Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV
  4. Tatort gestern - Kritik zu "Des anderen Last" aus Köln: "Krimi ohne Mätzchen"

Pressestimmen
04.12.2023

Tatort-Kritik gestern zu "Des anderen Last" aus Köln: "Krimi ohne Mätzchen"

Natalie Förster (Tinka Fürst) ermittelt verdeckt in einer Paketzustellung: die Tatort-Kritik zu "Des anderen Last" aus Köln.
Foto: Martin Valentin Menke, WDR/Bavaria Fiction GmbH

Die Tatort-Kritik zu "Des anderen Last" aus Köln: Ballauf und Schenk mit einem sozialkritischen Krimi pünktlich zur Vorweihnachtszeit. Die Pressestimmen.

Es weihnachtet sehr im Tatort gestern (03.12.2023) aus Köln - wenngleich es nicht sehr besinnlich wird: Der Fahrer eines Paketdienstes wird in seinem Wagen überfallen und erstochen, von einem maskierten Weihnachtsmann. Wer steckte unter der Maske? 

In "Des anderen Last" stoßen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) auf viele Verdächtige und tauchen ein in eine gestresste Branche und persönliche Tragödien. Dabei setzt Regisseurin Nina Wolfrum bei den Bildern auf starke Kontraste zwischen der glitzernden Vorweihnachtszeit und den tristen Wohnungen der Paketboten. In den Pressestimmen gibt es für die wohldosierte Sozialkritik viel Lob. Die Pressestimmen. 

Kritik zum Köln-Tatort: "Ein echter Adventsstimmungskiller"

Ein Mord unter Paketfahrern – die ARD liefert den perfekten Tatort zum Start der Adventszeit. Stern

Zwischen Weihnachtsmarkt und Lieferwahnsinn: Die Verantwortlichen dieses Advents-Tatorts hätten ihre unfrohe Botschaft ruhig noch ein wenig böser verpacken können. Spiegel

Im Kölner "Tatort: Des anderen Last" werden Paketboten überfallen. Wie sie als moderne Sklaven schuften müssen, schildert der Film mit vorweihnachtlicher Sozialkritik. Ein echter Adventsstimmungskiller. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Im Kölner Tatort stirbt ein Paketbote und die Vorweihnachtszeit ist auch sonst die Hölle. Eine spannende Episode. Süddeutsche Zeitung

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Linda Gschwentner, BR/Bavaria Fiction GmbH

Tatort-Kritik zu "Des anderen Last": Klassisches Whodunit

Die Advents-Ausgabe der Krimiserie erinnert an die, für die das Jahresende kein Grund zum Feiern ist. Das sind keine Guten und keine Bösen, aber solche, die es nicht leicht haben. Sie werden unsentimental und mit Sympathie dargestellt. Ein Unterton vorweihnachtlich christlicher Anteilnahme schwingt gerade so diskret mit, dass der Tatort nicht zur Predigt gerät. Neue Zürcher Zeitung

Kurzweilig-klassisches Xmas-Whodunit mit sozialkritischem Grundton. ntv

Der neuste Kölner Krimi ist weder ein schwindelerregend temporeicher Reißer geworden, noch ein bleiernes Drama mit erhobenem Zeigefinger, das uns auf die Missstände in der Logistikbranche aufmerksam machen möchte. Viel mehr handelt es sich um einen traditionell aufbereiteten Krimi ohne Mätzchen und doppelten Boden (...). kino.de

Hunderte Pakete täglich, sexuelle Anmache, Ackern am Anschlag ohne Pinkelpausen: Autor Paul Salisbury, der auch das Buch zur Kölner Folge "Schutzmaßnahmen" schrieb, lässt keine Gelegenheit aus, auf die prekäre Situation von Paketzustellern hinzuweisen. TV Spielfilm