Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Podcasts
  3. Augsburger Allgemeine Live
  4. Annalena Baerbock über Corona – und die Merkel-Nachfolge

Neuer Podcast

26.01.2021

Annalena Baerbock über Corona – und die Merkel-Nachfolge

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock.
Bild: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Grünen-Chefin Annalena Baerbock kann sich vorstellen, Bundeskanzlerin zu werden. Im Podcast mit Gregor Peter Schmitz verrät sie, welche Vorbilder sie antreiben.

Die Kanzlerschaft von Angela Merkel endet in diesem Jahr. Wer auf sie folgt? Grünen-Chefin Annalena Baerbock würde sich das Amt jedenfalls zutrauen, wie sie in einer neuen Folge "Augsburger Allgemeine Live" verriet.

Podcast mit Annalena Baerbock: Hier anhören!

Die Frage, ob eine Frau die deutsche Regierung führen könne, sei nach 16 Jahren Angela Merkel "zum Glück" längst beantwortet, sagte sie im Gespräch mit Chefredakteur Gregor Peter Schmitz. "Diese Frage wird jetzt umgemünzt, ob das eine Mutter kann."

Ein Blick ins Ausland genüge der zweifachen Mutter um zu sehen: "Wenn's in Neuseeland funktionieren kann und offensichtlich auch bei dem Vater in Kanada, dann sollte das auch in Deutschland funktionieren können."

Doch noch ist unklar: Tritt Baerbock wirklich als Spitzenkandidatin bei der Bundestagswahl an – oder bekommt Co-Vorsitzender Robert Habeck den Vortritt?

Das ganze Gespräch über die Themen Corona, Umwelt und Kanzleramt können Sie sich auch bei Spotify, Apple Podcasts und Co. anhören.

"Augsburger Allgemeine Live" per Videoschalte

Unser Format "Augsburger Allgemeine Live", zu dem sogar schon Kanzlerin Angela Merkel als Gast kam, muss zwar derzeit als Publikumsveranstaltung pausieren. Doch es ging trotzdem weiter, per Videoschalte. Am Montag, 25. Januar, stellte sich Annalena Baerbock Ihren und unseren Fragen.

Zuletzt war kurz vor Weihnachten Markus Söder zu Gast bei "Augsburger Allgemeine Live". Hier können Sie das Gespräch noch einmal anhören:

(AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.02.2021

Liebe AZ: wie lange wollt ihr den die Grüne noch presentieren, oder was hat sie euch versprochen wenn sie Kanzlerin wird???Diese Frau hat nicht die geringste Ahnung von der Arbeit als Kanzlerin.

Permalink
25.02.2021

Eigentlich gut so, da verschwindet jeder Eindruck von Neutralität...

https://www.sueddeutsche.de/politik/nato-irritationen-ueber-baerbock-aussagen-zur-nato-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210224-99-571085

>> Im Gespräch mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden würde sie etwa anbieten, dass sich Deutschland beim Umgang mit Cyberangriffen stärker einbringen könne. <<

Deutschland ist wohl wegen seines Rechtsrahmens und seiner für qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland unattraktiv hohen Steuer- und Sozialabgaben wohl der absolut letzte Ort für dieses Projekt.

Zur Erinnerung - ein potentieller Koalitionspartner:

https://www.spdfraktion.de/presse/statements/corona-app-vorfahrt-datenschutz

>> Corona App: Vorfahrt für Datenschutz <<

Permalink
25.02.2021

Das waren auch meine Gedanken. Das Konterfei von Frau Baerbock kann man seit Wochen auf Seite eins finden. Kontroverse "Themen" zu den Grünen findet man garnicht oder sind nach wenigen Stunden in der Versenkung.

Permalink
23.02.2021

Weshalb soll jemand der nicht rechnen kann fürs Kanzleramt taugen?

