Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Rupert Stadler
Aktuelle News und Infos

Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Auf dieser Seite finden Sie gebündelt die News zu Rupert Stadler und zum Prozess gegen den früheren Audi-Chef. Die aktuellen Nachrichten folgen weiter unten. Hier lesen Sie erst einmal im Porträt allgemeine Informationen zum Aufstieg und Fall des Managers.

Rupert Stadler wurde am 17. März 1963 in Titting in Oberbayern geboren und wuchs in der Region nördlich von Ingolstadt auf. Sein beruflicher Werdegang begann mit einem Studium an der Fachhochschule Augsburg und dem Abschluss als Diplom-Betriebswirt. Danach arbeitete er zuerst für Philips in Nürnberg - bevor er 1990 nach Audi wechselte.

Dort machte der Manager im Laufe der Zeit Karriere: Zuerst arbeitete er im Controlling in Ingolstadt, war Kaufmännischer Geschäftsführer bei Volkswagen-Audi España in Barcelona und übernahm 1997 die Leitung des Büros des VW-Vorstandsvorsitzenden Ferdinand Piëch. 2003 wurde er selbst Mitglied im Vorstand und 2007 schließlich Audi-Chef - als erster Nicht-Ingenieur.

Mit der Dieselaffäre kam der Fall von Rupert Stadler: Im Juni 2018 wurde er noch als Vorstandschef verhaftet und saß daraufhin vier Monate in Augsburg in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem Betrug vor. Er habe spätestens ab September 2015 von den Abgas-Manipulationen bei Audi-Dieselmotoren gewusst. Rupert Stadler selbst hat die Vorwürfe immer bestritten.

Am 30. September 2020 begann der Prozess gegen Rupert Stadler und drei Mitangeklagte. Am 27. Juni 2023 wurde das Urteil gesprochen und Stadler für schuldig befunden. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Zusätzlich hat der Ex-Audi-Chef eine Geldauflage von 1,1 Millionen Euro erhalten. 

Hier finden Sie auch dazu die aktuellen News und Nachrichten:

Aktuelle News zu „Rupert Stadler“

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Automobilherstellers Audi, Ende Juni im  Landgericht München.
Dieselabgasskandal

Ex-Audi-Chef Stadler legt Revision ein

Der Prozess um geschönte Abgaswerte bei Audi-Dieselmotoren endete mit Bewährungsstrafen. Dennoch legen alle Verteidiger Revision ein. Ohne diesen Schachzug müssten ihre Mandanten demnächst viel Geld zahlen.

Der Mitangeklagte Wolfgang Hatz, ehemaliger Audi-Ingeneur, Forschungs- und Entwicklungsvorstand bei Porsche kommt zur Urteilsverkündung.
Hatz-Urteil

Ex-Audi-Chef Stadler legt Revision ein

Die Verteidiger des ehemaligen Audi-Chefs Rupert Stadler und seiner beiden Mitangeklagten haben überraschend Revision gegen das Urteil des Landgerichts München eingelegt.

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Automobilherstellers Audi, wurde wegen Betrugs verurteilt.
Abgas-Skandal

Revision gegen Stadler-Urteil im Abgas-Skandal eingelegt

Während die Staatsanwaltschaft das Urteil gegen Ex-Audi Boss Rupert Stadler akzeptiert, legt seine Verteidigung Rechtsmittel ein.

VW will stärker bei Audi reinregieren.
Analyse

Audi darf nicht zu einer Filiale der VW-Stammburg in Wolfsburg werden

Dass Volkswagen in Ingolstadt stärker hineinregieren will, birgt Gefahren. Wenn Konzern-Chef Blume alles auf sich zuschneidet, ist das auch für ihn riskant.

Für Audi und VW ist der Abgas-Skandal noch lange nicht vorbei.
Abgas-Skandal

Für Volkswagen ist der Abgas-Skandal noch lange nicht vorbei

Mit Rupert Stadler und Wolfgang Hatz sind zwei hochrangige Ex-Manager des Volkswagen-Konzerns als Betrüger schuldig gesprochen. Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, es steht aber erst mal für sich.

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Automobilherstellers Audi, wurde vom Landgericht München II wegen Betrugs verurteilt.
Justiz

VW-Abgas-Skandal: "Mister Audi" zu Bewährungsstrafe verurteilt

Das Landgericht München II spricht Rupert Stadler und seine Mitangeklagten schuldig. Ins Gefängnis muss keiner – das war allerdings keine Überraschung mehr.

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Automobilherstellers Audi, wartet im Landgericht auf das Urteil.
Ex-Audi-Chef

Stadler für 41 Millionen Euro Schaden verantwortlich

Der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler ist laut Urteil des Landgerichts München für den Verkauf von 17 177 manipulierten Dieselautos und einen Schaden von 41 Millionen Euro verantwortlich.

Video

Diesel-Skandal: Ex-Audi-Chef Stadler wegen Betrugs verurteilt

Die ersten strafrechtlichen Urteile in der Aufarbeitung des Diesel-Skandals sind gefallen. Das Landgericht München verurteilte Ex-Audi-Chef Rupert Stadler wegen Betrugs. Doch der Manager verlässt den Saal als freier Mann.

Video

Ex-Audi-Chef Stadler zu knapp zwei Jahren auf Bewährung verurteilt

Im Diesel-Betrugsprozess ist der frühere Audi-Chef Rupert Stadler zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden; außerdem muss er 1,1 Millionen Euro Bußgeld bezahlen. Stadler hatte den Verkauf von mit Abschalteinrichtungen manipulierten Fahrzeugen nicht gestoppt.

