Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kriminalstatistik 2022: Mehr Straftaten & Gewalt

Kriminalstatistik
30.03.2023

Straftaten und Gewalt: "Verrohung der Gesellschaft" macht Faeser Sorgen

Bundesinnenministerin Nancy Faeser stellte am Donnerstag die Kriminalstatistik 2022 vor.
Foto: Carsten Koall, dpa (Archivbild)

2022 ist die Zahl der Straftaten in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Insbesondere die Gewalt gegen Frauen und Einsatzkräfte macht Innenministerin Nancy Faeser Sorgen.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland deutlich mehr Straftaten registriert als in den Jahren zuvor. Damit kehrt sich der positive Trend der zurückliegenden Jahre um. In den vergangenen fünf Jahren war die Zahl der Straftaten jeweils niedriger gewesen war als im Vorjahr. 2022 stieg sie um 11,5 Prozent auf bundesweit etwa 5,6 Millionen an. Auch im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 sind die Zahlen gestiegen. Als Gründe dafür sieht der Präsident des Bundeskriminalamts Holger Münch unter anderem die Aufhebung der Corona-Maßnahmen, Migration und Inflation.

Mehr Gewalt und Straftaten 2022 als im Vorjahr

Besonders bei den Delikten Taschendiebstahl, Ladendiebstahl, Wohnungseinbrüche, Wirtschaftskriminalität und bei Raubdelikten war der Anstieg im vergangenen Jahr besonders stark. Insbesondere bei Wohnungseinbrüchen spiele auch die Aufhebung von Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine Rolle.

Bei der Gewaltkriminalität stellte die Polizei sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 eine Zunahme fest. Mit etwa 197.000 Fällen gab es den Angaben zufolge 2022 fast 20 Prozent mehr Fälle als im Vorjahr und knapp neun Prozent mehr als 2019.

Video: dpa
Video: dpa

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) machen vor allem die Fälle von sexualisierter Gewalt gegen Kinder Sorgen, wie sie am Donnerstag in einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Kriminalitätsstatistik mitteilte. Im Vergleich zu 2019 ist die Zahl der Delikte um acht Prozent gestiegen. "Kinder zu schützen, hat für mich Priorität", versprach Faeser. Ein Grund für den Anstieg sei, dass die Dunkelfelder kleiner und die Hellfelder größer geworden seien.

Kriminalstatistik 2022: Mehr minderjährige Straftäter

Auffällig hoch ist der Anstieg bei minderjährigen Straftäterinnen und -tätern, 2022 waren es 63.000. Bei den Straftaten handelte es sich überwiegend um Einbruchskriminalität, wie Münch erklärte. Besonders hoch ist der Anteil von minderjährigen Tatverdächtigen bei der Verbreitung pornografischer Schriften mit etwa 41 Prozent. Hier spielt nach Einschätzung des Bundeskriminalamtes der Trend eine Rolle, dass Kinder und Jugendliche oft ohne zu wissen, dass dies strafbar ist, in Gruppenchats bei WhatsApp, Instagram, Snapchat oder auf anderen Kanälen unangemessene Bilder teilen.

Auch die Fälle von sexueller Gewalt gegen Frauen haben 2022 zugenommen. Ein Grund dafür sei laut Faeser die größere Anzeigebereitschaft. Die Innenministerin forderte in diesem Zusammenhang eine höhere Präsenz von Polizei und Sicherheitskräften in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Landespolizei solle an für Kriminalität bekannten Orten verstärkt vor Ort sein.

Lesen Sie dazu auch

Faeser zeigte sich zudem besorgt über die steigende Anzahl der Angriffe auf Polizei und Rettungskräfte, im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Fälle um sieben Prozent. Mehr als 34.000 Polizistinnen und Polizisten wurden im vergangenen Jahr angegriffen. "Das ist aus meiner Sicht unerträglich", sagte die Innenministerin und sprach von einer "Verrohung der Gesellschaft". Trotzdem verdeutlichte Faeser: "Es gilt weiterhin: Wir sind ein starker Rechtsstaat und ein sicheres Land."

Bayerische Kriminalstatistik 2022: "Kriminalitätsbelastung ist gesunken"

"In Bayern leben, heißt sicherer leben!" So lautet das Fazit von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Bayerischen Kriminalstatistik 2022. "Im Vergleich zum letzten Vor-Corona-Jahr 2019 hatten wir 2022 in vielen Bereichen bessere Werte in der Kriminalstatistik", sagte Herrmann: "Vor allem ist in Bayern die Kriminalitätsbelastung und damit das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, gesunken."