Deutschland hat einen Anteil von 2% am weltweiten CO2-Ausstoß, China über 30%, die USA über 15%, Indien und Russland beide in etwa je 6-7%. Immerhin erzeugen diese 4 Länder rund zwei Drittel der jährlichen CO2-Emissionen. China baut jährlich mehr fossile Kraftwerke als regenerative zu (Quelle: www. statista.com). Und die Grünen glauben, dass Sie den Klimawandel stoppen können Herr Schoz - der Bazooka-Finanzminister der SPD glaubt das übrigens auch.
Die Grünen haben mit ihrer ideologischen Politik zum Ausstieg aus der Kernkraft beigetragen, und sind somit für die hohen Strompreise in unserem Land (mit die höchsten in Europa) verantwortlich. Unsere Industrie ächzt unter den Energiekosten und wandert ab, tw. sogar unterstützt durch EU-Subventionen werden Stanmdortverlagerungen ins europäische Ausland unterstützt. Und da träumen die Grünen von einem ökologisch sozialen Umbau. Die Sozialsysteme werden aber von den Menschen die erwerbstätig sind finanziert. Mit Wunschdenken wie die Arbeitswelt ausschauen könnte, werden keine Arbeitsplätze geschaffen.
Mit der gleichen Ideologie werden nun E-Autos in den Markt gedrückt und die zur Rohstoffgewinnung für die Batterieherstellung von E-Autos ausbeutende Kinderarbeit in Afrika als auch die Lebensraumvernichtung und der immens hohe Energieeinsatz zur Litiumgewinnung akzeptiert. Dass es keine Recyclingkonzepote für Litium-Batterien gibt und diese aktuell leider Sondermüll sind, wird von den Grünen ebenfalls verschwiegen. Ganz zu Schweigen vom erforderlichen Netzausbau bei den lokalen Energieversorgern, um überhaupt die erforderlichen Ladeströme für den steigenden Anteil von E-Autos zu ermöglichen.

Fakt ist, der Klimawandel ist global und wird nicht aus Deutschland heraus aufgehalten, der Großteil ist reine Gewissensberuhigung. Ich bin nicht gegen Umweltschutz, allerdings für sinnvollen und nicht für ideologischen.

Wir werden leider weiter der politischen Willkür steigender Energiekosten ausgeliefert sein, ohne dass wir den Klimawandel beeinflussen können.

Permalink
25.02.2021

>> Ganz zu Schweigen vom erforderlichen Netzausbau bei den lokalen Energieversorgern, um überhaupt die erforderlichen Ladeströme für den steigenden Anteil von E-Autos zu ermöglichen. <<

Es ist nicht so die Frage der Spitzenlast des Netzes. Faktisch begrenzt man die Ladeleistung des einzelnen Haushalts durch ein KfW Zuschussprogramm und lokale Restriktionen der Netzbetreiber auf 11 KW. In vielen Fällen werden sich Autofahrer wegen baulicher Restriktionen auch mit 3,7 KW begnügen - das reicht für die meisten Pendler über die Nacht aus.

Es ist eher eine Frage der CO2-freien Stromerzeugung in der Nacht und von November bis Februar.

Wie ich immer sage - auf einer griechischen Insel ist ein E-Auto ideal.

Permalink
16.02.2021

meine güte, hier ist ja grübe-bashing vom feinsten. können sie sich alle nicht mal neue sachen einfallen lassen?
immer das gleiche anti grünen gerede. selbst wenn sie vorschläge bringen die wichtig und richtig wären - kommt was von den grünen ist sofort alles schlecht.
ich finde es richtig wenn die grünen mal mehr verantwortung bekommen. die dauerregierung cdu/csu/spd kann mal neue impulse gebrauchen, als echte alternative. nicht zu verwechseln mit den pappnasen der afd ;)

Permalink
17.02.2021

Die Grünen haben doch mit Realpolitikern wie Ministerpräsident Kretschmann und Tübingens OB Palmer große Probleme. Kann diese derzeitige grüne Generation Politik ? Ich habe Zweifel.

Permalink
13.02.2021

ich Frage mich schon langsam ob die Augsburger allgemeine nicht versteckten Wahlkampf für eine bei den Bürgern immer mehr abschmierende Grüne Partei macht ??? der eine will eines der liebsten Spielzeuge der süddeutschen ( ihr Häusle ) verbieten ! hier der Podcast von Frau Baerbock. die sich wenn man vieles genau liest immer wieder widerspricht und Parsen drischt .. wenn man die sogenannte Umwelt Partei genauer unter die Lupe nimmt sind gerade sie es die gut verdingende Mittelschicht die es mit der Umwelt nicht so genau nehmen . ein guter Kretschmer und ein noch besserer Tübinger Oberbürgermeister machen noch keine Superpartei aus ! wobei der liebe Boris ja in seinem Vater den besten Lehrmeister hatte !! der Peter Palmer war ein Bürger der mit offenen Augen durchs Ländle gegangen ist und jeden Missstand angeprangert hat , was die damals großen Volksparteien so gar nicht verstanden haben und ihn somit auch oft mit klagen überzogen haben . Fazit mit schlauen reden wird wird die gute frau nicht so schnell Kanzlerin , hat man ja mit dem Beispiel aus Hessen und der SPD gesehen , das eine unflätige Sprache nicht reicht um gewählt zu werden

Permalink
13.02.2021

Dem ist nichts hinzuzufügen, genai so ist es und die AZ hat diesen Bericht schon wochenlang im Internet.

Permalink
16.02.2021

"der eine will eines der liebsten Spielzeuge der süddeutschen ( ihr Häusle ) verbieten" - Echt? Wo denn? In Hamburg-Nord wird ein Bebauungsplan aufgestellt der in einem Baugebiet keine Einfamilienhäuser zulässt - mehr nicht. Oder sollen wir Bebauungspläne abschaffen?
Wenn ich mir also neben ihrem "Häusle" ein Grundstück kaufe und dann dort ein Hochhaus baue? Oder mir ein kleines Grundstück in der Stadt - vielleicht am Rathausplatz kaufe und dort dann einen 80qm Bungalow hinstelle?

Was hier verhindert werden soll sind suburbanisierte Molochstädte wie sie in den USA gang und gäbe sind ohne Charakter, ohne Zentrum.

Permalink
17.02.2021

MARTIN G. ich grüße Sie . ich habe nicht von einem Bebauungsplan in Hamburg geredet wo einige Hochnäsige Politiker es geschafft haben alt eingesessene Hausbesitzer zu enteignen um eine ihnen Genehme Neu Bebauung durchzuführen ! sondern auf den durch die Presse in ganz Europa gehenden Vorschlag des Fraktionsvorsitzenden der Grünen Partei im Bundestag , des aus Bayern kommenden Herrn Anton Hofreiter !! und er hat vor allem in einer weiteren Pressekonferenz die er in Berlin gegeben hat Süd Bayern und die Schwaben angesprochen vor Pressevertretern aus Europa !!

Permalink
17.02.2021

Da haben Sie sicher auch eine Quelle Herr Behrendt, oder?

Ansonsten hier die Aussage der Grünen:
"Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen wichtig – dazu gehört auch das Einfamilienhaus. Das wird es auch in Zukunft geben – so wie Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser, Mietshäuser. Was aber wo steht oder gebaut wird, entscheiden die Kommunen vor Ort – je nachdem, was im Dorf oder der Stadt nötig ist, wie viel Fläche da ist, wieviel Leerstand es gibt und was gut in den Ort passt.
Alle wissen: Wohnraum ist vielerorts knapp, Flächen sind endlich, Mieten und Immobilienpreise sind explodiert. Deshalb ist unser Ziel, dass Menschen aus der Breite der Gesellschaft in Stadt und Land guten und bezahlbaren Wohnraum finden und dass so gebaut wird, dass Klima und Umwelt geschützt werden. Wir unterstützen den Erwerb von Wohneigentum, setzen uns für günstige Mieten ein und fördern auch Sanierungen und ökologisches Bauen.”

Permalink
17.02.2021

MARTIN G. sicher habe ich die Quellen ! offizielle Presse Mitteilung von Herrn Anton Hofreiter !!! ist auch für sie als Anhänger der grünen Partei nachzulesen . aber auch Politiker egal welcher Partei oder auch Vertreter von Kirchen sollten sich ans Grundgesetz halten !

Permalink
17.02.2021

Herr Behrendt,
gerne können sie diese Pressemitteilung hier zitieren. Nirgendwo steht das. Sie lügen oder geben unreflektiert die Falschinformationen aus Bild und anderen Medien weiter.

Hat Herr Hofreiter etwas über Einfamilienhäuser gesagt? - Ja: "Natürlich wollen die Grünen nicht die eigenen vier Wände verbieten. Die können übrigens sehr verschieden aussehen: Einfamilienhaus, Reihenhaus, Mehrfamilienhaus, Mietshaus. Wo was steht, entscheidet allerdings nicht der Einzelne, sondern die Kommune vor Ort."

Hat Herr Hofreiter gefordert Einfamilienhäuser zu verbieten? - Nein: "SPIEGEL: Warum kann aber jemand, der in Hamburg-Nord ein Grundstück kauft, dort kein Einfamilienhaus bauen, wo schon solche Häuser stehen?

