Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort Kritik: "Ein weiterer Tiefpunkt": Pressestimmen zum Saarbrücken-Tatort

Tatort Kritik
29.01.2017

"Ein weiterer Tiefpunkt": Pressestimmen zum Saarbrücken-Tatort

Was Frauen so in Handtaschen mitführen: Petra Lamy als Schulsekretärin, Devid Striesow als Hauptkommissar Jens Stellbrink und Edda Petri alias Schuldirektorin Petra Neuhoff.
Foto: Manuela Meyer, SR

Jens Stellbrink arbeitet sich allmählich aus dem Tatort-Tief: Bei "Söhne und Väter" gibt es erstmals auch gute Kritiken für den Hauptkommissar aus Saarbrücken. Die Pressestimmen.

Die Tatort-Karriere von Devid Striesow alias Hauptkommissar Jens Stellbrink lief bisher - gelinde gesagt - holperig. Überdreht, albern, peinlich - so lautete bisher oft das Urteil zu den Fällen in Saarbrücken. Im neuen Fall "Söhne und Väter" (Handlung und Kritik: So war der neue Tatort aus Saarbrücken) mischen sich immerhin erstmals ein paar lobende Noten unter die Kritiken. Die Pressestimmen.

Kritik zu „Söhne und Väter“: Die Pressestimmen zum Tatort aus Saarbrücken

Seit Jahren knattert der Schauspielstar als Tatort-Kommissar Stellbrink erfolglos an der Saar lang. Striesow sollte es lassen. Warum, sieht man sehr fein am neuen Fall. Welt

Väter und Söhne – das ist der Stoff, aus dem viele Filme sind. Im Tatort wird das Thema leider verschenkt. Es gibt so viele Handlungsstränge und Verflechtungen zwischen den Personen, dass jeglicher Tiefgang auf der Strecke bleibt. Vor dem Einschlafen bewahren ein paar überdrehte Szenen (...). Der Rest ist klassisches, unspannendes Whodunit. Der Standard

Der Saarbrücken-Tatort präsentierte bisher einfach zu viel skurrile Szenen und alberne Figuren. Bislang konnte er damit nicht so viele Fans gewinnen. Doch diesmal passen die Gags. Kommissar Stellbrink dreht richtig auf und hat sich von seinem Clown-Dasein verabschiedet. Der Fall hat ein gutes Tempo und bleibt spannend bis zum Schluss. Hier können Sie ruhig mal wieder einschalten! Focus Online

Eine Menge Möglichkeiten stecken durchaus in diesem Stoff. Doch Spirandelli erzählt das alles brav nacheinander und gewinnt der familiären Dramatik rein gar nichts ab. Devid Striesow als Kommissar reduziert seinen Aufwand spürbar und fremdelt doch immer noch mit dieser seltsam künstlichen Figur. Der Saarbrücker Tatort treibt's nicht mehr ganz so bunt. Aber das macht ihn noch nicht zwangsläufig besser. Müder Fall, verpasste Chancen. Berliner Morgenpost

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Gordon Muehle, rbb/PROVOBIS

Der neueste Fall aus Saarbrücken widmet sich einer konfliktreichen Verbindung im familiären Koordinatensystem. Klingt kompliziert, kommt aber kompakt daher, denn Kommissar Stellbrink hat endlich seine innere Mitte gefunden. n-tv

"Söhne und Väter" ist einer der besseren Fälle des Saarbrücker Tatort, der in Fan-Kreisen durchaus umstritten ist. Dieser Krimi ist aber spannend und dank ein paar guter Gags unterhaltsam. Zum Ende hin wird die Lösung aber "ebbes" zäh, wie der Saarländer sagt. Denn Stellbrink muss die eine oder andere Wendung zu viel nehmen, und dann wirkt es doch etwas zu bemüht. RP Online

Nach einigen Vollkatastrophen zu Beginn seiner Amtszeit ist Stellbrink auf Normaltemperatur runtergeregelt, ein sanfter, aber kein wunderlicher Kommissar. Und weil man dem Schauspieler Devid Striesow grundsätzlich gern zuschaut, ist an der Ermittlerfront soweit alles besser geordnet als früher. Der Star steht im Zentrum. Süddeutsche Zeitung

Zwischen Pennälerstreich und Pädagogenhandbuch: Dieser Krimi über freche Jungs und überforderte Väter ist ein weiterer Tiefpunkt in der Geschichte des Saar-Tatorts. Spiegel Online

drs

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.