Rupert Stadler
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Auf dieser Seite finden Sie gebündelt die News zu Rupert Stadler und zum Prozess gegen den früheren Audi-Chef. Die aktuellen Nachrichten folgen weiter unten. Hier lesen Sie erst einmal im Porträt allgemeine Informationen zum Aufstieg und Fall des Managers.

Rupert Stadler wurde am 17. März 1963 in Titting in Oberbayern geboren und wuchs in der Region nördlich von Ingolstadt auf. Sein beruflicher Werdegang begann mit einem Studium an der Fachhochschule Augsburg und dem Abschluss als Diplom-Betriebswirt. Danach arbeitete er zuerst für Philips in Nürnberg - bevor er 1990 nach Audi wechselte.

Dort machte der Manager im Laufe der Zeit Karriere: Zuerst arbeitete er im Controlling in Ingolstadt, war Kaufmännischer Geschäftsführer bei Volkswagen-Audi España in Barcelona und übernahm 1997 die Leitung des Büros des VW-Vorstandsvorsitzenden Ferdinand Piëch. 2003 wurde er selbst Mitglied im Vorstand und 2007 schließlich Audi-Chef - als erster Nicht-Ingenieur.

Mit der Dieselaffäre kam der Fall von Rupert Stadler: Im Juni 2018 wurde er noch als Vorstandschef verhaftet und saß daraufhin vier Monate in Augsburg in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Betrug vor. Er habe spätestens ab September 2015 von den Abgas-Manipulationen bei Audi-Dieselmotoren gewusst. Rupert Stadler selbst hat die Vorwürfe immer bestritten.

Am 30. September 2020 begann der Prozess gegen Rupert Stadler und drei Mitangeklagte. Hier finden Sie auch dazu die aktuellen News und Nachrichten:

Artikel zu "Rupert Stadler"

Die beiden früheren Top-Manager Rupert Stadler (links) und Martin Winterkorn haben sich mit VW auf einen Vergleich verständigt.
Abgas-Skandal

Frühere VW-Manager Winterkorn und Stadler zahlen Millionensumme

VW hatte mehrere seiner früheren Top-Manager auf Schadensersatz in Anspruch genommen. Nun hat man sich verständigt. Was das bedeutet.

Ein Volkswagen Touran mit einem vom Abgas-Skandal betroffenen 2.0l TDI Dieselmotor vom Typ EA189.
Schadenersatz

VW erhält 288 Millionen Euro von Winterkorn und Ex-Kollegen

Volkswagen belangt eine Reihe früherer Topleute um den langjährigen Chef Winterkorn aufgrund von "Dieselgate" - so viel war schon klar. Jetzt sind die Summen fertig ausgehandelt. Es wird teuer für die ehemaligen Manager. Aber besonders für ihre Versicherungen.

VW will Schadensersatz von Rupert Stadler  und Martin Winterkorn.
Dieselskandal

Zahlt Martin Winterkorn Schadenersatz an VW?

Volkswagen fordert Schadenersatz von seinen Ex-Topmanagern Martin Winterkorn und Rupert Stadler. Eine Einigung scheint möglich - vielleicht schon diese Woche.

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler muss sich in Sachen Abgasskandal derzeit vor Gericht verantworten.
Volkswagen

Ex-Audi-Chef Stadler weist Schadenersatzforderung von VW-Konzern zurück

Exklusiv Ex-Spitzenmanager Rupert Stadler äußert sich erstmals über Anwalt Thilo Pfordte. Er weist den gegen ihn erhobenen Vorwurf entschieden zurück.

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler muss sich in Sachen Abgasskandal derzeit vor Gericht verantworten.
Strafprozess

Wie Rupert Stadler zur Schadenersatzforderung von VW steht

Plus Volkswagen will Geld von seinem früheren Top-Manager. Bisher schwieg der dazu. Nun äußert sich sein Anwalt. Der Strafprozess dreht sich weiter um technische Fragen.

Rupert Stadler (links) und Martin Winterkorn im Jahr 2014.
Abgas-Skandal

Volkswagen will jetzt Geld von Stadler und Winterkorn

Strafrechtlich hat "Dieselgate" für die beiden Ex-Top-Manager schon ein Nachspiel. Kommen nun auch noch Schadenersatzforderungen auf Stadler und Winterkorn zu?

VW verlangt nun sogar Schadenersatz von den einstigen Spitzenkräften Martin Winterkorn und Rupert Stadler.
Kommentar

Volkswagen wird auch den Diesel-Skandal überleben

Der Dieselskandal treibt Volkswagen seit Jahren um. Jetzt verklagt der Konzern sogar Martin Winterkorn und Rupert Stadler. Doch den Verkaufszahlen merkt man das nicht an.

Weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe entschieden zurück: Ex-Audi-Chef Rupert Stadler sagte am Dienstag vor dem Landgericht München aus. Er muss sich mit drei weiteren Angeklagten wegen des Abgas-Skandals verantworten.
Justiz

Audi-Prozess: Rupert Stadler weist alle Vorwürfe zurück

Plus Rupert Stadler verkörperte den Erfolg von Audi. Dann kam der Abgas-Skandal. Er wurde angeklagt, schwieg und sagte nun aus.

Der unter anderem wegen Betrugs angeklagte langjährige Audi-Chef Rupert Stadler steht vor dem Landgericht München.
Abgas-Skandal

Ex-Chef Stadler zeichnet im Audi-Prozess ein Bild von Zeitnot und Stress

Rupert Stadler hat vor Gericht detaillierten Einblick in seine Arbeit als Ex-Audi-Chef gegeben. Als es um die Führung des Unternehmens geht, wird er emotionaler.

Der langjährige Audi-Chef Rupert Stadler muss sich wegen des Abgas-Skandals vor Gericht verantworten.
Abgas-Skandal

Audi-Prozess: Rupert Stadler will sich heute erklären

Plus Der frühere VW-Topmanager bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe vehement. Am Dienstag wird sich Rupert Stadler voraussichtlich drei Stunden lang äußern.

Dieselskandal und kein Ende? Nicht nur Ex-Audi-Chef Rupert Stadler muss sich vor Gericht verantworten. Der Konzern ist noch weiteren Gerichtsverfahren ausgesetzt.
Autokonzern

Abgasskandal und Strafverfahren: Audi hat Altlasten an Bord

Plus Audi will mit einer elektrischen Auto-Flotte in die Zukunft fahren. Die Klagen aus dem Abgasskandal und das Strafverfahren bleiben dabei allerdings ein Ballast.

Die Wirtschaftsberichterstattung hat sich geändert. Euphorischen Börsen-Storys begegnen wir mit Skepsis, Börsenempfehlungen gibt es nicht mehr.
Berichterstattung

Wie sich unser Bild der Wirtschaft gewandelt hat

Was bedeuten Vorstandsbeschlüsse für Beschäftigte? Für Verbraucher? Anfangs hat dies kaum einer gefragt. Doch heute gelten im Journalismus andere Maßstäbe.

Der langjährige Audi-Chef Rupert Stadler vor dem Landgericht München.
München

Audi-Prozess: Ingenieure berichten, wie Manager Druck aufgebaut haben

Plus Der Techniker Giovanni P. versucht im Diesel-Skandal seine Ex-Chefs immer stärker zu belasten. Der frühere Audi-Chef Stadler muss den Ausführungen des Ingenieurs wohl noch lange folgen.

Die Anwälte des langjährigen Audi-Chefs Stadler hatten die Abtrennung des Verfahrens gegen ihren Mandanten beantragt.
München

Audi-Prozess: Ex-Chef Stadler bekommt kein eigenes Verfahren

Das Landgericht München will das Verfahren gegen den früheren Audi-Chef Stadler nicht vom Prozess abtrennen. Giovanni P. belastet mit seiner Aussage die Konzernspitze.

Nach der Staatsanwaltschaft und den Verteidigern kommen im Audi-Prozess in den nächsten Wochen die Angeklagten zu Wort.
Vorwürfe

Audi-Prozess: Angeklagter Motorentwickler beschuldigt Konzernführung

Der Audi-Prozess geht weiter: Ein Angeklagter hat nun behauptet, die ganze Firma sei bei der Manipulation der Software für Diesel-Motoren involviert gewesen.

Die Lech-Stahlwerke in Meitingen (Landkreis Augsburg) gehören zur Münchner Max-Aicher-Gruppe und sind Bayerns einziges Stahlwerk.
Meitingen

Bestechungsaffäre um Lech-Stahlwerke kostet 100 Menschen den Job

Plus Eine Bestechungsaffäre im Umfeld der Lech-Stahlwerke kostet mehr als 100 Menschen den Job. Für einige davon gibt es gute Nachrichten. Für die Justiz viel Arbeit.

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Audi AG, sitzt im Gerichtssaal im Landgericht München.
Dieselskandal

Ex-Audi-Chef vor Gericht: Stadlers Verteidiger wollen Prozess kippen

Anwälte attackieren die Staatsanwaltschaft und sprechen von einem „grob unfairen“ Verfahren gegen den ehemaligen Audi-Chef.

Der unter anderem wegen Betrugs angeklagte langjährige Audi-Chef Rupert Stadler soll zwar erst 2015 von Manipulationen erfahren, aber den Verkauf in Europa nicht gestoppt haben.
München

Audi-Prozess geht weiter: Angeklagte wollen heute auf Vorwürfe antworten

Am zweiten Tag des Audi-Prozesses zu Tricksereien bei Abgaswerten sind nun die Verteidiger am Zug. Am Nachmittag soll die Anhörung der Angeklagten beginnen.

Der unter anderem wegen Betrugs angeklagte langjährige Audi-Chef Rupert Stadler im Landgericht München.
Dieselskandal

Ex-Audi-Chef vor Gericht: Erster Prozesstag endet mit guter Nachricht für Stadler

Plus Wer ist schuld am Dieselskandal? Der erste Strafprozess zur Affäre hat begonnen. Mit Rupert Stadler steht auch der Ex-Audi-Chef vor Gericht. Und seine Verteidiger wollen wissen, ob die Richter ein Auto aus dem VW-Konzern fahren.

Der langjährige Audi-Chef Rupert Stadler vor dem Landgericht München.
Fünf Jahre nach Aufdeckung

Audi-Dieselskandal: Der "Herr der Ringe" vor Gericht

"Vorsprung durch Technik" war lange der stolze Marken-Slogan von Audi - bis der Dieselskandal aufflog. Jetzt wird dem langjährigen Audi-Chef Rupert Stadler und drei Ingenieuren der Prozess gemacht. Denn "ganz ohne Bescheißen" ging es mit den Abgastests wohl nicht.

Der angeklagte Ex-Audi-Chef Rupert Stadler kam um 9.13 Uhr beim Gericht an.
München

Ex-Audi-Chef Stadler wird schon vor dem Prozess attackiert

Der spektakuläre erste Strafprozess um den Dieselskandal hat begonnen. Der Schlagabtausch zwischen den Angeklagten startet schon vor dem Gericht.

Der angeklagte Ex-Audi-Chef Rupert Stadler (links, mit Rucksack) kam um 9.13 Uhr beim Gericht an.
Justiz

So verrückt ist der Prozess gegen Ex-Audi-Chef Stadler

Das Betrugsverfahren im Dieselskandal findet unter ungewöhnlichen Umständen statt. Dazu gehört nicht nur, dass es kaum jemand mit eigenen Augen sehen kann.

Richter Stefan Weickert stand bisher nicht im Rampenlicht. Von dem Juristen gibt es nicht einmal ein aktuelles Foto.
Dieselskandal

Der Richter im Stadler-Prozess ist ein Phantom

Plus Stefan Weickert ist ein unerfahrener Wirtschaftsstrafrichter. Nun sitzt er Ex-Audi-Chef Rupert Stadler und seinen hochbezahlten Anwälten gegenüber. Kann das gut gehen?

„Vorsprung durch Technik“, das ist der Markenspruch von Audi. Für den einstigen Chef Rupert Stadler geht es abwärts: hinunter in den Keller des Stadelheimer Hochsicherheitsgerichtssaals. Dort wird ihm der Prozess gemacht.
Porträt

Abgas-Skandal: Ein Psychogramm von Ex-Audi-Chef Stadler

Plus Rupert Stadler wurde als Audi-Chef gefeiert. Dann kam die Abgas-Schummelei, jetzt macht man ihm den Prozess. In 181 Tagen soll die Wahrheit ans Licht gelangen.

Gegen Rupert Stadler beginnt der Prozess schon im Herbst.
Abgas-Skandal

Staatsanwalt klagt vier weitere Audi-Manager an

Nach Ex-Chef Stadler sollen mehr Manager vor Gericht. Zudem wollen 2800 Diesel-Fahrer Geld zurück.