Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Lufthansa-Streik beendet - Lage an Flughäfen in Deutschland

Personalprobleme
28.07.2022

Lufthansa-Streik beendet – so ist die Lage an den deutschen Flughäfen

Am Flughafen München müssen Reisende am Mittwoch wegen des Lufthansa-Streiks mit chaotischen Zuständen rechnen.
Foto: Federico Gambarini, dpa (Symbolbild)

Der Streik des Bodenpersonals der Lufthansa ist beendet. Doch ist das Chaos an den deutschen Flughäfen damit auch beendet? So ist die Lage.

Die Situation an den deutschen Flughäfen war am 27. Juli unübersichtlich bis chaotisch. Am Mittwoch hatte das allgegenwärtige Chaos basierend auf dem Lufthansa-Streik einen Höhepunkt erreicht. Die Gewerkschaft Verdi hat das Bodenpersonal der Lufthansa zu einem Warnstreik aufgerufen. Dieser galt für sämtliche Standorte der größten deutschen Airline in Deutschland.

Bayerns zweitgrößter Flughafen in Nürnberg blieb von den Auswirkungen jedoch verschont, da die Lufthansa ihre eigene Station dort schon vor Jahren aufgegeben hat. Anders verhält es sich mit dem Flughafen München sowie dem Flughafen Frankfurt, die beiden bedeutenden Drehkreuze der Lufthansa. Mittlerweile ist der Warnstreik beendet – doch wie ist die Lage an den Flughäfen?

Die Lage an deutschen Flughäfen nach dem Lufthansa-Streik am Mittwoch

Am Mittwoch, den 27. Juli waren, insgesamt rund 20.000 Beschäftigte des Bodenpersonals an den inländischen Flughäfen zu Warnstreiks aufgerufen. Zum Bodenpersonal gehören unter anderem Logistikerinnen und Logistiker sowie Technikerinnen und Techniker. Sie führen Dienstleistungen aus, ohne die Flugzeuge der Lufthansa nicht abheben können – was die Tragweite des Streiks schnell beschreibt.

Video: dpa Exklusiv

Die Streiks hatten bereits Mittwochmorgen um 3.45 Uhr begonnen, am Donnerstag endeten sie dann planmäßig um 6.00 Uhr. "Die Beschäftigten haben ihre Arbeit wieder aufgenommen und der Flugbetrieb kann regulär stattfinden", sagte Verdi-Sprecher Marvin Reschinsky der afp. Eine Sprecherin der Lufthansa verkündete am Donnerstagmorgen, dass keine weiteren Flugabsagen geplant sind.

Streik-Chaos am Mittwoch: Fast alle Flüge in München und Frankfurt gestrichen

Am Mittwoch fand um 11.00 Uhr eine Kundgebung der Streikenden statt. In München war ein Großteil des Bodenpersonals der Lufthansa betroffen. Daher hatte die Lufthansa fast das komplette Mittwochs-Flugprogramm für das Drehkreuz in München gestrichen.

Maschinen der Lufthansa stehen auf dem Flughafen "Franz Josef Strauß" in München.
Foto: Nicolas Armer, dpa

Am Mittwochmorgen wurde schnell das Ausmaß deutlich: In München waren rund 350 Flüge ausgefallen. In Frankfurt waren sogar 680 Flüge betroffen, macht zusammen über 1.000 gestrichene Flüge der Kranich-Airline wegen des Streiks. Insgesamt sind rund 134.000 Flugreisende den Konsequenzen ausgesetzt, die Maßnahmen betreffen auch viele Umsteiger, die Ziele in aller Welt ansteuern und festsaßen, oder noch immer festsitzen. Die Lufthansa empfahl allen Betroffenen, auf alternative Verbindungen umzubuchen. Allerdings waren die Kapazitäten dafür "sehr begrenzt".

