Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waldbrände in Italien aktuell: Adria-Region Apulien betroffen

Italien
28.07.2023

Waldbrände in Italien: Flammen nähern sich Küste in Apulien

Ein Feuer breitet sich auf einer Fläche hinter einem Wohnhaus in der Nähe von Palermo aus. Auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien sind größere Wald- und Flächenbrände ausgebrochen.
Foto: Alberto Lo Bianco, dpa

Extreme Hitze und Trockenheit führen in Südeuropa aktuell zu schlimmen Waldbränden. Auch Sizilien ist betroffen. Bei Bränden rund um Palermo starben drei Menschen.

Bis zu 48 Grad und lange Trockenheit haben auch in Italien Waldbrände verursacht. Seit vergangenem Sonntag seien die Feuerwehrleute in Süditalien – zwischen Sizilien, Sardinien, Apulien und Kalabrien – zu mehr als 3200 Einsätzen ausgerückt. Am Dienstagnachmittag wurden in Cinisi bei Palermo in der Nähe des Flughafens der Insel Sizilien zwei verkohlte Leichen gefunden. Zudem starb eine ältere Frau in der Region, weil ein Rettungswagen nicht zu ihr fahren konnte, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Insbesondere die Provinz Palermo ist von dem Feuer betroffen. In Folge der Brände sind bereits Dutzende Hektar Wald und Buschland verbrannt. In der Nacht zum Mittwoch brannte es auch bei Catania. Mancherorts erschwert der starke und heiße Wind die Arbeit.

Inzwischen hat sich die Lage entspannt. Die Feuerwehr ist zwar weiterhin mit mehreren Teams, Löschflugzeugen und Hubschraubern im Einsatz. Die Lage sei jedoch nicht mehr so kritisch, da der starke und heiße Wind nachgelassen habe, hieß es von der Feuerwehr. Vor allem im Norden in der Provinz Palermo rund um die Hauptstadt Siziliens lodern noch Flammen auf den umliegenden Hügeln.

Waldbrände auf Sizilien: Flughafen in Palermo zeitweise gesperrt

Wegen der Waldbrände musste der Flughafen in Palermo am Dienstag zeitweise gesperrt werden. Das hatte Konsequenzen für den Flugverkehr: Mehrere Flüge müssen ausfallen oder umgeleitet werden. Auch eine Autobahn – die A29 – war betroffen, drei Auffahrten wurden gesperrt.

Auch der Betrieb am Flughafen in Catania ist bereits seit Tagen eingeschränkt. Am 17. Juli war dort ein Feuer ausgebrochen. Reisende müssen sich nach wie vor auf Umleitungen, Einschränkungen und Ausfälle einstellen. Warum das Feuer ausgebrochen ist, ist noch unklar. Laut der Nachrichtenagentur Reuters gebe es bisher keine Angaben über einen möglichen Zusammenhang mit den sehr hohen Temperaturen, die derzeit in Italien herrschen.

Waldbrände in Italien: Auch Apulien und Kalabrien betroffen

Auch das Festland Italiens bleibt nicht von Bränden verschont, wie etwa Apulien und Kalabrien. In der Provinz Lecce im Salento im Süden Apuliens erreichte ein Brand am Donnerstagabend einige Häuser und näherte sich bedrohlich der Küste. Zwischenzeitlich mussten Ferienwohnungen evakuiert werden und in den sozialen Medien kursierten Videos, wie Menschen vom Strand der Gemeinde Ugento vor den sich nähernden Flammen flohen. In der Nacht konnte die Feuerwehr dort jedoch die kritischsten Brände unter Kontrolle bringen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte.

Lesen Sie dazu auch

Die Lage habe sich entspannt. In Apulien waren durch die Brände einige Bauernhöfe betroffen, viele Olivenbäume wurden zerstört. Am Dienstagabend mussten aus dem Ferienort Vieste an der Adria-Küste rund 2000 Menschen evakuiert werden, konnten jedoch am Mittwochmorgen wieder in ihre Häuser und Unterkünfte zurückkehren, da die Brände unter Kontrolle gebracht wurden.

Der italienische Zivilschutz geht davon aus, dass ein Großteil der Brände durch fahrlässiges oder gar vorsätzliches Verhalten, also Brandstiftung, ausgelöst wurde. Die Trockenheit begünstigt die Ausbreitung von Feuern.