Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Shipwreck Bay: Sorge um Touristenattraktion: Wer rettet das Wrack von Zakynthos?

Shipwreck Bay
09.02.2024

Sorge um Touristenattraktion: Wer rettet das Wrack von Zakynthos?

So sah die weltbekannte Shipwreck Bay mit dem dort havarierten Frachter "Panagiotis" einmal aus. Inzwischen ist von dem Wrack deutlich weniger übrig.
Foto: Frank Fell/Robert Harding Premium via AFP

Das Meer droht die rostigen Reste der "Panagiotis" am Navagio-Strand fortzuspülen. Auf der griechischen Insel fürchtet man nun um die größte Touristenattraktion.

Dieses Bild kennt man auf der ganzen Welt: der Navagio-Strand auf der Insel Zakynthos im Ionischen Meer. Eingerahmt von steilen Felswänden, ist die Bucht mit ihrem feinen, weißen Kies nur vom Wasser aus zugänglich. 1980 strandete hier in einem Sturm der Frachter „Panagiotis“. Angeblich war er mit einer Ladung geschmuggelter Zigaretten auf dem Weg von der Türkei nach Italien. Das Wrack wurde dann im Laufe der Jahre so etwas wie das Markenzeichen der Insel und eines der beliebtesten Fotomotive Griechenlands.

Aber 44 Jahre nach der Havarie macht sich jetzt in gewisser Weise Untergangsstimmung breit. Denn die größte Attraktion von Zakynthos ist in Gefahr. Im Januar haben heftige Winterstürme das Wrack in zwei Teile gerissen. Die rostigen Reste versinken immer tiefer im Sand oder werden von der Brandung ins Meer gespült. „Es ist eine Tragödie“, klagt der Inselbürgermeister Giorgos Stasinopoulos. „Das Schiff versinkt vor unseren Augen, es ist der Gnade Gottes ausgeliefert.“ Er appelliert an die Regierung in Athen: „Wenn wir nichts unternehmen, verlieren wir das Wrack!“

Seit zwei Jahren schon ist der Traumstrand nicht mehr zugänglich

Für die Tourismuswirtschaft auf Zakynthos ist es bereits der zweite Schicksalsschlag. Denn seit zwei Jahren ist der Strand, der früher im Sommer täglich von Tausenden Badegästen besucht wurde, nicht mehr zugänglich. Nachdem mehrfach große Felsbrocken von der Steilküste abgestürzt waren und auch Urlauber verletzt hatten, sperrte ihn das Tourismusministerium. Ausflugsboote dürfen die Bucht zwar weiterhin anlaufen, aber keine Urlauber am Strand absetzen.

Nun ist also auch noch das Wrack in Gefahr. In ihrer Verzweiflung erwägen Bewohnerinnen und Bewohner sogar absurde Pläne: Es gebe auf der Insel Überlegungen, das alte Wrack durch ein neues zu ersetzen, berichten lokale Medien. Vergangene Woche besuchte eine Delegation von Ingenieuren der Technischen Hochschule Athen Zakynthos. In Begleitung von Lokalpolitikern ließen sich die Fachleute zum Navagio-Strand schippern. Wegen der heftigen Brandung hatten sie Schwierigkeiten, an Land zu gehen. Was sie schließlich dort vorfanden, machte ihnen nicht viel Mut. „Eine sehr traurige Situation“ habe man angetroffen, sagte Dionysis Giatras, ein Bootsunternehmer.

Bis zum Sommer soll das Wrack „wiederhergestellt“ werden

Bürgermeister Stasinopoulos verhandelt in Athen mit dem Finanz- und dem Tourismusministerium. Er möchte, dass die griechische Regierung die Zuständigkeit für den Strand und das Wrack der Gemeinde Zakynthos überträgt. Dann werde die Kommune alles unternehmen, um das Wrack bis zum kommenden Sommer „wiederherzustellen“. Wie er das bewerkstelligen will, hat er bisher nicht verraten.

Lesen Sie dazu auch

Fachleute erklären derweil: Retten könne man das Wrack nicht, allenfalls den Zerfall verzögern. Letztlich seien die Reste der „Panagiotis“ dem Untergang geweiht, das Meer werde sich das Schiff allmählich zurückholen. Efthymios Lekkas, Professor für Geologie und Katastrophenmanagement an der Universität Athen, sorgt sich daher um die Zukunft des Strandes: Das Wrack habe in den vergangenen Jahrzehnten wie eine Art Wellenbrecher gewirkt. Wenn es im Meer versinke, bestehe die Gefahr, dass der Strand weggespült werde.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.