Lesen Sie dazu auch

Streik der Lufthansa: Diese Flughäfen sind betroffen

Neben München und Frankfurt waren auch weitere Städte von dem Streik der Lufthansa betroffen. Auch in Hamburg, Berlin, Bremen, Düsseldorf, Stuttgart, Köln und Hannover droht Chaos an den Flughäfen. An diesen unterhält die Lufthansa jeweils kleinere Einheiten von Beschäftigten, welche ihre Dienstleistungen gleichzeitig anderen Airlines anbieten.

Das Unternehmen warnte alle Passagiere, nicht zu den Flughäfen zu kommen, wenn keine Umbuchungen vorhanden sein. Es würden ohnehin "nur wenige oder gar keine" Serviceschalter geöffnet.

Warnstreik: Verdi im Tarifstreit mit der Lufthansa

Mit dem Streik erhöht Verdi den Druck auf die größte deutsche Airline. Da an den deutschen Flughäfen Hauptreisezeit ist, sollte dieser auch enorm hoch sein. Die Gewerkschaft begründet den Warnstreik zu diesem prekären Zeitpunkt mit einer äußerst problematischen Situation für die Beschäftigten. Mit der Ankündigung des Warnstreiks warnte Verdi Reisende vor, dass diese sich auf Flugausfälle und Verzögerungen einstellen können.

Verdi fordert für das Bodenpersonal eine Gehaltserhöhung von 9,5 Prozent. Die Organisation will sich offenbar mindestens mit einer monatlichen Erhöhung von 350 Euro zufriedengeben. Dann würde der Stundenlohn mindestens 13 Euro betragen und es wäre ein Abstand zum Mindestlohn in Deutschland geschaffen, der im Oktober auf 12 Euro steigt. Eine zweite Tarifrunde war im Mai ergebnislos verlaufen.

Streik: Lufthansa warnt vor enormen Schäden

Bei den Verhandlungen rund um die 20.000 Beschäftigten hatte die Lufthansa am 13. Juli ein Angebot vorgelegt. Dieses wurde von Verdi allerdings abgelehnt, nachdem die Arbeitnehmer es als unzureichend kritisiert hatten. "Nach über zwei Jahren Pandemie und einem chaotischen Wiederanlauf des Luftverkehrs werden die (...) Beschäftigten mit ihrem Warnstreik deutlich machen, dass der Erfolg der Lufthansa maßgeblich von der Belegschaft abhängt", kommentierte Dennis Dacke von der Gewerkschaft die Situation: "Lufthansa will für ihre Kunden eine Premium-Airline sein, bei den Gehältern aber ein Billigflieger werden. Das ist ungerecht. Das lassen sich die Beschäftigten nicht gefallen."

Video: dpa Exklusiv

Michael Niggemann, Lufthansa-Personalvorstand, sieht das anders. "Die frühe Eskalation nach nur zwei Verhandlungstagen in einer bislang konstruktiv verlaufenden Tarifrunde richtet enorme Schäden an. Das betrifft vor allem unsere Fluggäste in der Hauptreisezeit. Und es belastet unsere Mitarbeitenden in einer ohnehin schwierigen Phase des Luftverkehrs zusätzlich stark", kritisierte er nun das Vorgehen der Gewerkschaft. Er stellte klar, dass die Folgen auch am Donnerstag und Freitag noch zu spüren sein würden. Auch dann könne es noch zu Flugausfällen und Verspätungen von Maschinen kommen. Diese Befürchtung scheint sich allerdings nicht zu bestätigen.

Die Lufthansa hatte in den letzten Wochen immer wieder zahlreiche Flüge streichen müssen, da beim Bodenpersonal erheblicher Personalmangel herrscht. Nach der schweren Zeit in der Corona-Pandemie sind viele ehemalige Beschäftigte der Airline nicht mehr zurückgekehrt. Die Flugstreichungen hatten auch immer wieder den Flughafen München betroffen. So wurden jüngst rund 2000 Lufthansa-Flüge von München und Frankfurt aus dem System genommen. In Bayern findet am Freitag der letzte Schultag statt. Ab dann könnte es am Münchner Flughafen zu noch größeren Verzögerungen kommen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung