Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Terrorverdacht: Planten zwei Teenager Anschlag auf Weihnachtsmarkt?

Terrorverdacht
29.11.2023

Planten zwei Teenager Anschlag auf Weihnachtsmarkt?

Ein Blaulicht leuchtet während eines Einsatzes auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Foto: Friso Gentsch, dpa (Symbolbild)

Zwei Jugendliche sollen einen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt geplant haben. Das passt genau in das Bild, das der Verfassungsschutz von der Bedrohungslage in Deutschland zeichnet.

„Die Gefahr ist real und so hoch wie seit Langem nicht mehr.“ Als hätte Thomas Haldenwang, der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, es geahnt, warnte er am Mittwochmorgen mit deutlichen Worten vor der wachsenden Bedrohung in Deutschland im Gefolge des Gaza-Krieges. Wenige Stunden später wurde aus seiner noch eher abstrakten Aussage dann ein sehr konkreter Fall. In Nordrhein-Westfalen und Brandenburg hat die Polizei zwei Teenager festgenommen, die einen Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt geplant haben sollen.

Jugendliche sollen Anschlag auf Weihnachtsmarkt geplant haben

„Ein junger Mann hat in einer Chat-Gruppe über Anschlagspläne geschrieben. Am Ende hat man sich auf einen ganz konkreten Anschlagsplan auf einen Weihnachtsmarkt verständigt“, bestätigte Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwochabend. Und betonte noch einmal: „Es wirkte sehr konkret.“

Wie es in Sicherheitskreisen hieß, waren die Behörden sich zunächst im Unklaren, wie ernst die Informationen zu nehmen seien. Da der 15-Jährige jedoch ein bestimmtes Datum, nämlich diesen Freitag, und einen öffentlichen Platz nannte, griff die Polizei sicherheitshalber zu. Nach Reuls Worten ist der Verdächtige Deutsch-Afghane. Er wurde in Burscheid bei Leverkusen festgenommen. Bei dem zweiten Teenager, einem 16-Jährigen aus Brandenburg, handelt es sich nach Angaben des Landesinnenministeriums um einen Jugendlichen russischer Staatsangehörigkeit, der in der Kleinstadt Wittstock im Nordwesten Brandenburgs festgenommen wurde. Wie der Berliner Tagesspiegel berichtet, gilt er als waffenaffin. Er und sein Bruder seien als extrem gewaltbereit einzuschätzen. Bei der Festnahme soll er ein Messer bei sich gehabt haben.

Nach Informationen des Westdeutschen Rundfunks soll der in Nordrhein-Westfalen Festgenommene in einem auf der Plattform Telegram verbreiteten Video einen Terroranschlag angekündigt haben. Mit dem 16-Jährigen habe er sich darüber ausgetauscht, diesen entweder mit Brandsätzen oder mit einem Kleinlaster zu verüben, und als mögliche Ziele einen Weihnachtsmarkt in Leverkusen und eine Synagoge in Köln genannt. Beide Jugendliche gelten laut WDR als Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat.

Nach Hamas-Angriff auf Israel steigt Terrorgefahr in Deutschland

Dies würde genau in das Bild passen, das der Verfassungsschutz zwei Monate nach den Massakern in Israel zeichnet. Die größte Gefahr in Deutschland geht demnach nicht von Anhängern der Hamas oder der pro-iranischen Hisbollah aus, die sich mit öffentlichen Äußerungen im Moment eher zurückhalten. Dafür gelinge es offenbar Terrorgruppen wie der Al-Kaida oder dem Islamischen Staat wieder vermehrt, vorwiegend junge Menschen anzustacheln, indem sie die Opfer israelischer Bombardierung im Gazastreifen und die humanitäre Notlage dort als Teil einer vermeintlichen anti-muslimischen westlichen Strategie darstellten. „Das Gefahrenpotenzial für mögliche Terroranschläge gegen jüdische und israelische Personen und Einrichtungen sowie gegen „den Westen“ insgesamt ist in der Folge deutlich angestiegen“, heißt es in einer aktuellen Einschätzung des Bundesamtes. Unter Dschihadisten beobachtet der Nachrichtendienst vermehrt Aufrufe zu Attentaten und ein „Andocken“ von Al-Kaida und Islamischem Staat an den Nahost-Konflikt. Haldenwang sieht hier unter anderem das Risiko einer Radikalisierung von allein handelnden Tätern.

Dass die beiden Jugendlichen einen Weihnachtsmarkt ins Auge gefasst haben sollen, erinnert an den Anschlag am 19. Dezember 2016 auf dem Breitscheidplatz in Berlin. Damals war der Islamist Anis Amri in einem entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt gerast. Durch die Tat starben 13 Menschen. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.