Gerhard Schröder
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Foto: Federico Gambarini, dpa

Auf dieser Seite finden Sie gebündelt alle News zu Gerhard Schröder. Die aktuellen Nachrichten zu dem Ex-Bundeskanzler folgen weiter unten. Hier erst einmal allgemeine Informationen im Porträt:

Gerhard Fritz Kurt Schröder wurde am 7. April 1944 in Mossenberg-Wöhren geboren – das damalige Dorf gehört seit 1970 zur Stadt Blomberg im nordrhein-westfälischen Kreis Lippe. Schröder ist ein ehemaliger deutscher Politiker (SPD). Er war von 1990 bis 1998 Ministerpräsident von Niedersachsen und von Oktober 1998 bis November 2005 der siebte Bundeskanzler.

Schröder war das zweite Kind der Eheleute Gunhild Erika und Fritz Schröder. Er wurde auf einem Bauernhof geboren, wo seine Mutter Schutz vor den Luftangriffen der Alliierten gesucht hatte. Der Vater fiel als Obergefreiter der Wehrmacht am 4. Oktober 1944. Seinen Sohn hat er nie zu Gesicht bekommen.

Gerhard Schröder ist eigenen Erzählungen zufolge in großer Armut aufgewachsen. Die Familie wurde von der Mutter unter anderem durch ihre Arbeit als Putzfrau oder Dienstmädchen über Wasser gehalten und war auf Sozialhilfe angewiesen. Er selbst sagte 2004 in der FAZ dazu: „Wir waren die Asozialen.“

Schröder absolvierte nach dem Volksschulabschluss eine Lehre als Einzelhandelskaufmann. Später machte er die Mittlere Reife und das Abitur. Nach seinem Jurastudium arbeitete er seit 1976 als Rechtsanwalt.

Gerhard Schröder ist seit 1963 Mitglied der SPD. Von 1978 bis 1980 war er Bundesvorsitzender der Jusos, ab 1979 auch Mitglied des SPD-Parteirats. Seit 1993 bemühte er sich – zunächst vergeblich – um den Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur. Nach dem Rücktritt Oskar Lafontaines im März 1999 wurde er schließlich zum SPD-Vorsitzenden gewählt. Er behielt dieses Amt bis 2004. Nach der Landtagswahl 1990 wurde Schröder niedersächsischer Ministerpräsident. 1994 und 1998 wurde er wiedergewählt.

Am 27. Oktober 1998 gewann Schröder die Wahl zum deutschen Bundeskanzler. Nach Willy Brandt und Helmut Schmid war er der dritte SPD-Kanzler. 2002 wurde er in diesem Amt bestätigt. 2005 bröckelte seine Mehrheit – es kam zu vorzeitigen Neuwahlen. Daraufhin wurde Angela Merkel im Rahmen einer Großen Koalition zur Bundeskanzlerin gewählt. Schröder legte sein Bundestagsmandat unmittelbar danach nieder und erklärte seinen Rückzug aus der Politik.

Seit 2005 ist Schröder wieder als Rechtsanwalt und Berater tätig. Hierbei übernimmt er auch Mandate, die in der Öffentlichkeit umstritten sind – beispielsweise für russische Energiekonzerne.

Als ehemaliger deutscher Bundeskanzler ist Gerhard Schröder häufig in den Medien vertreten. Hier finden Sie dazu die aktuellen News und Nachrichten:

Artikel zu "Gerhard Schröder"

Beim SPD-Parteitag wurde Olaf Scholz von den 600 Delegierten als Kanzlerkandidat bestätigt.
Kommentar

Die SPD vor der Wahl: Keine Spur von Aufbruch bei Olaf Scholz

Olaf Scholz ist ein erfahrener, seriöser Kanzlerkandidat. Dass er trotzdem einen schweren Stand hat, liegt nicht nur an seiner etwas spröden Art.

Haben ihre persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduziert: Söder und Laschet.
Machtkampf in der Union

Schlechte Stimmung: Wie sich CDU und CSU belauern

Die Union hadert schon jetzt mit dem Wahlkampf. Vor allem die CSU versucht, der großen Schwester die alleinige Verantwortung für ein schlechtes Ergebnis zuzuschieben.

Alles andere als eine Männerfreundschaft: Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine.
Kanzlerkandidatur

Was Armin Laschet von der SPD lernen kann

Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine wissen, wie es Markus Söder und Armin Laschet gerade geht. Der aktuelle Kampf um die Kanzlerkandidatur ähnelt dem in der SPD 1998.

