Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Großbritannien: Der schöne Schein: Wie die Londoner um ihre Gaslampen kämpfen

Großbritannien
26.02.2024

Der schöne Schein: Wie die Londoner um ihre Gaslampen kämpfen

Die honiggelb flackernden Laternen gehören zum historischen Erbe Londons.
Foto: Chris Redgrave

London wollte Gaslampen durch LED-Beleuchtung ersetzen, hatte die Pläne aber ohne die Bürgerinnen und Bürger gemacht.

Im Jahr 1865 geriet ein Wissenschaftler bei einer nächtlichen Ballonfahrt beim Blick auf London ins Schwärmen: Die Hauptverkehrswege erschienen ihm wie „strahlende Feuerlinien“. Die Beleuchtung übertreffe dabei das Mondlicht und konkurriere mit der Milchstraße, sinnierte er in einem in dem Wochenmagazin Illustrated London News veröffentlichten Bericht. 

Waren die Londoner einst von gasbetriebenen Straßenlampen fasziniert, gehören die honiggelb flackernden Laternen heute zum historischen Erbe der Metropole. Organisationen und Aktivistengruppen wie die Victorian Society und die London Gasketeers fordern deshalb, dass alle verbliebenen Straßenleuchten dieser Art in der City of Westminster nicht mit LEDs, sondern weiterhin mit Gas beleuchtet werden – und verzeichnen Erfolge. 

Vier historische Laternen wurden unter Denkmalschutz gestellt

Mitte Februar wurden vier historische Laternen in dem Unterhaltungsviertel Covent Garden, die zu Beginn der Herrschaft von König George V. im Jahr 1910 installiert wurden, unter Denkmalschutz gestellt und werden damit vorerst weiter durch Gas erhellt, wie die Stadtverwaltung zusicherte. Die Aktivisten hoffen nun, dass darüber hinaus weitere Exemplare in ihrem Originalzustand verbleiben. „Dies sind seit 40 Jahren die ersten Gaslaternen in Westminster, die gelistet wurden“, sagte Tim Bryars von den London Gasketeers und sprach von einem Meilenstein. 

Weil sich viele Briten für dieses Erbe einsetzten, ruderte der Stadtrat von Westminster bereits 2022 mit seinen Modernisierungsplänen zurück und versprach, 174 denkmalgeschützte Gasleuchten zu erhalten. Die restlichen 94 sollen erneut durch die staatliche Denkmalpflegebehörde Historic England geprüft und, je nachdem wie die Bewertung ausfällt, erst danach auf LED umgestellt werden. Dabei solle der weiche Schein nachgeahmt und die Laternen mit Nachbildungen von Glühfäden, Röhren und Uhren ausgestattet werden, hieß es. 

Austausch der Lampen soll Kohlendioxid senken

Der Stadtrat begründete die geplante Maßnahme mit der Sorge, dass sich die Reparaturen an den Leitungen, die die Laternen mit Gas versorgen, immer weiter verzögern. Da die Straßen dadurch über längere Zeit im Dunkeln blieben, stelle dies ein Sicherheitsrisiko für Anwohner und Besucher des Bezirks dar. Der Austausch der Lampen sollte außerdem dazu beitragen, das Ziel der CO2-Neutralität bis 2030 zu erreichen, weil diese Kohlendioxid ausstoßen. 

Lesen Sie dazu auch

„Wir wissen, dass vielen Menschen das Erbe unserer Stadt genauso am Herzen liegt wie uns“, betonte Paul Dimoldenberg, Kabinettsmitglied für Stadtmanagement und Luftqualität. „Wir warten auf die Ergebnisse der Inspektionen der nicht gelisteten Gaslaternen durch Historic England und werden abhängig von deren Empfehlungen nur die Installation von Ersatzlampen in Betracht ziehen, die den höchstmöglichen Standards an historischer Authentizität entsprechen.“

Früher mussten die Laternen von Hand ein- und ausgeschaltet werden

Zum ersten Mal vorgeführt wurde die Technik in der Londoner Prachtstraße Pall Mall durch den Erfinder Friedrich Albert Winzer im Jahr 1807. Zunächst mussten die Laternen täglich mit einer Stange von Hand ein- und ausgeschaltet beziehungsweise entflammt werden. Später wurden Zünduhren entwickelt, die wöchentlich aufgezogen werden mussten. Nachdem im Zweiten Weltkrieg viele Gaslampen durch Bomben zerstört worden waren, wurden sie nach und nach durch elektrische Laternen ersetzt. In den 1960-Jahren entschieden einige Verwaltungen, die verbliebenen historischen Lichtquellen als Zeugnisse der britischen Geschichte zu bewahren. Aufgezogen werden die rund 1300 Exemplare in London, von denen rund 270 im Stadtbezirk City of Westminster stehen, bis heute von einigen wenigen sogenannten Laternenanzündern. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.