Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waldbrand in Portugal: Betroffene Regionen, aktuelle Lage

Portugal
09.08.2023

Waldbrand in Portugal: Feuer bedrohen nun Algarve

In der Nähe von Lissabon wüteten bereits Ende Juli 2023 Waldbrände. Aktuell gibt es in vielen Regionen Portugals Feuer.
Foto: Armando Franca, AP/dpa

Seit dem Wochenende kämpft Portugal gegen Waldbrände in verschiedenen Teilen des Landes. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen, viele Feuer sind außer Kontrolle.

Die Waldbrände in Europa scheinen immer heftiger zu wüten. In fast keinem Land Südeuropas blieben 2023 Meldungen über Feuer aus. Auch Portugal kämpft gegen die Flammen. Rund 1400 Menschen mussten am Wochenende ihre Häuser verlassen und in Sicherheit gebracht werden, tausende Hektar Land wurden bereits zerstört. Trockenheit und Winde begünstigen die Ausbreitung des Feuers. Viele Brände sind nicht unter Kontrolle. 

Brände in Portugal: Leiria, Odemira und Algarve betroffen

Die größten Brände gibt es laut der spanischen Zeitung Público aktuell in diesen Regionen:

  • Landkreis Odemira im Südwesten
  • Landkreise Cinfães und Mangualde im Norden
  • Provinz Leiria im Zentrum

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung


Auch in weiteren Regionen des Landes lodern Flammen. Nach staatlichen Angaben handele es sich um rund 15 Gebiete mit aktiven Bränden. Am Dienstag sollen 38 neue Brände ausgebrochen sein, bei denen es sich aber um kleinere Feuer handele, die unter Kontrolle seien. Laut dem portugiesischen Zivilschutz wurden Fortschritte bei den Löscharbeiten verzeichnet. 

Waldbrand in Portugal: Nicht alle Feuer unter Kontrolle

Insgesamt 55 Menschen wurden bisher durch die Waldbrände in Portugal verletzt. Es soll sich hauptsächlich um Einsatzkräfte handeln. In Odemira waren rund 900 Feuerwehrleute im Einsatz. 7000 Hektar Fläche wurden allein dort bis Dienstagnachmittag zerstört. Das entspricht in etwa 10.000 Fußballfeldern. Der Bürgermeister der portugiesischen Kleinstadt sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters: "Die Lage ist kritisch, schwierig und komplex." Der Brand von Odemira breitet sich aktuell nach Süden, in Richtung der beliebten Urlaubsregion Algarve, aus. 


Lesen Sie dazu auch

Den Notstand hat das portugiesische Innenministerium bisher aber nicht ausgerufen. Der Grund: Die Löscharbeiten gingen gut voran und zudem wird auch erwartet, dass die Temperatur in den kommenden Tagen wieder sinkt. Am Mittwoch besteht laut dem meteorologische Dienst IPMA nur noch für den Kreis Bragança im Nordwesten eine Hitzewarnung der höchsten Stufe Rot. Für die Region rund um Faro ist die Warnung von IPMA orange und demnach "sehr hoch". 

Trockenheit und Hitze begünstigen Feuer in Portugal

Problematisch am Wochenende waren Werte von über 40 Grad und starke Winde, die auf trockene Wälder und Büsche stießen. IPMA rief deshalb die höchste Waldbrand-Warnstufe in vielen Regionen des Landes aus, unter anderem im Norden und der Hauptstadt Lissabon. Insgesamt 25.000 Hektar Fläche sollen seit Jahresbeginn in Portugal durch Waldbrände zerstört worden sein, teilten die Behörden mit. (mit dpa)