Hofreiter: Das kann er – auch in Hamburg-Nord. Dort, wo ein gültiger Bebauungsplan solche Häuser ausweist."

Wenn sie andere Informationen haben - Sie verfügen ja über offizielle Pressemitteilungen wie sie sagen, bin ich gerne bereit die zu akzeptieren.

SIE sagen: "sondern auf den durch die Presse in ganz Europa gehenden Vorschlag des Fraktionsvorsitzenden der Grünen Partei im Bundestag , des aus Bayern kommenden Herrn Anton Hofreiter" - Ich bitte SIE zu belegen wo das gesagt wurde.

Permalink
18.02.2021

Herr Hofreiter hat sich in der Tat nicht zu der Äußerung im Spiegel Interview hinreißen lassen, dass Einfamilienhäuser verbieten wolle..

Aber sinngemäß hat er wiedergegeben, dass kollektive Interessen über den Interessen eines Individuums stehen. Und das ist eben der Nachteil an der politischen Agenda der Grünen, da diese Ideologie grundsätzlich den Grünen Kurs bestimmt: Kollektiv vor Individuum.

Aber man muss den Grünen auch zugute halten, dass deren Zielgruppe in eng bebauten Städten lebt und das Landleben mit all seinem verabscheuungswürdigen Traditions- und Werteverständnis, Individualität und Eigenheimen gerne belächelt wird.

Permalink
18.02.2021

@ Dieter M:
"Aber sinngemäß hat er wiedergegeben, dass kollektive Interessen über den Interessen eines Individuums stehen."
Man könnte auch sagen: Gesellschaft, Werte, Gemeinschaft. Steht übrigens so im Grundgesetz: "Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."
Eigentlich handelt er hier sehr konservativ: Bebauungspläne würde ich nun nicht nur im "Linkssozialistischen" Lager ansiedeln.

"Aber man muss den Grünen auch zugute halten, dass deren Zielgruppe in eng bebauten Städten lebt und das Landleben mit all seinem verabscheuungswürdigen Traditions- und Werteverständnis, Individualität und Eigenheimen gerne belächelt wird."

Schön wie sie hier einen Vorwurf konstruieren aus etwas was Herr Hofreiter, und viele Grüne, so gar nicht sagen:
In dem Interview sagt er ja: Einfamilienhäuser haben ihren Platz, aber nicht in Ballungszentren.

Die Diskussion über "Stadt/Land" brauchen wir nicht anreißen, nur so viel: Ich habe nicht das Gefühl dass die Kleinstadt oder das Dorf - trotz Einfamilienhäusern - der Siedepunkt der Individualisten ist.

Permalink
10.02.2021

Abgesehen vom derzeitigen Bundes-/Landes-Regierungsniveau der anderen Parteien, kam in den letzten 10 Monaten von den GRÜNEN mal gar nix !
Die, die angeblich dem Freigeistigen, Künstlerischen, Kulturellen, Familiären und Gesellschaftlichen sooo nahe stehen, haben keinen - nicht einen einzigen - strukturellen u/o planerischen Vorschlag gemacht (siehe einschlägige social-media-Seiten !), sondern haben monatelang die Lefzen der CDU geleckt und sich damit als Koalitionspartner angebiedert.
Und mal ganz davon abgesehen: m.M.n. ist dieser "ab-50.000€-jährlich-netto-Lobbyistenverein" neoliberaler als die FDP !
Zudem haben genau die GRÜNEN das Feuer des Diskurs-Absterbens entzunden (alle die anders denken, sind Antidemokraten oder Spinner) - das wollen wir mal nicht vergessen ;o)

Permalink
09.02.2021

Alleine der Vergleich mit der neuseeländischen Ministerpräsidentin (Qualifikation!) ist hanebüchen. Wenn wir nur noch reine Narzissten ins Amt wählen und da meine ich auch die anderen „Herren“, dann können wir es vergessen - Krawall und keine Substanz.
Egal ob Grün, Rot, Gelb oder Schwarz. :-( Und die Superroten und Bräunlichen nehme ich hier aus.
Ich hätte gerne die Politiker, die aufgrund ihrer Einschätzung und ihres Wissens das Richtige tun und dann dies verbreiten und nicht umgekehrt die ganze Zeit auf Twitter lauschen.

