Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Analyse: Aufregung um Artikel: Wie rechte Shitstorms funktionieren

Analyse
18.11.2019

Aufregung um Artikel: Wie rechte Shitstorms funktionieren

Shitstorms verbreiten sich rasend schnell.
Foto: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Auf einen Artikel unserer Redaktion folgen heftige Reaktionen. Das zeigt exemplarisch, wie Rechte im Internet mobilisieren und ihre Botschaften verbreiten.

Der Shitstorm kam so erwartbar schnell wie heftig. Vor allem aber: Er machte überaus deutlich, worum es in dem Artikel ging, der kürzlich auf der Medienseite unserer Zeitung und online erschien. Sein Titel: „Jung, cool, gefährlich.“ Sein Inhalt: Populisten und Rechtsradikale verbreiten in sozialen Medien ihre politischen Botschaften und tun das derart geschickt, dass Jugendliche nicht bemerken, wie man sie beeinflusst. Experten warnen vor diesen Influencern.

Es ging in dem Artikel unter anderem um den 20-jährigen Youtuber Niklas Lotz, der als „Neverforgetniki“ allein auf der Videoplattform 118.000 Abonnenten erreicht. Im Artikel wurde dargestellt, wie er sich dort präsentiert, was er in seinen Videos sagt, in welchem Umfeld er sich bewegt – und wie das einzuschätzen ist. „Der Youtuber Neverforgetniki bedient klassische Feindbilder der rechten Szene“, erklärte Liane Bednarz. Die Juristin und Publizistin beschäftigt sich ausgiebig mit der sogenannten Neuen Rechten. Sie kam nach der Analyse seiner Videos – wie „Die ZERSTÖRUNG von Fridays for Future“, „MEINE ABRECHNUNG“, „Die FASZINATION deutscher Frauen für Flüchtlinge“ zu diesen Schlüssen: Lotz bekenne sich nicht offen zur rechten Szene. Denn so könne er seinen Zuschauern auf harmlose Art und Weise seine Ideen einimpfen. Und: „Angesichts seiner Reichweite ist das durchaus beunruhigend.“

Lotz wollte nur gegen die Zahlung eines Honorars mit uns sprechen

Es ist vor allem beunruhigend vor dem Hintergrund, dass junge Nutzer von Plattformen wie Youtube oder sozialen Netzwerken nur schwer die wahren Beweggründe hinter Videos und Bildern im Internet erkennen. Auf dieses generelle Phänomen – nicht im direkten Bezug auf Lotz – wies in dem Artikel Maik Fielitz vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg hin: „Die Vorstellung, permanent angegriffen zu werden, bietet dem Gedanken, sich mit allen Mitteln aus Notwehr zu wehren, Vorlauf.“

Lotz sei offen für ein Gespräch mit unserer Redaktion, erklärte er auf Anfrage, jedoch nur für ein Honorar in Höhe von 250 Euro die Stunde. Unsere Redaktion aber zahlt prinzipiell nicht für Interviews. Was sie tut, ist, zu berichten – nach den gängigen journalistischen und medienethischen Standards. Dazu gehört unter anderem, korrekt zu zitieren, die Expertise von Experten zum jeweiligen Thema einzuholen und/oder Sachverhalte darzustellen.

Lotz, der seine „Arbeit“ selbst als „journalistische Arbeit“ bezeichnet, reagierte auf den Artikel mit einem Video, das bis Montagmittag bereits auf mehrere zehntausend Aufrufe kam. Darunter hat er geschrieben: „TEILT dieses Video so oft ihr könnt, damit noch mehr Menschen aufgeklärt werden!“

Lotz nennt den Sprecher der Identitären Bewegung Österreich einen "Andersdenkenden"

Im Video selbst spricht Lotz dann von einer „historischen Sendung“. Denn er, sein Kanal und seine Community hätten es in die „Mainstreammedien“ geschafft. Im Folgenden nennt er mehrfach den Namen der Autorin des Artikels – mit Folgen. Dazu später mehr.

