Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainischer Verteidigungsminister: Eurofighter aus Deutschland "wäre wichtiger Schritt"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Frankreich: Bewohner flüchten aus Paris – jetzt greift die Stadt ein

Frankreich
25.05.2023

Bewohner flüchten aus Paris – jetzt greift die Stadt ein

Paris ist beliebt bei Urlaubsgästen, doch gerade viele Familien haben die Stadt hassen gelernt.
Foto: Andrea Warnecke, dpa

Paris gilt als Hauptstadt der Liebe, in Frankreich aber als Moloch. Nun will die Bürgermeisterin ihre Stadt attraktiver machen - mit dem 15-Minuten-Konzept. Was heißt das?

Die Menschen aus Paris kehren ihrer Stadt mehr und mehr den Rücken. Zwischen 2012 und 2022 zogen fast 123.000 Einwohnerinnen und Einwohner weg. Mit 2,1 Millionen Menschen auf 105 Quadratkilometern handelt es sich bei Paris zwar weiterhin um eine der am dichtesten bewohnten Metropolen weltweit. Doch der Bevölkerungsschwund beunruhigt im Rathaus, zumal es sich bei den Abtrünnigen vor allem um Familien mit Kindern handelt. Immer mehr Schulklassen haben zu wenige Kinder. Die Hauptstadt, die im Ausland oft als Sehnsuchtsort verklärt wird, gilt vielen Französinnen und Franzosen als teuer, stark verschmutzt und stressig.

Eine der Lösungen, mit denen Bürgermeisterin Anne Hidalgo dem Trend entgegenwirken will, besteht im Konzept der 15-Minuten-Stadt. Es setzt auf eine dezentrale Organisation, um den Menschen mehr Lebenszeit zu schenken, die sie nicht in Staus verbringen müssen. Von jedem Ort aus soll innerhalb von einer Viertelstunde zu Fuß oder mit dem Fahrrad alles erreichbar sein, was sie im Alltag brauchen: Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten, Arbeit, Schulen und Kindergärten, Restaurants, Vereine, Grünflächen und kulturelle Angebote. "Zum Beispiel können Schulen am Wochenende als Orte zum Lesen und Spielen geöffnet werden", heißt es aus dem Rathaus. Angedacht ist auch die Schaffung von Sportklubs, in denen Eltern Sport machen und zugleich ihre Kinder betreuen lassen können.

Die einzelnen Viertel in Paris sind ganz unterschiedlich

Entwickelt hat das Konzept der 15-Minuten-Stadt der Franko-Kolumbianer Carlos Moreno, Professor für Urbanismus an der Universität Paris I. Er weist aber darauf hin, dass es sich nicht um eine Art "Zauberformel" handle, sondern die Maßnahmen an die lokalen Gegebenheiten jeder Stadt angepasst werden müssten. "Paris ist eine Weltstadt mit einem Ungleichgewicht zwischen Osten und Westen, Norden und Süden", gibt er zu bedenken. Hinsichtlich der Unterschiede zwischen den Vierteln bei der Wirtschaftskraft, den Wohnbedingungen und den vorhandenen Arbeitsplätzen seien Ausgleichsmaßnahmen notwendig.

Viele Experten kritisieren Morenos Ansatz. Alles drehe sich um die Stadtbewohnerinnen und -bewohner, aber es gebe doch auch Touristen, Studentinnen, Arbeiter, sagt Jean-Marc Offner, Direktor einer Urbanismus-Agentur in Bordeaux: "Indem man das Lokale überbetont, leugnet man das Hauptkapital einer Metropole: die Vielfalt." Jean Naem, Spezialist für sozialen Wohnungsbau, betont: "Wenn dann noch das Verbot hinzukommt, mit einem Diesel- oder einem älteren Fahrzeug in die Innenstädte zu fahren, erreicht der Ausschluss mancher Gruppen seinen Gipfel."

Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris.
Foto: Michel Euler, AP/dpa

Anne Hidalgo hingegen argumentiert, es gehe "um die ökologische Wende der Stadt, während zugleich das Alltagsleben der Pariser verbessert wird". Sie macht aus dem Ausbau der Radwege und der Schaffung von mehr Raum für Fußgänger eine Priorität. Fahrzeuge, allen voran jene mit hohem CO2-Ausstoß, werden aus dem Zentrum verdrängt. Bis 2026 will sie alle Straßen fahrradfreundlich machen. Immer mehr Bereiche im Zentrum können nur noch von Taxis, Bussen, Anwohnern sowie Feuerwehr-, Kranken- und Polizeiwagen befahren werden. 

Lesen Sie dazu auch

Auch ließen Hidalgo und ihr Vorgänger Bertrand Delanoë die unteren Ufer der Seine für den Verkehr schließen. Heute flanieren hier Fußgänger, Cafés und Spielplätze sind entstanden. Zudem hat die Bürgermeisterin das Ziel ausgegeben, bis 2026 insgesamt 170.000 neue Bäume pflanzen zu lassen. Große Plätze werden umgestaltet und begrünt, auch am Boulevard Champs-Élysées entsteht ein großer Park, damit das Viertel nicht nur für Urlaubsgäste attraktiv ist, sondern auch für die Stadtbewohner, die künftig weniger Gründe haben sollen, Paris zu verlassen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.