Permalink
05.02.2021

man muss sich erst mal fragen durch was zeichnen sich die Grünen aus ?? woran erkennt man sie ? sie sind an ihren großen SUW als erstes zu erkennen ! sie sind meist Besserverdienend und Können deshalb die Körperlich arbeitenden nicht mehr so Richtig verstehen . ach ein par Altbarden sind auch noch in ihren reihen zu erkennen an langen oft auch ungepflegten Haaren !! ja aber die Führung hat dann auch Schwierigkeiten mit modernen Medien , aber da von haben auch 70 % der Bevölkerung so wie ich keine Ahnung . was würde heute wohl Frau Kelly von der von ihr gegründeten Partei halten ??

Permalink
16.02.2021

ah ja, was ein geistreicher kommentar :D
irgendwelche populistischen sachen schreiben, wo kein mensch nachvollziehen kann.

Permalink
02.02.2021

Ein Land wie Deutschland ist wie ein Wirtschaftsunternehmen und von Wirtschaft hat bei den Grünen keiner ein Wissen oder einen Hauch von Ahnung. Schon ihre grüne Energiepolitik haben sie nicht im Griff.

Permalink
02.02.2021

Also so richtig schön wirtschaftlich mit Insolvenz und Stellenabbau? So schön neoliberal Wirtschaftlich wie der Laden fast 30 neoliberale "Wirtschaftspolitik" langsam (bei uns) oder schneller (wie in den USA) gegen die Wand gefahren wird?

Wer ein Land wie ein Wirtschaftsunternehmen führen will der hat den Schuss einfach nicht gehört...

Permalink
03.02.2021

Der Neoliberalismus ist einer der Grundpfeiler unseres heutigen Wohlstandes. Es ist nicht zielführend die Freiburger und Chicagoer Schule in einen Topf zu werfen. Das ist eindeutig zu undifferenziert.

Deutschland kann zum Glück nicht wie ein Wirtschaftsunternehmen geführt werden. Hier herrscht Demokratie, soziale Marktwirtschaft und Neoliberalismus - und das ist gut so!

Permalink
04.02.2021

Richtig erkannt. Die Generation der letzten 30 Jahre wird GRÜN wählen und dafür verantwortlich zeichnen, dass Deutschland politisch zum Schalke04 wird.
Das bedeutet dazulernen oder absteigen oder zweitklassig bleiben?

Permalink
05.02.2021

DIETER M.

"Der Neoliberalismus ist einer der Grundpfeiler unseres heutigen Wohlstandes."

Der Neoliberalismus ist eine der Hauptursachen für das Auseinanderbrechen der Gesellschaft, die Ausbeutung und Verarmung vieler, die Konzentration von wirtschaftlicher Macht und Reichtum bei wenigen, die Zerstörung von Natur und Umwelt, von Leistungsbereitschaft und Demokratie.
Die staatliche Ordnung wird korrumpiert - siehe das Wirken etlicher Beamter im Wirecard-Skandal. Neoliberalismus ist die schrankenlose Freiheit für wenige, die sich diese Freiheit leisten können.
Wenn die mit schöner Regelmäßigkeit alle paar Jahre wieder mal den Karren an die Wand gefahren haben, ertönt schnell und sehr laut der Ruf nach dem Staat - die Gelddruckmaschinen laufen in Schichtbetrieb.
Danach ist die upper class noch reicher - jene, die die Werte erarbeiten, Malocher und kleine Leute ärmer. Beim Abbau der zur Krisenbewältigung angehäuften Schulden halten sich die Profiteure und Verursacher vornehm zurück.
An die Krisengewinnler traut sich der korrumpierte Staat nicht ran - die könnten ja mit Sack und Pack flüchten.
Neoliberalismus - eine perverse, zerstörerische Ideologie mit absehbarem schlimmem Ende.

Permalink
18.02.2021

@Georg KR

Im Neoliberalismus ist staatliche Eingriffe nur bedingt vorgesehen. Deswegen steht das Eingreifen des Staates bei der Bankenkrise absolut konträr zur Idee des Neoliberalismus und war auch aus meiner Sicht ein Fehler.
Die Gesellschaft droht auseinanderzubrechen, da radikale und extreme Kräfte in jeder Krise eine Chance sehen ihre kruden und antidemokratischen Ideologien unter die Menschheit zu bringen. Sie sorgen dafür das Werte, Traditionen und funktionsfähige Systeme in Frage gestellt werden. Diese radikalen und extremistischen Kräfte spielen Menschen gegeneinander aus, schüren Hass und Neid.
Der Neoliberalismus ist der innovative Motor unserer Wirtschaft. Angebot und Nachfrage treiben diese Innovationen. Wir haben diesem System zu verdanken, dass die Impfstoffe in Rekordzeit entwickelt wurden, während der Staat noch immer dabei ist die Faxgeräte abzuschaffen.
Was staatliche Eingriffe von fachfremden Politikern bewirken sehen wir doch bei der Impfstoffbeschaffung der EU, wir sehen es bei der Performance der Gesundheitsämter (nicht mehr als 15 positiv-getestete Menschen pro Tag) und wir sehen es bei den Todeszahlen in den Altenheimen.