Und er kritisiert, es werde in dem Artikel „gegen sehr viele Menschen ausgeteilt“ – zum Beispiel gegen Martin Sellner. Dies sei „ein Rundumschlag gegen Andersdenkende“. Sowie: „Dieser Artikel soll gegen alle ausholen, die eben anders denken beziehungsweise die nicht mainstreamkonform denken.“

Martin Sellner in diesem Zusammenhang als einen „Andersdenkenden“ zu bezeichnen, ist vielsagend – handelt es sich bei diesem um den Sprecher der Identitären Bewegung Österreich. Laut Verfassungsschutzbericht 2018 des österreichischen Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung kann die Identitäre Bewegung exemplarisch für den „sogenannten ’modernisierten’ Rechtsextremismus“ genannt werden. Sie „stellt auch in Österreich eine wesentliche Trägerin der ’Islam- und Asylfeindlichkeit’ dar“. Weiter erklärt der österreichische Verfassungsschutz, dass es ein „Vorhandensein eines (internationalen) Vernetzungs- und Mobilisierungspotenzials exponierter Akteure“ gebe. „Die Strategie neurechter Ideologen zielt darauf ab, bestimmte gesellschaftspolitische Themen und Begriffe mit hoher emotionaler Wirkung aufzugreifen und auf Dauer zu besetzen.“ Sellner hatte und hat Kontakte nach Deutschland; Lotz bezeichnete er als „genialen jungen Nachwuchs-Blogger“.

Fans fühlen sich bestärkt: "Grüße alle Patrioten"

Lotz selbst befasst sich in seinem Video mehr als elf Minuten lang mit dem Artikel – zitiert ihn falsch und spricht unter anderem von „vermeintlich unabhängigen“, „selbst ernannten“ Experten, die zu ihm befragt worden seien. Diese seien „selber politische Akteure, die mich eben ganz klar für meine Meinung hier irgendwie in ein schlechtes Licht rücken wollen“. Zum Glück gebe es in Deutschland, „zumindest noch in der Theorie“, Meinungsfreiheit. Alleine durch seine Wortwahl bestätigt er damit Bednarz’ Satz, er bediene „klassische Feindbilder der rechten Szene“. Es sind deren Narrative, insbesondere das von der Meinungsfreiheit, die bedroht sei. Lotz sagt: „Wollen die, dass ich das nicht mehr darf?“

Der Autorin des Artikels wirft er mit Blick auf den Artikel vor: „Für mich klingt es irgendwie wie jemand, der unglücklich verliebt ist“. Auch das ein oft zu beobachtendes Muster – der persönliche Angriff. „Ihre journalistische Karriere ist keine Karriere“, ergänzt er. Und: Ihre Propaganda habe leider gar nichts bewirkt. Am Ende des Videos weist Lotz auf die Möglichkeit hin, ihn finanziell zu unterstützen. „Seid aktiv ein Teil der Gegenöffentlichkeit.“

Niklas Lotz’ Video hat Folgen – einen Shitstorm. Nutzer kommentieren wie folgt: „die Messermigranten sind nicht gefährlich, gefährlich ist wer auf die Gefahr hinweist.“ Oder: „So sind die Medien halt: linksversiffte Realitätsverdreher.“ Oder: „Das ist eine neue Dimension und du niki wirst immer besser, die haben Angst!“ Oder: „(...) heute Hetzt das Judenblatt gegen Deutsche Patrioten“. Oder: „Eines Tages werden die auf die Schnauze fallen. Grüße alle Patrioten, bleibt stark und lasst euch nicht unterkriegen.“ Oder: „Diese Leute bekommen ihre Strafe, abwarten!“

Es folgen persönliche Attacken

Neben unserer Zeitung und den im Artikel zitierten Experten wird vor allem die Autorin attackiert. Sie habe sich, schreibt ein Nutzer, den „Judaslohn“ schon verdient. Und ein anderer: „solche Journalisten sind gefährlich die gehören eigentlich aus ihren Jobs entfernt“. Niklas Lotz hat derlei weder geschrieben noch gesagt; äußerst bedenklich sind sein Video und die Reaktionen seiner Zuschauer auf Video und Artikel gleichwohl.

Es geht hierbei ganz allgemein um einen hochproblematischen Mechanismus: Durch ihre Art der Ansprache im Netz – charismatisch, gepaart mit populistischen Argumenten – könnten die Internet-Promis der Neuen Rechten gerade Jüngere, noch unentschlossene, überzeugen, rechte Parteien zu wählen, zitierte der Deutschlandfunk im Mai Julia Ebner. Sie forscht am Institute for Strategic Dialogue, einer Londoner Denkfabrik, zum Thema Rechtsextremismus. Und weiter: Um die Demokratie besser vor solchen Aktivitäten zu schützen, so Ebner in dem Beitrag, müssten Parlamente die großen Plattformen konsequent regulieren. Dort bleiben Hass und Hetze bislang relativ folgenlos.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.11.2019

