Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ursache für Zahnfleischbluten: Dieser Vitamin-Mangel kann schuld sein

Vitamine
12.02.2024

Ursache für Zahnfleischbluten: Dieser Vitamin-Mangel kann schuld sein

Viele Menschen haben mit entzündetem oder blutendem Zahnfleisch zu kämpfen. Ursache könnte ein Vitamin-Mangel sein.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Wer häufig mit blutendem Zahnfleisch zu tun hat, könnte an einem Vitamin-Mangel leiden. Dies legt eine Studie der University of Washington nahe.

Egal ob beim Zähneputzen oder beim Essen: Manche Menschen haben ständig mit Zahnfleischbluten zu kämpfen. Das ist nicht nur unangenehm, sondern lässt auch vermuten, dass hinsichtlich der eigenen Gesundheit etwas im Argen liegen könnte. Wie eine Studie der University of Washington feststellte, könnte daran der Mangel eines bestimmten Vitamins Schuld sein. Um welches Vitamin es sich handelt und was die Forscher vorschlagen, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Übrigens: Wasserlösliche Vitamine erfüllen zahlreiche wichtige Funktionen im Körper. Speichern kann der Körper sie allerdings nicht. 

Ursache für Zahnfleischbluten: Dieser Vitamin-Mangel kann schuld sein

In der Studie wollten Philippe Hujoel, Professor an der School of Public Health der Universität Washington, und seine Kollegen herausfinden, ob die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgeschlagene Menge an Vitamin C, die wir täglich zu uns nehmen sollten, um Skorbut zu verhindern (10 mg täglich), auch ausreicht, um andere gesundheitliche Probleme, wie zum Beispiel Zahnfleischbluten, zu vermeiden. Die empfohlene Dosis variiert nach Alter, Geschlecht und weiteren Faktoren, sie liegt in der Regel aber zwischen 75 und 90 Milligramm täglich für Erwachsene. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt in diesem Zusammenhang übrigens einen höheren Wert von 110 mg pro Tag für Männer und 95 mg pro Tag für Frauen an. Bei Schwangeren, Stillenden und Rauchern kann sich der Bedarf entsprechend erhöhen. 

Video: dpa

Wie die Studienautoren in einem Artikel darlegen, der im Magazin "Nutrition Reviews" veröffentlicht wurde, kann Zahnfleischbluten ein Zeichen für eine Schwäche in den kleinen Blutgefäßen, den sogenannten Mikrogefäßen, sein. Diese kleinen Gefäße versorgen das Zahnfleisch mit Blut, Nährstoffen und Sauerstoff. Sind sie geschwächt, können sie leichter beschädigt werden - beispielsweise durch Zähneputzen. Ursache kann ein Vitamin-C-Mangel sein, weil Vitamin C laut der Pharmazeutischen Zeitung eine wesentliche Rolle bei der Bildung von Kollagen spielt, was wiederum für die Stärke der Blutgefäßwände essenziell ist, wie MSD Manuals darlegt. 

Um den Einfluss einer erhöhten Vitamin-C-Menge zu untersuchen, haben Hujoel und seine Kollegen Daten aus 15 verschiedenen klinischen Studien mit insgesamt 1140 Teilnehmern analysiert und zusätzlich Informationen aus einer großen US-Gesundheitsumfrage (NHANES III) mit über 8000 Teilnehmern herangezogen. 

Mehr Vitamin C in Zukunft für bessere Gesundheit nötig?

Was sie herausfanden, war interessant: Wenn Menschen, deren Vitamin-C-Spiegel im Blut relativ niedrig war, unter 28 μmol/L (Mikromol pro Liter), mit zusätzlichem Vitamin C supplementiert wurden, neigten sie weniger zu Zahnfleischbluten. Dies deutet darauf hin, dass die aktuell empfohlene Menge an Vitamin C, die hauptsächlich darauf abzielt, Skorbut zu verhindern, möglicherweise nicht ausreichend ist, um die Gesundheit der Mikrogefäße ausreichend zu unterstützen. Bei Personen mit bereits höheren Vitamin-C-Spiegeln sei der Effekt jedoch nicht so deutlich gewesen, erklären die Studienautoren. Ein Mythos, der sich im Zusammenhang mit Vitamin C übrigens hartnäckig hält, ist der Glaube, dass Vitamin C Erkältungen vorbeugen könnte

Lesen Sie dazu auch

Die Ergebnisse legten nahe, dass eine Erhöhung der täglichen Vitamin-C-Aufnahme über die empfohlene Menge hinaus helfen könnte, nicht nur Skorbut, sondern auch Zahnfleischbluten und möglicherweise auch andere mit der Mikrogefäßgesundheit verbundene Probleme, wie beispielsweise Netzhautblutungen, zu verhindern. Dies könnte bedeuten, dass die allgemeinen Ernährungsempfehlungen für Vitamin C angepasst werden müssen, um die allgemeine Gefäßgesundheit besser zu unterstützen.

Weitere Forschung sei allerdings nötig, um die optimale Vitamin-C-Menge zu bestimmen, die erforderlich ist, um die Gesundheit der Mikrogefäße ausreichend zu unterstützen. 

Übrigens: Wer seinen Vitamin-C-Konsum erhöhen will, sollte einen Blick auf unsere Liste werfen, in der die 36 Lebensmittel aufgezählt sind, die am meisten Vitamin C enthalten. Doch auch bei der Einnahme von Vitamin C sollte man es nicht übertreiben, denn im schlimmsten Fall könnte bei einer Überdosierung eine Ascorbinsäure-Vergiftung drohen.