Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Sondertribunal wegen des russischen Angriffskriegs
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Muttertag 2023: Wann ist Muttertag? Datum, Bedeutung, Ursprung und Geschenke in Deutschland

Muttertag
21.05.2022

Datum und Bedeutung: Wann ist Muttertag?

Muttertag ist für viele Menschen ein wichtiges Datum. Der Brauch, an einem Tag an die Mütter zu denken, ist schon sehr alt.
Foto: Mascha Brichta, dpa

Wann ist Muttertag? In diesem Artikel erfahren Sie nicht nur das Datum, sondern auch weitere Infos rund um Ursprung, Bedeutung und Geschenke.

Der Muttertag ist ein Tag zu Ehren der Mütter und der Mutterschaft. Er hat sich seit 1914 in der westlichen Welt etabliert. Im deutschsprachigen Raum und vielen anderen Ländern wird er im Mai gefeiert. Hier finden Sie alles über den Muttertag 2023 und einige Infos zum Ursprung und der Bedeutung des Feiertags. Welche Geschenke zum Muttertag sind üblich?

Datum: Wann ist Muttertag 2023 in Deutschland?

In Deutschland wird der Muttertag traditionell am zweiten Sonntag im Mai begangen. 2023 ist das der 14. Mai.

Ursprung und Bedeutung: Warum feiern wir den Muttertag?

Der Muttertag ist keine Erfindung des modernen Einzelhandels oder der Werbeindustrie, wie man manchmal glauben könnte. Tatsächlich wurde schon bei den alten Griechen der Mutterkult gepflegt - wir wissen beispielsweise von Verehrungsritualen für die Göttin Rhea im antiken Hellas und vergleichbare Kulte im alten Rom. Und auch jenseits des Kanals finden wir alte Spuren der Mutter-Verehrung: Bereits im 13. Jahrhundert feierte man in England den sogenannten „mothering sunday“.

Video: dpa

So richtig den Stein ins Rollen brachte dann aber die amerikanische Frauenrechtlerin Julia W. Howe im Jahr 1872, als sie einen offiziellen Feiertag für Frauen forderte. Später trat ihre Tochter Ann Marie Reeves Jarvis in Howes Fußstapfen und kämpfte für die Idee, einen Tag zu Ehren der Mütter im Kalender zu reservieren.

Belohnt wurde dieses Engagement schließlich am 8. Mai 1914, als in den USA jeder zweite Sonntag im Mai offiziell zum nationalen Ehrentag für Mütter bestimmt wurde. Kurze Zeit später zog England nach und belebte den guten alten „mothering day“ wieder. Dies führte auch in Deutschland (1922) zu der Einführung des Muttertages.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Feier des Muttertags mit der Ideologie und den Propagandazielen der Nazis verknüpft. Besonders kinderreiche Mütter wurden als Heldinnen des Volkes zelebriert - mit offen rassistischer Begründung. 1933 wurde der Muttertag zum öffentlichen Feiertag erklärt und erstmals am 3. Maisonntag 1934 als „Gedenk- und Ehrentag der deutschen Mütter“ mit der Einführung des Reichsmütterdienstes in der Reichsfrauenführung begangen. Die religiös anmutenden Feierlichkeiten („Mütterweihen“) wurden in Konkurrenz zu christlichen Feiern auf sonntags um 10 Uhr angesetzt. 1938 wurde zusätzlich das Ehrenkreuz der Deutschen Mutter eingeführt, das am Muttertag am 21. Mai 1939 erstmals verliehen wurde.

Geschenke zum Muttertag

So wie wir ihn heute kennen, mit Blumen und Geschenken für die Mama, gibt es den Muttertag in Deutschland seit rund 80 Jahren - so wird er auch in vielen Familien begangen. Und hier kommen wir wieder auf den Verdacht zurück , dass der Feiertag zu Ehren der Mütter im Grunde eine Idee der Blumen-, Süßwaren- und Parfüm-Lobby sei. Erfunden haben die ihn zwar nicht, aber abschaffen würden sie ihn mit Sicherheit auch nicht: Eine Umfrage von 2019 hat ergeben, dass die deutschen Verbraucher letztes Jahr 850 Millionen Euro für Muttertagsgeschenke ausgegeben haben.

Geschenke gehören für die meisten Menschen zum guten Ton: 72,3 Prozent der Befragten antworteten auf die Frage, ob sie ihrer Mutter dieses Jahr etwas zum Muttertag schenken, mit einem klaren "Ja". Frauen sind dabei etwas spendabler als Männer: Drei von vier befragten Frauen (75,4 Prozent), aber nur 69,3 Prozent der männlichen Verbraucher, gaben an, ihrer Mutter dieses Jahr etwas schenken zu wollen.

Bei der Wahl des Geschenks greifen Verbraucher zu Altbewährtem: Blumen waren auch 2019 mit deutlichem Abstand das meistgekaufte Muttertagsgeschenk. Gut jeder zweite Verbraucher - 40,9 Prozent der Männer und 63,2 Prozent der Frauen - schenken ihrer Mutter dieses Jahr Blumen. Pralinen und Schokolade folgen bei Frauen (34,8 Prozent) und Männern (18,6 Prozent) auf Rang zwei. Selbstgestaltete Präsente (27,4 Prozent) vervollständigen bei den Frauen noch vor Parfüm (18,2 Prozent) die Top 3 der populärsten Muttertageschenke. Männer basteln offenbar weniger gern: Parfüm (10,7 Prozent) liegt bei ihnen auf dem dritten Rang der populärsten Präsente. Etwas Selbstgestaltetes (Rang 4) möchten 7,3 Prozent der Männer ihrer Mutter schenken.

Viele Kinder schenken ihrer Mama aber auch einfach nur Liebe - das windschiefe Gemälde vom Familienhund beispielsweise oder auch das mit viel Herz zubereitete und am Bett servierte Frühstück. So etwas kann man übrigens auch unabhängig vom Muttertag gut mal schenken. Doch was auch immer geht: Zeit.