Video

Ex-Audi CEO Rupert Stadler arrives for "dieselgate" trial in Germany

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Automobilherstellers Audi, wartet im Landgericht auf das Urteil.
Abgaswerte

Bewährungsstrafe im Diesel-Skandal für Ex-Audi-Chef Stadler

Die ersten strafrechtlichen Urteile in der Aufarbeitung des Diesel-Skandals sind gefallen. Das Landgericht München verurteilte Ex-Audi-Chef Rupert Stadler wegen Betrugs. Doch der Manager verlässt den Saal als freier Mann.

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des deutschen Automobilherstellers Audi, ist vom Landgericht schuldig gesprochen worden.
Abgas-Skandal

Bewährungsstrafe für Ex-Audi-Boss Stadler

Im ersten Strafprozess zum Abgas-Skandal des Volkswagen-Konzerns wurde der frühere Audi-Boss zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Ins Gefängnis muss er nicht.

Rupert Stadler, Ex-Vorstandsvorsitzender von Audi, beim Prozess vor dem Landgericht in München.
Justiz

Urteil im Audi-Dieselprozess soll heute verkündet werden

Mehr als zweieinhalb Jahre lang versucht das Landgericht München, den Dieselskandal von 2015 aufzuklären. Jetzt verkündet es sein Urteil gegen Ex-Audi-Chef Stadler und die Mitangeklagten.

Das Volkswagen-Logo auf dem Werksgelände in Wolfsburg. Der Diesel-Skandal ist für den Konzern noch lange nicht ausgestanden.
Auto-Industrie

Im Diesel-Skandal droht Volkswagen jetzt eine neue Klage-Welle

Die Chancen von geschädigten Auto-Käufern auf Schadenersatz haben sich deutlich erhöht. Verantwortlich dafür sind die Geständnisse im Audi-Prozess und eine juristische Kehrtwende auf oberster Ebene.

Der VW- und Audi-Dieselskandal beschäftigt die Gerichte, vor allem in Ingolstadt. Dort sind allein 825 Klagen von Autokäuferinnen und -käufern aus Spanien eingegangen, die Schadenersatz fordern.
Ingolstadt

825 Dieselklagen aus Spanien beschäftigen Ingolstädter Richter

Plus Am Landgericht Ingolstadt sind bereits tausende Dieselklagen verhandelt worden, aktuell stehen spanische Kläger Schlange. Auch die Klagen aus Deutschland könnten wieder mehr werden.

Der ehemalige Audi- Vorstandschef Rupert Stadler bei seinem Prozess vor dem Landgericht.
Landgericht

Schlussplädoyers im Audi-Dieselprozess

Im ersten Strafprozess im Dieselskandal steht nur noch die Urteilsverkündung aus. Der Rahmen ist schon abgesteckt. In den Plädoyers der Verteidiger bekam die Staatsanwaltschaft aber die Leviten gelesen.

Der ehemalige Audi- Vorstandschef Rupert Stadler bei seinem Prozess vor dem Landgericht.
Abgas-Affäre

Audi-Prozess wegen Abgas-Manipulation: Es fehlt nur noch das Urteil

Die Verteidiger der drei verbliebenen Angeklagten plädieren im Audi-Prozess alle auf Bewährungsstrafen für ihre Mandanten. Nun ist das Gericht final am Zug. 

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.
Landgericht

Schlussplädoyers Audi-Dieselprozess mit Kritik an Anklägern

Der erste Strafprozess im Dieselskandal hat gut zweieinhalb Jahre gedauert, jetzt steht nur noch die Urteilsverkündung aus. Der Rahmen ist schon abgesteckt. In den Plädoyers der Verteidiger bekam die Staatsanwaltschaft aber die Leviten gelesen.

Ein Pkw mit doppeltem Auspuff steht auf einem Parkplatz.
Dieselskandal

Audi: Staatsanwalt will zweimal Bewährung und einmal Haft

Für die Staatsanwaltschaft waren die Angeklagten im Münchner Audi-Prozess nicht die Hauptverantwortlichen im Diesel-Skandal. Nur in einem Fall fordert sie eine Strafe ohne Bewährung.

Ex-Audi-Chef Rupert Stadler dürfte ums Gefängnis herumkommen.
Abgas-Affäre

Staatsanwalt erklärt Rupert Stadler die Audi-Betrugswelt

Der Abgas-Prozess geht auf die Zielgerade. Für die Anklagebehörde räumt Nico Petzka offen ein, dass es nicht die Hauptverantwortlichen für den Skandal gibt. 

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des deutschen Automobilherstellers Audi, beim Prozess zum Dieselskandal im Münchener Landgericht.
Dieselskandal

Staatsanwalt will zweimal Bewährung und einmal Haft

Für die Staatsanwaltschaft waren die Angeklagten im Münchner Audi-Prozess nicht die Hauptverantwortlichen im Diesel-Skandal. Nur in einem Fall fordert sie eine Strafe ohne Bewährung.

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des deutschen Automobilherstellers Audi, vor dem Landgericht München.
Dieselskandal

Urteil gegen Ex-Audi-Chef Stadler Ende Juni erwartet

Ende Juni könnte der Prozess gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler zu Ende gehen. Wird er mit einer Bewährungsstrafe davonkommen?

Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des deutschen Automobilherstellers Audi, nimmt an seinem Prozess vor dem Landgericht teil.
Prozesse

Urteil gegen Ex-Audi-Chef Stadler Ende Juni erwartet

Nach dem Geständnis des früheren Audi-Chefs Rupert Stadler könnte der Betrugsprozess gegen ihn im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Ende Juni zu Ende gehen.