Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Prozess: Ex-Knabenchor-Mitarbeiter: Geständnis wegen Nacktaufnahmen

Prozess
06.06.2024

Ex-Knabenchor-Mitarbeiter: Geständnis wegen Nacktaufnahmen

Das Haus Ambrosius ist Sitz der Augsburger Domsingknaben. Eine frühere Hilfskraft bei dem katholischen Knabenchor muss sich vor Gericht verantworten.
Foto: Stefan Puchner, dpa

Als Mitarbeiter eines bekannten Chors für Jungen soll ein Mann Kinder heimlich auf der Toilette und unter der Dusche gefilmt haben. Vor Gericht entschuldigt er sich persönlich bei den Opfern.

Wegen sexuellen Missbrauch eines Kindes und einer Reihe von heimlichen Nacktaufnahmen von Jungen ist ein ehemaliger Mitarbeiter der Augsburger Domsingknaben zu knapp zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 26-Jährige hatte zu Beginn des Verfahrens vor dem Amtsgericht Augsburg alle Vorwürfe uneingeschränkt zugegeben. Da er bei einigen der Taten noch nicht 21 Jahre alt und somit Heranwachsender war, wurde die Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten nach dem Jugendstrafrecht verhängt.

Der Mann hatte Videos von Mitgliedern des Knabenchors angefertigt, als diese auf der Toilette und unter der Dusche waren. Es ging in dem Prozess um insgesamt neun solcher Filme. Außerdem hatte er einen 13-Jährigen missbraucht, indem er sich am Körper des schlafenden Kindes rieb. Das Kind übernachtete damals bei dem Chormitarbeiter daheim in München.

Der 26-Jährige war früher Hilfskraft bei dem überregional bekannten katholischen Chor, nachdem er zuvor dort selbst gesungen hatte. Die Taten hatten sich zwischen 2017 und 2020 zugetragen, seitdem arbeitet der inzwischen in Dresden lebende Mann nicht mehr bei dem Chor.

Entschuldigung bei den Opfern im Gerichtssaal

Er entschuldigte sich mehrfach bei seinen Opfern, die zum Teil als Zuhörer in dem Gerichtssaal waren. "Das Schlimmste war das Zerstören des Vertrauens", sagte Richter Bernhard Kugler im Urteil. Die Kinder hätten zu dem Angeklagten aufgeschaut, er sei als Mitarbeiter des Chors Vorbild gewesen.

Die Videos hatte der Mann nicht nur in den Räumen des Kirchenchores aufgenommen. In einem Fall war der Chor beispielsweise wegen einer Konzertreise in einem Hotel in Brandenburg. Bereits seit mehr als drei Jahren macht der Mann eine Therapie, die er als Bewährungsauflage fortsetzen muss. Sein Verteidiger sprach von einer "sexuellen Fehlleitung" bei dem Angeklagten. Dieser muss auch 2000 Euro Schmerzensgeld an den missbrauchten Jungen zahlen.

Zu Beginn des Prozesses hatten der Richter, der Staatsanwalt und der Verteidiger sich hinter verschlossenen Türen verständigt, dass der Mann im Falle eines Geständnisses eine knapp zweijährige Haftstrafe zur Bewährung erwarten kann. Dem Angeklagten wurde insbesondere zugutegehalten, dass er durch sein Geständnis den Opfern eine Zeugenaussage vor Gericht erspart hatte.

Knabenchor unterstützte Ermittlungen

Für die Domsingknaben sei es wichtig, dass mit dem Prozess nun die Vorfälle weiter aufgeklärt seien, sagte Geschäftsführer Leonhard Fitz zu dem Prozess. Bereits in der Vergangenheit habe es unter anderem Informationsabende gemeinsam mit einer Kripobeamtin für die Eltern gegeben. Für die Schüler seien zudem Präventivtrainings angeboten worden, erklärte er.

Der kirchliche Knabenchor ist das Aushängeschild des Bistums Augsburg. Einer der ermittelnden Kripobeamten betonte als Zeuge in dem Prozess, dass die Verantwortlichen des Kirchenchores die Ermittlungen sehr unterstützt hätten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.