Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Boris Pistorius
Aktuelle News und Infos

Foto: Jana Glose, dpa

Boris Pistorius (SPD) ist seit Anfang 2023 deutscher Verteidigungsminister im Kabinett Scholz. 

Aktuelle News zu „Boris Pistorius“

Bundeskanzler Olaf Scholz, SPD-Chef Lars Klingbeil: Mittelweg mit geballter Faust in der Tasche.
Analyse

Die SPD steckt im Scholz-Dilemma

Die Schlappe bei der Europawahl lässt Frust bei den Genossen ausbrechen. Die Parteiflügel beharken sich, Kanzler Olaf Scholz soll Klartext reden. Doch der hat eine größere Aufgabe.

Viele Straßen und Brücken in Deutschland sind in schlechtem Zustand. Sie sollen jetzt für den Nato-Ernstfall instand gesetzt werden.
Infrastruktur

Bund und Länder wollen Straßen und Brücken "kriegstüchtig" machen

Hessens Regierungschef Boris Rhein macht die Instandsetzung der Infrastruktur zum zentralen Thema der Ministerpräsidentenkonferenz. Über die Kosten wird es voraussichtlich Streit geben.

«Umfragen zeigen, dass eine deutliche Mehrheit der Deutschen für die Rückkehr der Wehrpflicht ist.»
Bundeswehr

Wehrbeauftragte Högl: Pflicht beim Wehrdienst unausweichlich

Die Wehrbeauftragte des Bundestages hält eine Pflicht beim Wehrdienst für unumgänglich. Ihrer Meinung nach muss jeder in der Gesellschaft einen Beitrag leisten.

Ein Angehöriger des Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr zeigt in der Graf-Zeppelin-Kaserne das KSK-Abzeichen.
Bundeswehr

Brigadegeneral Krone hat Kommando Spezialkräfte übernommen

An der Spitze des Kommandos Spezialkräfte ist ein Wechsel vollzogen. In dieser Woche wurden auch zwei KSK-Soldaten für besondere Tapferkeit ausgezeichnet.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Pistorius fordert von Nato-Partnern Patriots für die Ukraine

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat die Nato-Partner zur Stärkung der ukrainischen Luftabwehr gegen Russland gedrängt. Wenn Deutschland ein zusätzliches Patriot-System abgeben könne, müssten andere Länder dies auch tun, betonte Pistorius in Brüssel.

Mit russischem Vermögen wollen die G7-Staaten die Ukraine unterstützen. Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen das Land am Schwarzen Meer.
Russische Invasion

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Im Westen liegt ein milliardenschweres russisches Vermögen und wirft ordentlich Zinsen ab. Die Erträge fließen demnächst in militärische Hilfe für die Ukraine. Die News im Überblick.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Kurz erklärt: Das Patriot-Luftabwehrsystem

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat die Nato-Partner zur Stärkung der ukrainischen Luftabwehr gegen Russland gedrängt. Wenn Deutschland ein zusätzliches Patriot-System abgeben könne, müssten andere Länder dies auch tun, betonte Pistorius in Brüssel. Kiew fordert sieben Patriot-Systeme, um das Land zu verteidigen.

Wirft dem Bundesverteidigunsminister einen «halbgaren Vorschlag» vof, der die «Personalprobleme der Bundeswehr nicht löst»: Johann Wadephul.
Verteidigung

Union hält Wehrdienst-Plan für mutlos

Die CDU/CSU wirft Boris Pistorius Zögerlichkeit bei seinen Wehrdienst-Plänen vor. Der Verteidigungsminister kontert die Kritik, hält auf mittlere Sicht aber weitere Schritte für notwendig.

Sieht in Deutschland keinen Spielraum mehr, der Ukraine Patriot-Systeme zu liefern: Boris Pistorius.
Bundesverteidigungsminister

Pistorius: Können Ukraine nicht mehr Patriot-Systeme liefern

Deutschland liefert der Ukraine bereits drei Patriot-Systeme . Verteidigungsminister Pistorius appelliert an Nato-Partner, ebenfalls Flugabwehrsysteme bereitzustellen. Wird er Gehör finden?

Sie äußerten sich zu einer möglichen neuen Wehrpflicht (von links oben nach rechts unten): Neda Babic, Stefan Höpfl, Anna-Maria Ihle, Elfriede Walter, Alexandra Plank, David Scherbaum, Wolfgang Beck, Gerlinde Neckermann, Andre Hupfer, Marco Scharf.
Würzburg

Wiedereinführung der Wehrpflicht – ja oder nein? Was 10 Menschen in Würzburg zu Wehrdienst und Bundeswehr sagen

Plus Das Thema Wehrdienst wird aktuell quer durch die Parteien kontrovers diskutiert. Welche Meinung gibt es dazu in der Bevölkerung? Eine Umfrage in Würzburg.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Neustrukturierung der Bundeswehr: Pistorius stellt neues Wehrpflicht-Modell vor

Mit einem neuen Wehrpflicht-Modell will Verteidigungsminister Boris Pistorius dem Personal-Notstand bei der Bundeswehr beikommen. Männer sollen künftig Fragebögen beantworten müssen und gemustert werden können. Prompt regt sich Kritik an den Plänen.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Bundeswehr: Das plant Pistorius für die Truppe

Mit seiner Bundeswehr-Reform will Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) die personell geschwächte Truppe deutlich verstärken. Dafür sollen künftig wieder systematisch junge Menschen auf ihre Eignung zum Wehrdienst hin erfasst werden. Eine Dienst-Pflicht soll vorerst nicht kommen.