Franz Josef Strauß (links) und Edmund Stoiber traten 1980 und 2002 erfolglos für die Union an.
Kanzlerkandidatur

Was Söder aus den Fehlern von Strauß und Stoiber gelernt hat

Plus Der CSU-Chef will beweisen, dass ein Bayer doch Kanzler werden kann. Die Fehler seiner gescheiterten Idole wird er nicht wiederholen. Doch eines hat er mit ihnen gemeinsam.

Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder will Kanzlerkandidat der Union werden – und geht dafür ein höheres Risiko ein, als ihm viele zugetraut hatten.
Kanzlerkandidatur

Erleben wir das Comeback des Polit-Rabauken Markus Söder?

Plus Seit der CSU-Chef vom Haudrauf zum Diplomaten wurde, steigen seine Beliebtheitswerte. Doch nun fragen sich selbst Parteifreunde, wie viel vom früheren Söder noch in ihm steckt.

Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Vieles spricht für Armin Laschet.
Analyse

Sechs Gründe, warum Armin Laschet wohl nächster Kanzlerkandidat der Union wird

Top, die Wette gilt: Der Druck auf die Union wächst, endlich eine Entscheidung zu treffen: Söder oder Laschet? Warum vieles für den CDU-Chef spricht.

Vorwärts? Rückwärts? Wohin geht die Reise? Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Weg ins Plenum des Bundestags zur Fragestunde.
Corona-Politik

Wenn Macht erodiert: Kanzlerin Merkel und ihre spektakuläre Kehrtwende

Plus Angela Merkel ist in der Corona-Krise an Grenzen gestoßen. Im Streit um die Osterruhe versucht sie nun zu retten, was noch zu retten ist. Viel Zeit bleibt ihr nicht mehr.

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny hinter einer Glasscheibe während einer Anhörung vor dem Bezirksgericht Babuskinsky.
Oppositionsführer in Haft

Nawalny-Team fordert Ausweitung der Russland-Sanktionen

Die EU und die USA hatten erst jüngst ihre Sanktionen gegen Russland wegen der Inhaftierung des Kremlkritikers Nawalny koordiniert verschärft. Das Nawalny-Team fordert nun eine abermalige Ausweitung.

Norbert Walter-Borjans, Bundesvorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD, im Willy-Brandt-Haus.
Neues SPD-Wahlprogramm

"Ohne rot-grünen Kern wird der nötige Wechsel nicht zustande kommen"

Exklusiv Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans über Aufbruchstimmung - und die Kampfansage an die Union.

Olaf Scholz (SPD) will Kanzler werden.
Kommentar

Das SPD-Wahlprogramm passt nicht zu Olaf Scholz

Wenn die SPD bei der Bundestagswahl erfolgreich sein will, müssen Wahlprogramm und Spitzenkandidat perfekt zusammenpassen. Doch das ist nicht der Fall.

Die "Raute" wurde ihr Markenzeichen: Angela Merkel wird im Herbst Deutschland 16 Jahre regiert haben.
Bundestagswahl 2021

Wahlkampf-Profi: "Was für Laschet passt, kann für Söder völlig daneben sein"

Die Parteien arbeiten schon an ihren Kampagnen für die Bundestagswahl im September. Werbe-Experte Frank Stauss weiß, auf was es dabei ankommt.

Seine Partei hat lange gebraucht, um Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten zu nominieren.
SPD-Spitzenkandidat

Kanzlerkandidatur mit Hindernissen: Der Scholz-Zug fährt schleppend

Eigentlich sollte Olaf Scholz die SPD zurück an die Spitze führen. Stattdessen plagt er sich mit politischen Affären und unterirdischen Umfragewerten.

Den Abschied vor Augen: Angela Merkel ist seit bald 16 Jahren Kanzlerin.
Porträt

Bald ist Schluss: So spricht die Kanzlerin über ihre letzten Monate

Plus Angela Merkel ist nur noch kurze Zeit im Amt. Von der CDU hat sie sich schon ein Stück entfernt. Ihren Job will die Kanzlerin bis zum letzten Tag ausfüllen. Aber was kommt dann?

Noch ist Angela Merkel die Nummer eins der deutschen Politik. Im Herbst 2021 zieht sie sich zurück. Wird Markus Söder ihr Nachfolger?
Ausblick

Das Superwahljahr 2021 wird die Republik verändern

Mit sechs Landtagswahlen und einer Bundestagswahl wird 2021 ein ganz besonderes Wahljahr. Der Startschuss fällt schon Mitte Januar.

Dass die Richter des Bundesverfassungsgerichtes in Karlsruhe sich mit der juristischen Prüfung von Bundestagswahlen beschäftigen müssen, ist ausgeschlossen.
US-Wahl 2020

Kann sich auch in Deutschland ein Kanzler zum Sieg klagen?