Was gibt es denn aus Ihrer Sicht für Alternativen zum Neoliberalismus. Und bitte nennen Sie Alternativen welche mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung vereinbar sind und nicht in einem Planwirtschaftlichen ökologisch-sozialistischen Supergau enden.


Permalink
18.02.2021

"Wir haben diesem System zu verdanken, dass die Impfstoffe in Rekordzeit entwickelt wurden, während der Staat noch immer dabei ist die Faxgeräte abzuschaffen."
Vielleicht lag das auch daran, dass viele Staaten massiv viel Geld in diese Unternehmen gesteckt haben, mit Abnahmegarantien?
Beim zweiten Punkt würde ich sogar sagen: Der Neoliberalismus ist an diesem Übel schuld: Ein "Schlanker Staat" der seit Jahren in der öffentlichen Verwaltung tot gespart wird, vor allem von konservativer Seite, weil "der Markt das regeln wird"

"Was gibt es denn aus Ihrer Sicht für Alternativen zum Neoliberalismus."
Z.B.: Eine starke soziale Marktwirtschaft nach dem nordischen Modell.

Permalink
19.02.2021

Soziale Marktwirtschaft und der Neoliberalismus gehen doch Hand in Hand. Im Haushalt 2020 der BRD betrugt der Anteil für Arbeit und Soziales knapp 42%
Der Erfolg des schwedischen Modells basiert mit am meisten auf dem hohen gewerkschaftlichen Organisationsgrades. Die Gewerkschaften sind zvilgesgellschaftliche Organisationen. Somit nicht staatlich gesteuert und das ist doch auch gut so.

Warum können Unternehmen schlank aufgestellt und damit erfolgreich sein, aber der Staat nicht? Das Stichwort lautet m.E. Innovation und Digitalisierung. Solange die Lenker der öffentlichen Verwaltung Einsparungen treffen, ohne diese durch Innovation oder Digitalisierung zu kompensieren entsteht natürlich ein Ungleichgewicht. Das ist aber keine marktpolitische Problematik, sondern ein klares Miss-Management der politisch Verantwortlichen. Damit wird offensichtlich, dass wir zu wenige Experten in den Schlüsselfunktionen haben. Solange Posten nur nach Parteibuch und Wohlgefallen vergeben werden, wird sich daran sicherlich nichts ändern.

Permalink
19.02.2021

DIETER M.

"Wir haben diesem System zu verdanken, dass die Impfstoffe in Rekordzeit entwickelt wurden, während der Staat noch immer dabei ist die Faxgeräte abzuschaffen."

Ohne "staatlichen Eingriff" mit Hunderten von Millionen Euro "Anschubfinanzierung" wäre das kaum in dieser Zeit erreicht worden.


"Was staatliche Eingriffe von fachfremden Politikern bewirken sehen wir doch bei der Impfstoffbeschaffung der EU"

Das sieht seit den letzten Tagen und der Veröffentlichung des Rechercheverbundes NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung etwas anders aus. Da bezog die EU zu Unrecht als die am Desaster alleinschuldige Organisation die ganzen Prügel. Offenbar hat sich die Kommission völlig zu Recht der völlig unverschämten Preisforderung des Biotech/Pfizer-Konsortiums widersetzt, die wie es im Neoliberalismus auch die Regel ist, immer einzig und allein das Wohl ihrer Shareholder im Auge hatten. Und das, nachdem zuvor Hunderte Millionen Steuergelder vom deutschen Staat abgegriffen wurden.

Permalink
19.02.2021

Na und woher stammen denn die "Anschubfinanzierungen"? Es sind Steuergelder die durch unsere Wirtschaft generiert werden. Die Möglichkeit von Anschubfinanzierung ist somit direkt auf die funktionierende soziale Marktwirtschaft und den Neoliberalismus zurückzuführen.

