salzwasser können einen schweren Infektionsverlauf verhindern.

Mehr als drei Jahre wurde die Welt von der Corona-Pandemie heimgesucht. Millionen von Menschen waren von schweren Verläufen betroffen, etliche haben ihr Leben verloren und Angehörige betrauern Verluste. Ein Forscherteam aus den USA berichtet nun über eine Erkenntnis, die den Infektionsverlauf nach einer Ansteckung maßgeblich beeinflussen könnte.

Auf dem jährlich stattfindenden Treffen des American College of Allergy, Asthma & Immunology (ACAAI) wurde das Ergebnis einer Studie vorgestellt, die zu folgendem Schluss kommt: Es hilft bei einem positiven Testergebnis bei Corona, mit Salzwasser zu gurgeln oder eine salzhaltige Nasendusche zu nehmen. Denn dieses Prozedere verringere die Gefahr, aufgrund einer schweren Infektion in ein Krankenhaus zu kommen. Eine untersuchte Personengruppe zeigt, dass die Krankenhauseinweisungsraten deutlich niedriger sind, als bei einer verglichenen Referenzpopulation.

Corona-Studie: Nasendusche und Gurgeln beeinträchtigt Infektionsverlauf

Über den Hintergrund berichtete hierzulande zunächst der MDR: Der Wissenschaftler Sebastian Espinoza untersuchte mit seinem Team des ACAAI zwischen 2020 bis 2022 insgesamt 58 Patientinnen und Patienten im Rahmen der Corona-Studie. Sämtliche Teilnehmende seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilweise auch geimpft. Die Impfquote entsprach dabei in etwa jener der allgemeinen Bevölkerung, so die veröffentlichte Studie.

Video: dpa

Die Probanden seien nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt worden, die jeweils täglich mit einer Kochsalzlösung behandelt wurden. Die eine Hälfte der Studienteilnehmer erhielt eine hoch dosierte Lösung (6 Gramm Salz auf 0,2 Liter Wasser), die andere eine niedrig dosierte (2,13 Gramm/0,2 Liter). 14 Tage lang und viermal täglich haben die Versuchsteilnehmer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren eine Nasendusche durchgeführt, oder aber gegurgelt. Im Vergleich dazu wurden Daten einer Kontrollgruppe bestehend aus 9398 Corona-positiven Personen herangezogen - die keine Salzwasser-Lösung verabreicht bekamen.

Corona: Salzhaltige Lösungen gegen schweren Verlauf? Weitere Studien nötig

Das Resultat der Forscher lässt darauf schließen, dass die Methode der Probanden zu deutlich weniger Hospitalisierungen führen könnte, also auch schweren Corona-Verläufen: Denn laut den Studienautoren sei die Rate der getesteten Personen wesentlich niedriger als jene der Kontrollpopulation. Während die Hospitalisierungsrate hier nämlich 58,8 Prozent betrage, sei dies bei denen der ACAAI-Versuchsgruppen anders:

  • Probanden mit niedrig dosierter Salzlösung: 18,5 Prozent.
  • Probanden mit hoch dosierter Salzlösung: 21,4 Prozent.

Worauf die Wissenschaftler jedoch hinweisen: Da es sich mit 58 Personen um eine relativ kleine Testgruppe handelt, müssen die Ergebnisse erst in größer angelegten Versuchen bestätigt werden, um die derzeitigen Erkenntnisse zu verfestigen.

Lesen Sie dazu auch

Interessanterweise kamen medizinische Forschungen bereits vor Jahren zu dem Ergebnis, dass auch das Inhalieren von Kochsalzlösungen die Infektionsgefahr generell lindert, also auch Corona. Über den Hintergrund erklärten Experten des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) im Jahr 2021: Der Vorgang begünstige die Bildung größerer Bioaerosol-Tröpfchen, die auf Grund ihrer Schwerkraft in den Atemwegen verbleiben, so dass weniger virusbeladenes Aerosol abgeatmet wird. Aerosole sind feste oder flüssige Partikel, die in der Luft schweben.