Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hitzewelle in Europa: Italien, Spanien & Griechenland betroffen

Wetter
13.07.2023

Bis zu 48 Grad in Südeuropa: Diese Urlaubsregionen sind betroffen

In Italien, Spanien und Griechenland ist es diese Woche heiß.
Foto: Joaquín Reina/EUROPA PRESS, dpa (Symbolbild)

In dieser Woche rollt eine Hitzewelle über den Mittelmeerraum. In Italien, Spanien und Griechenland steigen die Temperaturen deutlich über 40 Grad.

Eine gigantische Hitzewelle rollt in dieser Woche über den Mittelmeerraum. Südeuropa steht ein heißes Wochenende mit weit über 40 Grad bevor. Laut der europäischen Raumfahrtbehörde Esa könnte sogar der bisherige Temperaturrekord gebrochen werden. Dieser liegt in Europa bei 48,8 Grad und wurde im August 2021 in Floridia auf Sizilien gemessen. An diesem Wochenende erwartet die Esa bis zu 48 Grad auf der italienischen Insel.

Hitzewelle in Italien: Bis zu 48 Grad auf Sizilien

Italien hat die Hitzewelle bereits vor mehreren Tagen erreicht. Unter anderem auf Sardinien und in der Region Apulien wurde am Mittwoch bereits die 40-Grad-Marke geknackt. Das Gesundheitsministerium rief für mehrere Städte die höchste Alarmstufe Rot für Hitze aus. Eine Abkühlung ist vorerst nicht in Sicht. Anfang kommender Woche wird der Hitzehöhepunkt erwartet. Unter anderem in den Städten Rom, Florenz und Bologna soll es über 40 Grad heiß werden. In Teilen Sardiniens rechnet die Esa sogar mit bis zu 47 Grad, auf Sizilien mit 48 Grad.

Hitzewelle ebbt in Spanien langsam ab

Die Hitzewelle traf in dieser Woche auch Spanien. Doch das Land kann langsam wieder aufatmen. Am Donnerstag ebbte die Hitzewelle dort wieder ab. Nur noch für den Süden von Gran Canaria gibt die höchste Alarmstufe Rot. Doch auch auf dem Festland bleibt es weiterhin war – in Teilen von Andalusien werden weiterhin bis zu 40 Grad erwartet. In den vergangenen Tagen wurden dort Höchstwerte von knapp unter 45 Grad gemessen. Auch auf Mallorca wurde die 40-Grad-Marke zeitweise überschritten.

Hitzewelle erreicht gegen Ende der Woche Griechenland und Zypern

Im Laufe der Woche verlagert sich die Hitzewelle weiter Richtung Osten und betrifft dann den zentralen und, gegen Ende der Woche, auch den östlichen Mittelmeerraum. Am Freitag sollen die Temperaturen dann auch in weiten Teilen Griechenlands und auf Zypern auf über 40 Grad steigen. In der griechischen Hauptstadt Athen soll das Thermometer bereits am Freitag auf 41 Grad klettern. Das Kulturministerium hat die Verwalter von archäologischen Sehenswürdigkeiten wie der Akropolis angewiesen, die Besuchermagneten zwischenzeitlich für mehrere Stunden zu schließen, wenn es zu heiß wird. Bereits gekaufte Tickets könnten erstattet werden, hieß es.

Viele Städte und Gemeinden in Griechenland und auf Zypernwerden klimatisierte Hallen öffentlich zugänglich machen, damit Menschen Zuflucht suchen können, die keine Klimaanlage haben. Berufstätige wurden aufgefordert, im Home-Office zu bleiben. Arbeitgeber sollen außerdem flexible Arbeitszeiten ermöglichen, damit die Menschen die Mittagshitze vermeiden.

Hitzewarnung auch in Deutschland

Auch in Deutschland war es in den vergangenen Tagen heiß. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab am Dienstag amtliche Hitzewarnung für den Süden des Landes heraus. Es war bis zu 37 Grad heiß. Während es zwischenzeitlich etwas kühler war, erwartet der DWD aber schon am Samstag wieder bis zu 36 Grad in Bayern.