Kommt die Wehrpflicht irgendwann zurück? nach einer Umfrage würden 55  Prozent aller jungen Männer auch selber dienen.
Verteidigung

So will Pistorius die Lücken bei der Bundeswehr schließen

Eine Wiedereinführung der Wehrpflicht ist für die Ampel noch kein Thema. Sie hofft, für die 20.000 offenen Stellen und den Aufbau einer neuen Reserve genügend Freiwillige zu finden.

Boris Pistorius (SPD), Bundesminister der Verteidigung, stellt auf einer Pressekonferenz Pläne für eine neue Form des Wehrdienstes vor.
Bundeswehr

Deutschland marschiert in Richtung Wehrpflicht

Verteidigungsminister Pistorius stellt sein mit Spannung erwartetes Modell für eine Stärkung der Bundeswehr vor. Zunächst bleibt die Freiwilligkeit bestehen.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Pistorius begründet Nein zu neuer Wehrpflicht

Eine Rückkehr zur alten Wehrpflicht oder eine Dienstpflicht für alle jungen Menschen wird es bis auf weiteres nicht geben. Für eine Einbeziehung von Frauen, wie dies unter anderem die FDP fordert, müsste das Grundgesetz geändert werden. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) verweist darauf, dass der dafür notwendige Prozess zu lange dauern würde.

Sein Vorschlag ist ein erster Schritt hin zur möglichen Wiedereinführung einer neuen Wehrpflicht: Boris Pistorius.
Verteidigungsminister

Plan für neuen Wehrdienst: 200.000 Reservisten mehr nötig

Der Verteidigungsminister legt Pläne für einen "Auswahl-Wehrdienst" vor. Erstmals nennt er eine Zahl: Deutschland braucht für die Nato-Aufgaben 460.000 Soldaten, darunter 200.000 weitere Reservisten.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Pistorius: "Wir sehen einen Auswahl-Wehrdienst vor"

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat seine Pläne zur Reform der Bundeswehr vorgestellt. Es soll einen "Auswahlwehrdienst" geben, bei dem alle Männer, die 18 werden, verpflichtet sind, einen Musterungsfragebogen auszufüllen.

Der CSU-Abgeordnete Florian Hahn kritisiert die Wehrpflicht-Vorschläge von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD).
Bundeswehr

Union kritisiert Wehrpflicht-Vorschläge von Pistorius

Exklusiv Boris Pistorius macht Vorschläge für ein neues Wehrpflicht-Modell. Kritik kommt von der Union: Die Minister-Pläne würden weder dem Namen noch dem Ansprüchen einer Wehrpflicht gerecht.

Händeringend gesucht: Soldaten für die Bundeswehr.
Kommentar

Es geht auch ohne Wehrpflicht

Zeitenwende, Teil 2: Im Wettbewerb um die besten Köpfe muss die Bundeswehr als Arbeitgeber attraktiver werden.

Boris Pistorius will für ein neues Wehrpflichtmodell die  Erfassung von Wehrfähigen wieder aufbauen.
Wehrpflicht

Pistorius plant neues Wehrpflichtmodell mit Wehrerfassung und Musterung

Boris Pistorius plant die ersten Schritte hin zu einer neuen Wehrpflicht. Am Mittwochvormittag will er den Verteidigungsausschuss des Bundestags über seine Pläne informieren.

«In den kommenden Tagen wird sich zeigen, bei wem seit Ausrufung der Zeitendwende zumindest verteidigungspolitisch tatsächlich eine Erkenntniswende eingetreten ist», sagt André Wüstner, Vorsitzender des Deutschen Bundeswehrverbands.
Verteidigung

Funktioniert Freiwilligkeit bei der Wehrpflicht nicht?

Die Vorschläge des Verteidigungsministers für eine neue Wehrpflicht werden mit Interesse erwartet. Die Diskussion danach dürfte schwierig werden. Der Bundeswehrverband gibt schon mal Flankendeckung.

Bundeskanzler Olaf Scholz (r.) und der ukrainische Wolodymyr Selenskyj bei der Internationalen Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine.
Wiederaufbaukonferenz

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Mehr als 60 Länder beraten in Berlin über den Wiederaufbau der Ukraine. Es geht aber auch um mehr militärischen Schutz, damit am Ende weniger Wiederaufbau nötig ist. Die News im Überblick.

Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj und Verteidigungsminister Boris Pistorius informieren sich auf einem Truppenübungsplatz über die Ausbildung von ukrainischen Soldaten am Flugabwehrraketensystem vom Typ «Patriot».
Militärhilfe

Pistorius sagt Ukraine weitere Waffen zu

Die Bundesregierung setzt in der Militärhilfe für die Ukraine einen Schwerpunkt auf Flugabwehrsysteme. Aber auch andere Waffen sollen kurzfristig geliefert werden.

Edmund Stoiber (CSU) erhält den Politikaward in der Kategorie "Lebenswerk".
CSU

Stoiber erhält Politikpreis für sein Lebenswerk und fordert die Vertrauensfrage

Ausgerechnet am Tag nach der Europawahl werden in Berlin die Politikawards verliehen. Zwei ehemalige Politiker debattieren dabei darüber, was der Kanzler jetzt tun sollte.

Wenn man als Bundeskanzler mit 14 Prozent aus einer bundesweiten Wahl hervorgehe, reiche das nicht aus, findet Edmund Stoiber.
Auszeichnungen

Stoiber erhält Politikpreis - und fordert Vertrauensfrage

Ausgerechnet am Tag nach der Europawahl werden in Berlin die Politikawards verliehen. Zwei Ehemalige liefern sich dabei eine Auseinandersetzung darüber, was der Kanzler jetzt tun sollte.