Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Iron Beam: Funktion, Reichweite, Hersteller

Krieg in Nahost
15.04.2024

Zusätzlich zu "Iron Dome": Israel könnte bald Lasersystem "Iron Beam" einsetzen

Israel könnte bald das Abwehrlasersystem "Iron Beam" einsetzen.
Foto: Israeli Ministry of Defense's Spokesperson's Office, dpa

Im Krieg gegen die Hamas und auch nach dem Angriff durch den Iran könnte Israel bald die innovative Laserwaffe "Iron Beam" einsetzen. Die wichtigsten Informationen zu dem System, dem Hersteller und zur Reichweite des Lasers.

Zum ersten Mal hat der Iran Israel direkt mit Drohnen und Raketen angegirffen. Doch nach israelischen Angaben konnten 99 Prozent der Geschosse abgefangen werden. Ein wichtiger Grund dafür ist das Raketenabwehrsystem "Iron Dome". Schon bald könnte auch der "Iron Beam" israelische Bodentruppen vor Granaten und Minidrohnen schützen. 2025 soll das mobile System stationär in Dienst gestellt werden. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wird der "Eisenstrahl" unter anderem im Kampf gegen die Terrororganisation Hamas an der südlichen Grenze des Gazastreifens testweise eingesetzt.

Wer ist der Hersteller von "Iron Beam"?

Seit etwa 14 Jahren arbeitet das staatliche israelische Rüstungsunternehmen Rafael an einem Abwehrlasersystem gegen Raketen, Drohnen und Artilleriegeschosse. Bislang wurde der "Iron Beam" aber nicht eingesetzt. Im vergangenen Jahr hatten das Unternehmen und das israelische Militär erfolgreiche Tests am Ramon-Krater in der Negevwüste vermeldet. Der für den US-Markt zuständige Rafael-Manager Michael Lurie hatte 2022 mitgeteilt, dass die Laserwaffe in zwei bis drei Jahren einsatzbereit sei.

"Iron Beam"-System: Wozu dient die Laserwaffe?

Bei den Angriffen der Hamas, bei denen allein am ersten Tag etwa 5000 Raketen abgefeuert wurden, war Israels Abwehrsystem "Iron Dome" teilweise überlastet. Deshalb soll der "Iron Beam" zusätzlich eingesetzt werden.

Der "Iron Beam" nutzt einen Sensor zur Erkennung von Zielen. Nachdem er diese erfasst hat, richtet sich der Laser aus und beschießt das Ziel mit sogenannten Photonen. Die Abwehrlasersysteme bestehen aus einem hochenergetischen Lichtstrahl, der auf ein anfliegendes Objekt gerichtet wird. Die Fläche, auf die er auftrifft, verdampft er. Nach Angaben der Herstellerfirma hat der "Iron Beam" eine Leistung im Bereich von mindestens 100 Kilowatt. Diese wird auf kleinstem Raum konzentriert. Die Angriffswaffe funktioniert dadurch nicht mehr und explodiert oder stürzt vom Himmel.

Video: dpa

"Iron Beam": Wie groß ist die Reichweite des Lasers?

Laut offiziellen Daten beträgt die Reichweite der Laserwaffe bis zu sieben Kilometer. Die Abfangraketen des "Iron Dome" hingegen können bis zu 70 Kilometer weit fliegen. Demnach soll "Iron Beam" Bedrohungen ausschalten, die für den "Iron Dome" zu nah sind.

Welche Probleme gibt es mit "Iron Beam"?

Ein Schwachpunkt des "Iron Beam" ist seine Wetteranfälligkeit. Der Laser muss das Ziel in der Luft für mehrere Sekunden anvisieren. Schlechtes Wetter kann die Funktionsweise stark beeinträchtigen. Zudem kann der Laser keine Wolken durchdringen.

Lesen Sie dazu auch

Auch die Geschwindigkeit der Waffe stellt ein Problem dar. Zwar erreicht der Laserstrahl sein Ziel mit Lichtgeschwindigkeit, doch dann benötigt er eine ganze Weile, um die Energie in das Ziel zu pumpen, wie Luft- und Raumfahrtingenieur Uzi Rubin gegenüber dem Spiegel erklärt. Bei größeren Raketen könne das zum Problem werden.