Plus US-Präsident Donald Trump sträubt sich mit Klagen und Beschwerden vor Gericht gegen seine Niederlage. In Deutschland gestaltet sich die Lage etwas anders.

Politisch und doch sehr persönlich - so war der Staatsakt für den verstorbenen Wolfgang Clement am Dienstag in Bonn.
Abschied

Großer Staatsakt für den Macher und Modernisierer Clement

Der frühere NRW-Ministerpräsident und Bundesminister Wolfgang Clement ist am 27. September gestorben. Nun wurde er bei einem Staatsakt geehrt.

Blick auf das geplante Ensemble mit bogenförmigem Bürogebäude, Hubschrauberlandeplattform sowie Post- und Logistikbereich.
Berlin

So teuer wird das neue Kanzleramt

Fünfstöckige Wintergärten, eine überflüssige Brücke und ein aufwendiger Hubschrauberlandeplatz: Die Erweiterung der Berliner Regierungszentrale wird teuer.

Alexej Nawalny hat Ex-Bundeskanzler Schröder schwere Vorwürfe gemacht.
Nach Nervengift-Anschlag

Nawalny greift Schröder an - der wehrt sich

Kremlkritiker Nawalny bezeichnet Gerhard Schröder als "Laufbursche Putins, der Mörder beschützt". Und er erhebt einen konkreten Vorwurf. Schröder wehrt sich.

Dieses Foto, das der russische Oppositionsführer am Mittwoch, 23. September 2020 auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat, zeigt Alexej Nawalny auf einer Parkbank sitzend.
Nach Giftanschlag

Nawalny nennt Schröder "Laufbursche Putins"

Dass der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder im Fall der Fälle Partei für den russischen Präsidenten ergreifen würde, war wenig überraschend. Umso deutlicher fällt nun die Kritik des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny am Altkanzler aus.

Der frühere Arbeits- und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement ist im Alter von 80 Jahren gestorben.
Ex-Wirtschaftsminister

Ungeliebter Sozialdemokrat und Agenda 2010-Vollstrecker: Wolfgang Clement

Wolfgang Clement und die SPD trennte mehr als sie verband. Für Schröder war er unentbehrlich – als Vollstrecker seiner Sozialreformen. Nun starb er im Alter von 80 Jahren.

Vizekanzler Olaf Scholz während des Video-Gesprächs mit Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.
Russland

Scholz lehnt Stopp für Nord Stream 2 wegen Kampfgiftanschlag auf Nawalny ab

Vizekanzler Olaf Scholz begründet seine Haltung mit der Begründung, die Gas-Pipeline sei kein staatliches deutsches Projekt.

Ein Schild mit der Aufschrift «Nord Stream 2 - Committed. Reliable. Safe.» steht im Gewerbegebiet Lubmin. Nach der Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny ist eine Debatte entbrannt, ob die Ostseepipeline gestoppt werden sollte.
"Klare Antwort erforderlich"

Nach Nawalny-Vergiftung: Was wird aus Nord Stream 2?

Die Bundesregierung betrachtet es als zweifelsfrei belegt, dass der russische Oppositionelle Alexej Nawalny mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet wurde. Bei der Suche nach Konsequenzen gegenüber Moskau rückt nun ein seit langem umstrittenes Projekt wieder in den Fokus.

Nur einer hier ist hier entspannt. Merkel und Putin samt Hund im Jahr 2007.
Diplomatie

Merkel und Putin: Was bleibt, ist eisiges Schweigen

Einfach war es zwischen Kanzlerin und Kreml-Chef nie. Die Geschichte einer komplizierten Beziehung und einer Provokation, die Merkel Putin nie verziehen hat.

Angela Merkel hat vor fünf Jahren gesagt: "Wir schaffen das". Doch die Folgen der Flüchtlingskrise sind noch lange nicht ausgestanden.
Essay

"Wir schaffen das": Merkels Triumph und Tragik – in drei Worten

Die Bundeskanzlerin hatte vor fünf Jahren kaum eine Wahl, als „Wir schaffen das“ zu sagen. Aber die Flüchtlingsfrage ist noch lange nicht geschafft – auch wegen Merkels Fehlern.

Olaf Scholz (SPD), Finanzminister, hat das Rennen um den Parteivorsitz verloren. Nun zieht er doch noch an den beiden Vorsitzenden Walter-Borjans und Esken vorbei.
Analyse

Warum Scholz die letzte Hoffnung der SPD ist

Die SPD hat eine lange Talfahrt hinter sich. Olaf Scholz soll sie stoppen. Als Kanzlerkandidat könnte er von der Schwäche seiner Gegner profitieren.