Keine Alleinschuld am Beschaffungsdesaster impliziert trotzdem eine Teilschuld. Zudem ist die Problematik nicht mit einem zu hohen Preis verbunden, sondern mit der mangelhaften Vertragsgestaltung der Verantwortlichen.
Die Aussage, dass im NL einzig und allein das Wohlergehen der Shareholder im Fokus ist, halte ich für grundsätzlich falsch. Die verschiedenen Stakeholder sind mindestens genauso stark im Fokus, was an unseren heutigen Arbeitnehmerrechten, modernen Arbeitszeitmodellen, Wirtschaftsethik, usw. offensichtlich wird.

Permalink
19.02.2021

"Na und woher stammen denn die "Anschubfinanzierungen"? Es sind Steuergelder die durch unsere Wirtschaft generiert werden."

Nach dieser Auslegung führen Sie sicher auch Subventionen, Regionalförderungen, alle Transferleistungen in die Wirtschaft auf einen funktionierenden Neoliberalismus zurück. "Die Wirtschaft" generiert allein und von sich aus gar nichts. Auch Kapital arbeitet entgegen anderslautenden Werbeslogans nicht.

Permalink
22.02.2021

Natürlich ist dies auf einen funktionierenden NL rückführbar.

"Die Wirtschaft" umfasst Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Wettbewerb, Angebot, Nachfrage usw. Natürlich generieren diese Kapital. Was ist denn so schlimm daran, wenn die durch die Wirtschaft generierten Steuern in Impfstoffe investiert werden, um die Wirtschaft und Gesellschaft am Laufen zu halten?

Im übrigen ist die Nebelkerze der EU in Sachen Wucherpreis in Rauch aufgegangen. Schade, dass sich ein sogenanntes Rechercheteam für solche durchsichtigen Manöver vor den Karren spannen lässt.

Sie sind mir im übrigen nach wie vor noch alternative Wirtschaftsformen zum Neoliberalismus schuldig.

Permalink
02.02.2021

ADRIAN F:
"Warum reicht es bei den Grünen bis dato noch nicht für eine Regierung?"
Ganz einfach: siehe Podcast! Mit solchen Aussagen will man dann ein Land regieren, so, als ginge das nebenbei. Nein, Danke!

Permalink
27.01.2021

Die Frage stellt sich nicht danach ob Mutter oder Vater, ob Gender oder anders. Es ist wichtig zu Wissen was die Menschen bewegt, was man zwingen ändern muss. Und, tut mir leid dies so sagen zu müssen, "die Grünen" mögen eine gute Opposition sein, für eine Regierung reicht es bis dato nicht.

Permalink
28.01.2021

""die Grünen" mögen eine gute Opposition sein, für eine Regierung reicht es bis dato nicht."

Die überragende Regierungskunst unserer derzeit herrschenden "Elite" z. B. im Zusammenhang mit der Impfstoff- Beschaffung lässt mich an dieser Feststellung sehr zweifeln . . .

Permalink
29.01.2021

Warum reicht es bei den Grünen bis dato noch nicht für eine Regierung?

Permalink
02.02.2021

Ich bin nicht sexistisch, aber nach 16 Jahren weiblicher Dominanz wäre ja mal wieder ein Mann dran

Permalink
26.01.2021

Sich mit der Neuseeländischen Regierungschefin Jacinda Ardern zu vergleichen ist mehr als unbescheiden, ja unrealistisch von Frau Annalena Baerbock.
Im Gegensatz zu vielen "Ehrgeizigen" hat Ardern ein abgeschlossenes Universitätsstudium der Politikwissenschaften und PR sowie politischer Auslandserfahrung in England bei Tony Blair vorzuweisen sowie langjähre Berufserfahrung in verantwortungsvoller Position.

Permalink
29.01.2021

Ihrer Meinung nach kommen also nur Personen mit einem abgeschlossen Universitätsstudium in Politikwissenschaften und PR für eine verantwortungsvolle politische Position in Frage?
Frau Baerbock hat ebenfalls ein Studium in Politikwissenschaften und zusätzlich in Völkerrecht abgeschlossen. Sie müssten dann ja aussreichend qualifiziert sein.

Permalink
29.01.2021

Um bei der CSU einige hundert Millionen in den Sand zu setzen reicht sogar schon so ein Schmalspurdoktorchen Made in CSSR . . .

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren