Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Promi-Schwangerschaft: Steht Helene Fischer bald mit Babybauch auf der Bühne?

Promi-Schwangerschaft
08.10.2021

Steht Helene Fischer bald mit Babybauch auf der Bühne?

Helene Fischer gibt sich geheimnisvoll.
Foto: Britta Pedersen, dpa

Hinter Helene Fischers Rücken wird veröffentlicht, dass sie schwanger ist. Ein Medienexperte erklärt, woher das enorme Interesse an ihrem Privatleben kommt.

„Wir sind schon seit längerem überglücklich darüber und mir geht es fantastisch“, schrieb Schlagerstar Helene Fischer vor einer Woche auf Instagram. Sie spricht – etwas verklausuliert – von ihrer Schwangerschaft. Dass sie und ihr Partner, Akrobat und Model Thomas Seitel, im Frühjahr 2022 ein Kind erwarten, hätte die 37-Jährige ihren Fans aber gerne selbst verkündet. Ihr kam jedoch die Bild-Zeitung zuvor.

Eine Vertraute aus dem nahen Umfeld der Sängerin soll die Neuigkeiten gegenüber der Bild-Redaktion ausgeplaudert haben. Das muss Helene Fischer sehr enttäuscht haben, lässt sie in ihrem emotionalen Post erkennen. Das Phänomen, dass private Informationen an die Presse durchgestochen werden, ist aber nicht neu, sagt Marcus S. Kleiner, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der SRH Berlin University of Applied Sciences.

Prominente wie Helene Fischer wegen sozialer Medien mehr unter Druck

Er verweist auf Paparazzi, die aufgrund von Insiderinformationen Stars schon immer wieder auflauern und deren Geheimnisse ablichten. Heutzutage stehen Personen des öffentlichen Lebens durch die großflächige Abdeckung von Instagram, Facebook und Co. unter einem immer größeren Druck, erklärt Kleiner.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Das enorme öffentliche Interesse an Fischers Schwangerschaft verwundert den Medienexperten keineswegs. „Helene Fischer ist einer der wenigen deutschen Megastars“, sagt er. Die Schlagersängerin mit sibirischen Wurzeln zählt mit mehr als 16 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands. In ihrem Trophäenregal finden sich unzählige Goldene Hennen, Echos, Bambis und der Bayerische Fernsehpreis für die Helene Fischer Show. Sie und ihr Privatleben – ihr Beziehungsende mit Florian Silbereisen, die neue Beziehung mit Thomas Seitel und das Traumhaus am Ammersee – stehen sehr im Fokus der Aufmerksamkeit.

Kleiner erklärt den Drang nach privaten Informationen damit, dass viele Fans hinter die Star-Fassade blicken wollen. „Je mehr sie lesen, desto stärker wird das Gefühl, sie haben eine Beziehung zum Star“, so Kleiner. Er vergleicht das Leben der Prominenten mit einer spannenden Serie: Die Leute fiebern mit und wollen unbedingt wissen, wie es weitergeht. Darum werden immer mehr Boulevard-News produziert.

Fans reagieren unterschiedlich auf Helene Fischers Baby-News

Die Reaktionen der Fans auf die Baby-News fallen unterschiedlich aus. Ein Teil der Anhängerinnen und Anhänger, schätzt der Medienprofi, stehen zu der Schlagersängerin und sind erzürnt darüber, dass ihr Geheimnis wohl von einer Vertrauensperson verraten wurde. Sie vertreten laut Kleiner die Meinung: Ihr Leben, ihre Entscheidung.

Der andere Teil der Fans reagiere nach Kleiners Einschätzung eher enttäuscht – getreu dem Motto: „Mensch, Helene, das hättest du uns sagen müssen.“ Insgesamt ist jedoch eher mit einer kurzen Welle der Aufregung zu rechnen. „Eine Schwangerschaft ist nicht vergleichbar mit einem Skandal, wie ihn beispielsweise Luke Mockridge erlebt“, erklärt Kleiner. Mockridges ehemalige Partnerin hatte ihm unlängst versuchte Vergewaltigung vorgeworfen. Der 32-jährige Comedian gab – nach großer öffentlicher Entrüstung – bekannt, dass er eine Auszeit nehmen werde.

Ganz anders sieht es bei Helene Fischer aus: Kleiner geht sogar davon aus, dass sie ihre Schwangerschaft als PR-Mittel zu nutzen weiß. Auch andere Künstlerinnen stehen mit Babybauch auf der Bühne – sofern das medizinisch unbedenklich ist. Er rät, Helene Fischer solle das positiv in ihre öffentliche Selbstdarstellung einbinden. „Das finde ich genau richtig“, sagt Kleiner. Immerhin sei eine Schwangerschaft keine Krankheit und sollte nicht das Karriereende einläuten.

Konzerte von Helene Fischer sollen wie geplant stattfinden

Das scheint die Schlagersängerin auch keineswegs zu planen: Am 15. Oktober kommt ihr neues Album „Rausch“ auf den Markt, am 6. November ist sie im Jubiläumsspecial von „Wetten, dass...?“ bei Thomas Gottschalk zu Gast, mit Entertainer Stefan Raab arbeitet sie an einer neuen Show und im August 2022 gibt sie in München ein Konzert vor 150.000 Zuschauern. Wer schon Tickets hat, muss sich offenbar keine Sorgen machen: Fischer versichert auf ihrer Instagramseite, dass sämtliche Konzerte stattfinden. „Sobald es wieder geht nach der Geburt, soll sie auf der Bühne stehen“, sagt Marcus S. Kleiner dazu.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.