Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Grünen-Chefin: Baerbock wirft Spahn Verzögerung bei Schnelltest-Zulassung vor

Grünen-Chefin
26.01.2021

Baerbock wirft Spahn Verzögerung bei Schnelltest-Zulassung vor

Im Live-Interview mit Chefredakteur Gregor Peter Schmitz forderte die Grünen-Co-Vorsitzende Annalena Baerbock den Einsatz von Corona-Schnelltests in Schulen und Kitas.
Foto: Ulrich Wagner

Exklusiv Die Co-Vorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, fordert den Einsatz von Schnelltests in Schulen und Kitas. Im Live-Interview kritisiert sie Gesundheitsminister Spahn.

Die Grünen werfen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vor, wertvolle Zeit bei der Zulassung von Schnelltests für Laien zu vergeuden. In Österreich würden bereits Hunderttausende solcher Tests eingesetzt, um den sicheren Betrieb an Bildungseinrichtungen zu ermöglichen, sagte die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock unserer Redaktion.

Grünen-Politikerin Annalena Baerbock fordert Einsatz von Schnelltests in Bildungseinrichtungen

Bislang habe das Gesundheitsministerium erklärt, dass es keine zulassungsfähigen Tests auf dem Markt gebe. „Jetzt können zwei Hersteller endlich solche Schnelltests anbieten, aber jetzt sagt Herr Spahn, dass er nicht so weit ist, sie zuzulassen“, kritisierte die Grünen-Politikerin. „Das ist wirklich fatal“, fügte sie hinzu.  „Das wäre die Aufgabe von Herrn Spahn, das jetzt schnellstmöglich auf den Weg zu bringen“, forderte Baerbock.

 

Die Tests böten zwar keine hundertprozentige Sicherheit, räumte Baerbock ein. „Aber wir können damit viel schneller einige Infektionsquellen herausfiltern“, betonte sie. Dies gelte etwa für Pflegeeinrichtungen und andere Bereiche, wo durchgehend getestet werden müsse. „Aber auch für Kitas und Schulen wäre es essenziell wichtig, dass die Schnelltests zur Selbstanwendung zugelassen werden“, forderte Baerbock.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.