Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Dürre in Barcelona: Katalonien leidet unter Trockenheit

Spanien
22.04.2024

Dürre in Katalonien: Werden Hotels zum Wassersparen verpflichtet?

Der Sau-Speicher in Vilanova de Sau in der Provinz Barcelona hat mit 5,1 Prozent sein historisches Minimum erreicht.
Foto: Lorena Sopêna, dpa

In der Region um Barcelona herrscht die schlimmste Dürre seit 200 Jahren. In Barcelona wurde bereits der Notstand ausgerufen, nun könnten auch Hotels zum Wassersparen verpflichtet werden.

Katalonien erlebt derzeit die schlimmste Dürre seit 200 Jahren – und sie dauert bereits seit über 40 Monaten an. Die Regierung hat in der Regionalhauptstadt und in zahlreichen weiteren Gemeinden den Notstand ausgerufen. Dort dürfen die Einwohnerinnen und Einwohner aktuell nur noch eine bestimmte Menge an Wasser pro Tag verbrauchen.

Hotels könnten wegen Dürre in Katalonien zum Wassersparen verpflichtet werden

In Barcelona gilt aktuell die Warnstufe fünf von fünf. Diese besagt: "Angesichts des außergewöhnlichen Mangels an Wasserressourcen gelten außerordentliche Einschränkungen und Einschränkungen bei der Wassernutzung." Die erlaubte Wassermenge pro Einwohner und Tag wurde auf maximal 200 Liter beschränkt – einschließlich wirtschaftlicher und gewerblicher Aktivitäten. In weiteren Notfall-Stufen könnte diese Menge auf bis zu 160 Liter reduziert werden. Im Schnitt verbraucht eine Bewohnerin oder ein Bewohner in Barcelona rund 160 Liter Wasser. Pro Touristin oder Tourist sind es laut dem Hotelverband 163 Liter. In Luxushotels steigt der Wert auf mehr als 240 Liter.

Künftig könnten deshalb auch Hotels zum Wassersparen verpflichtet werden. Katalonien erwägt laut einem Bericht des Tagesspiegels, den täglichen Wasserverbrauch pro Tourist auf 100 Liter zu beschränken, sollte eine Kommune den heimischen Wasserkonsum von Ortsansässigen drei Monate hintereinander nicht unter den Grenzwerten halten können, die in der aktuellen Dürrenotstandsverordnung für Katalonien festgelegt sind.

Lesen Sie dazu auch
Video: AFP

Trotz Dürre in Katalonien: Pools dürfen gefüllt werden

Trotz der Dürre lockerte Kataloniens Verwaltung kürzlich Vorschriften, die das Auffüllen von Swimmingpools mit frischem Wasser bisher untersagt haben. Pools im Privatbesitz dürfen nun wieder aufgefüllt werden, wenn die Behörden sie als ein "Klimarefugium" für Bewohnerinnen und Bewohner einstufen, die sich bei großer Hitze erfrischen wollen. Sollte das Wasserlimit für Touristen eingeführt werden, soll das Wasser, mit dem Pools gefüllt werden, nicht mit einbezogen werden.