Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bahn-Projekt: Stuttgart 21 schleppt sich voran

Bahn-Projekt
01.02.2012

Stuttgart 21 schleppt sich voran

Ein Baufläche für Stuttgart 21 wird gerodet. Foto: Franziska Kraufmann dpa

Vor zwei Jahren begann der Umbau des Hauptbahnhofs, der unter dem Namen Stuttgart 21 bekannt wurde.

Am 2. Februar 2010 ist es zu einem heftigen Wortwechsel gekommen: Ein Ordner verwehrte dem damaligen Landtagsfraktionschef der Grünen in Baden-Württemberg den Einlass zum Festakt. Winfried Kretschmann durfte sich schließlich doch noch unter die 400 Gäste mischen, die im Stuttgarter Hauptbahnhof den offiziellen Baubeginn des Projekts „Stuttgart 21“, kurz S21, feierten.

Draußen lärmten weit über 1000 Demonstranten gegen den geplanten Umbau des Haupt- in einen Tiefbahnhof – während die Projektverantwortlichen um Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU), Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Bahnchef Rüdiger Grube in die Kameras lächelten.

Zwei Jahre danach ist der Nordflügel des Hauptbahnhofs abgerissen, am Südflügel machen sich Bagger zu schaffen. Kretschmann ist inzwischen Ministerpräsident und Bahnchef Grube geht davon aus, dass der Bahnhof ein Jahr später als geplant in Betrieb gehen kann, also 2020. Was noch geschehen ist: Massendemos, ein Wasserwerfereinsatz im Stuttgarter Schlossgarten sowie Schlichtung, Stresstest und Volksabstimmung. „Jeder, der eins und eins zusammenzählen kann, wird nicht erwarten, dass unter diesen Umständen der alte Zeitplan gelten kann“, erklärt Grube nun.

Stuttgart 21: Die Räumung des Protestcamps wird zur Hängepartie

Nicht die Proteste seien Ursache der Verzögerung, keilt Grünen-Landeschefin Thekla Walker zurück, sondern „einzig und allein die grundlegenden Probleme und Widersprüche des Projekts und die Fehlplanung und das Missmanagement der Bahn“. Walker kommt aus Stuttgart, wo die Grünen derzeit besonders gereizt sind, weil sich ihre enttäuschte Anhängerschaft von einer Regierungspartei mehr Widerstand versprochen hatte. Diese explosive Stimmung dürfte auch ein Grund dafür sein, warum die anstehende Räumung des Protestcamps im Schlossgarten weiter eine Hängepartie ist.

Die Polizei hat die Vorbereitungen auf Eis gelegt, bis der Verwaltungsgerichtshof Mannheim über zwei Eilanträge der S-21-Gegner entschieden hat – obwohl die keine aufschiebende Wirkung haben. „Wir wollen nicht den Eindruck erwecken, dass die Polizei Fakten schafft, ohne dass die Rechtslage geklärt ist“, sagt ein Sprecher von Innenminister Reinhold Gall (SPD).

Winfried Hermann meint sogar, dass S21 erst 2025 eingeweiht werden wird. Auch der Grüne, der das Bahn- und Bauprojekt jahrelang vehement bekämpfte, war vor zwei Jahren als Bundestagsabgeordneter Gast beim offiziellen Baustart. Damals konnte er nicht ahnen, dass er einmal S21 und dessen schleppende Verwirklichung begleiten würde – als Verkehrsminister.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.