Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Saharastaub in Griechenland: Mehr Menschen in Athen in Notaufnahmen

Griechenland
24.04.2024

Saharastaub färbt Himmel über Athen rot – viele Menschen in Notaufnahmen

Athen leidet aktuell unter Saharastaub.
Foto: Petros Giannakouris/AP, dpa

Saharastaub hat in Athen am Dienstag nicht nur für einen roten Himmel, sondern auch für vollere Notaufnahmen gesorgt. Mehrere Menschen klagten über Kurzatmigkeit, Husten und Brustschmerzen.

Der Himmel über Griechenlands Hauptstadt Athen färbte sich am Dienstag tiefrot und sorgte für eine schummrige, bedrückende Atmosphäre. Die großen Mengen an Saharastaub führten bei mehreren Menschen zu Kurzatmigkeit, Husten und Brustschmerzen – die Notaufnahmen der Krankenhäuser waren voller als gewöhnlich. Auch die Ärzte auf der Insel Kreta und in der Stadt Kalamata schlugen Alarm. Wie die Zeitung To Proto Thema berichtete, hatten sich viele Menschen dort an Lungenärzte gewandt.

Bereits vor Tagen hatten Fachleute vor der Wetterlage gewarnt und insbesondere Menschen mit Atemwegserkrankungen und Allergien geraten, sich nicht im Freien aufzuhalten. Der afrikanische Staub enthalte selbst kleinste Partikel, die tief in die Lunge eindringen könnten, teilte der Griechische Pneumologen-Verband mit. Auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen werde der Saharastaub in Verbindung gebracht.

Wind soll Saharastaub in Griechenland am Mittwoch fortblasen

Für den Staub war ein Südwind verantwortlich, der am Mittwoch umschlagen und den Staub wieder fortblasen soll. Dann sollen auch die Temperaturen in den betroffenen Regionen sinken. Am Dienstag wurden auf Kreta noch 30 Grad gemessen. Das waren 20 Grad mehr als im Norden des Landes.

Video: dpa

Der starke Wind hatte in Griechenland auch ungewöhnlich früh mehrere Waldbrände entfacht. Am Dienstagabend meldete die Feuerwehr 25 Waldbrände in den vergangenen 24 Stunden. Auf der Insel Paros wurden drei Menschen festgenommen. Sie stehen unter Verdacht, am Montag versehentlich ein Feuer ausgelöst zu haben. Größere Schäden gab es bislang nicht.

Saharastaub wird immer wieder nach Mitteleuropa geblasen

Es kommt in Mitteleuropa häufiger vor, dass Saharastaub den Himmel trübt. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) werden die Staubpartikel etwa fünf bis 15 Mal pro Jahr nach Europa getragen. Das betrifft jährlich etwa zehn bis 60 Tage. (mit dpa)