Mein Eindruck ist der, das es tatsächlich zu weit geht und da finde ich hätte auch ein wenig Einsicht auf journalistischer Seite gut getan, jemand in die Nähe des Rechtsextremismus zu rücken, nur, zumindest entsteht dieser Eindruck, weil er Positionen kritisiert die als politisch eher links gelten. Ich frage mich wo ist eigentlich die Mitte geblieben? Eine Polarisierung voranzutreiben kann gesellschaftlich doch nicht sinnvoll sein. Sachliche Kritik muß man annehmen können. Wenn Niki, Leute wie Martin Sellner einen Andersdenkenden nennt, dann ist das erstmal sachlich richtig und bedeutet nicht das er dessen Meinung teilen müßte. Was ich damit sagen will es ist wichtig zu differenzieren und vor allem auf Inhalte und Aussagen zu reagieren und sich damit auseinanderzusetzen. Warum greift man nicht ein Thema auf was der youtuber bespricht und versucht dazu sachlich einen Kontrapunkt zu setzen. Ich finde an inhaltlicher Diskussion mangelt es ganz allgemein, es wird vor allem versucht zu Etikettieren und diesen Vorwurf muß sich auch die Augsburger Algemeine machen lassen. Das der junge Mann auch Beifall von Leuten bekommt die ein Feindbild im Kopf haben und die entsprechend unsachlich und emotional, Stichwort "shitstorm" reagieren ist sicher beklagenswert, solche Leute hat es und wird es leider links wie rechts immer geben, dafür nun aber den Youtuber verantwortlich zu machen und zu suggerieren seine Abonnenten und Sympathisanten entsprächen einem solchen Klientel, das nur rumpöbbeln kann, sich antisemitisch äussert etc. etc. geht dann aus meiner Sicht erneut in eine völlig falsche Richtung und trägt eher dazu bei Vorurteile und Feindbilder zu verfestigen, statt diese abzubauen. Wer zufällig gestern bei Lanz reingeschaut hat der Schauspieler Wotan Wilke Möhring hat dazu ein paar ganz bemerkenswerte Dinge gesagt.

23.11.2019

"Das der junge Mann auch Beifall von Leuten bekommt . . . die entsprechend unsachlich . . . reagieren ist sicher beklagenswert . . . dafür nun aber den Youtuber verantwortlich zu machen . . . geht dann aus meiner Sicht erneut in eine völlig falsche Richtung . . ."

Bei allem Verständnis - der dampfende Kuhfladen hat schon etwas damit zu tun, dass sich die Fliegen besonders gern auf ihm versammeln . . .

19.11.2019

Mir wird Angst und Bange, zu wissen, dass solche Leute mit mir in der Trambahn fahren.
Was haben die denn dazu getan, hier geboren worden zu sein? Was würden solche Menschen, die so etwas sagen/tun, empfinden, wären sie im Jemen oder Somalia zur Welt gekommen?
Unser Herz ist ja groß (gut so!), aber: unsere Kapazitäten sind endlich (frei nach Gauck).
Nur Hetzer und Faktenverdreher lösen kein einziges Problem, sie spalten nur die Gesellschaft. Das dürfen wir nicht zulassen.

19.11.2019

Selbst wenn dieser Niki nicht rechts wäre, so versammelt er die gesamte rechte, wenn nicht sogar rechtsradikale Szene hinter sich - man braucht sich nur die Kommentare unter seinen Videos anzuschauen. Immerhin scheint er nicht die Kommentare von "Andersdenkenden" zu löschen - scheint zumindest so. Aber "Andersdenkende" interessieren sich auch in der Regel nicht für den pubertären Unsinn, den er verzapft.
Zudem kann man davon ausgehen, dass die Anzahl der Follower nur 25% der angegebenen Zahl entspricht, da AfD-nahe Internetnutzer dazu angehalten werden, mehrere Accounts zu eröffnen und die auch zu pflegen. Und vielleicht sollen die auch immer schön auf die angezeigte Werbung klicken, damit der kleine Niklas darüber seine Arbeit finanzieren kann.

19.11.2019

100% Zustimmung :-). Danke für diesen guten Beitrag!

19.11.2019

Jeder darf sich seine eigene Meinung bilden nachdem er die Beiträge auf YouTube angesehen hat. Noch geht das in Deutschland!

19.11.2019

"Jeder darf sich seine eigene Meinung bilden nachdem er die Beiträge auf YouTube angesehen hat."

Na das ist aber großzügig. Doch es geht auch noch anders in Deutschland - zum Glück.
Nämlich so: Lesen Sie zuerst ein paar Kommentare unter den Filmchen dieses Bürschleins. Ganz schnell erkennen Sie so, welche Typen sich von seinen Einlassungen bestärkt und verstanden fühlen, wes Geistes Kind er selbst ist. Den Rest sparen Sie sich dann am besten . . .

21.11.2019

Das ist der einzige sinnvolle Komentar zu diesem Thema. Danke dafür.

18.11.2019

Danke für diesen Artikel!

Raimund Kamm