Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Frankreich: Oh, Champs-Élysées: Die Prachtstraße von Paris kämpft um ihren Ruf

Frankreich
04.06.2024

Oh, Champs-Élysées: Die Prachtstraße von Paris kämpft um ihren Ruf

Bei dem riesigen Picknick verhüllte eine Decke mit rot-weißen Karos den Asphalt der Champs-Élysées.
Foto: Aurelien Morissard, AP/dpa

Die Pariser Pracht-Avenue ist weltweit berühmt, doch Einheimische meiden sie. Das soll sich ändern – auch dank spektakulärer Aktionen.

Es gibt diese eine Straße in Paris, die die Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt meiden wie keine andere, während Touristen sie gezielt ansteuern. Weil es sich um eine große Verkehrsachse handelt, fahren die Pariser sie höchstens manchmal mit dem Rad oder Auto entlang und fluchen dann, wenn ihnen Menschen vors Fahrzeug laufen, die Fotos vom Triumphbogen oder der glitzernden Beleuchtung ab Einbruch der Dunkelheit machen. Denn diese Prachtallee zumindest einmal zu besuchen, erscheint Auswärtigen als Muss. „Oh, Champs-Élysées“, sang schon Joe Dassin 1969 im gleichnamigen Chanson, einem Liebeslied über die Begegnung mit seiner Angebeteten auf der Avenue mit dem legendären Namen.

In die stolzen Gebäude im typischen Haussmann-Stil, benannt nach dem einflussreichen Stadtplaner Georges-Eugène Haussmann, sind über die Jahre überwiegend große Marken und teure Restaurants oder die einschlägigen Schnellimbiss-Ketten eingezogen. Mit acht Spuren gehört die Champs-Élysées zu einer der besonders stark befahrenen Routen der Metropole. „Nie, also wirklich niemals setze ich den Fuß hierher“, verriet die Rentnerin Carole gerade erst Medienleuten. Bis sie am letzten Sonntag doch eine Ausnahme machte, weil sie sich beworben hatte und ausgelost wurde, um dort an einem gigantischen, kostenfreien Picknick teilzunehmen. Fast 273.000 Interessierte gab es, 4400 ergatterten einen Platz. Unter ihnen Carole, die strahlende Augen bekam angesichts der festlichen Stimmung auf der angeblich „schönsten Avenue der Welt“. Organisiert hatte es das „Komitee der Champs-Élysées“, bestehend aus rund 180 Geschäftstreibenden der Straße, die diese wieder attraktiv für die Menschen der Stadt machen will.

Ein „Komitee der Champs-Élysées“ sammelt Ideen, mit denen die Straße wieder attraktiver werden soll

Für diesen Zweck verhüllte eine Decke mit rot-weißen Karos den Asphalt. 216 Meter war sie lang und 4112 Quadratmeter groß. Die Picknickkörbe, die in acht Küchen vor Ort zubereitet wurden, enthielten unter anderem Gougères, kleine Gebäckkugeln aus Brandteig, Sandwiches „nach Caesar-Salat-Art“ und Kekse. „Wir haben versucht, Produkte, die wir sonst auch anbieten, in ein Picknickformat zu übertragen“, sagte Emmanuel Sibileau, Küchenchef der schicken Brasserie Fouquet’s.

Ideen wie diese lässt sich das „Komitee der Champs-Élysées“ regelmäßig einfallen, um die Stadtbewohner auch abseits von hier stattfindenden Großereignissen wie der Ankunft der Tour de France oder der Militärparade am Nationalfeiertag anzuziehen. Denn von den rund 300.000 Menschen, die sich täglich auf dem Bereich zwischen dem Concorde-Platz und dem Triumphbogen tummeln, kommen laut einer Studie gerade einmal fünf Prozent aus Paris. Auch die 25 Hektar großen Parkanlagen im unteren Bereich der Straße ziehen 40-mal weniger Menschen an als der Park Monceau, der zwei Kilometer nordwestlich davon liegt. Vielen sind die Grünflächen schlichtweg nicht bekannt.

Vor zwei Jahren präsentierte das Komitee in Zusammenarbeit mit dem Rathaus einen Plan, um mehr Einheimische anzuziehen, unter anderem mit der Wiederansiedlung von Kunst und Handwerk. Auch begannen Renovierungsarbeiten, es wurden Gehwege, Bänke und Caféterrassen erneuert und etliche Bäume gepflanzt. Künftig wird der Bereich für Fußgänger vergrößert, jener für den Straßenverkehr verkleinert und der Zugang zum Triumphbogen, der inmitten eines riesigen Verkehrskreisels steht, für Passanten angenehmer gestaltet. Die Pläne entsprechen der Strategie von Bürgermeisterin Anne Hidalgo, den Autoverkehr aus der Stadt zu drängen. Bislang, so Hidalgo, „ist die Avenue mehr im Herzen der Touristen als der Pariser“. Das zu ändern, erscheint ambitioniert. Aber mehr Grün zwischen dem Beton ist ein Anfang.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.