Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Cancel Culture: Warum der Konflikt Jung gegen Alt in der SPD zu eskalieren droht

Cancel Culture
04.03.2021

Warum der Konflikt Jung gegen Alt in der SPD zu eskalieren droht

Wolfgang Thierse, SPD-Urgestein, hadert mit seiner Partei.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Nach viel Kritik bietet Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD an. Vorangegangen waren Äußerungen, die seine Kollegen als beschämend bezeichneten.

Wolfgang Thierse ist ein Sozialdemokrat, der oft als „Urgestein“ bezeichnet wird. Der frühere DDR-Bürgerrechtler war bis 2005 sieben Jahre lang Präsident des Bundestags und weitere acht Jahre dessen Vizepräsident. Jetzt sorgt der 77-Jährige für einen Paukenschlag und bietet der SPD seinen Austritt an. Hintergrund ist ein Streit, der in den Reihen der Genossen schon lange schwelt und viel mit deren Misere in der Wählergunst zu tun hat.

In einem Brief, von dem mehrere Medien übereinstimmend berichten, bittet Thierse Parteichefin Saskia Esken, ihm öffentlich mitzuteilen, ob sein „Bleiben in der gemeinsamen Partei weiterhin wünschenswert oder eher schädlich“ sei. Er spricht von Zweifeln, „wenn sich zwei Mitglieder der Parteiführung von mir distanzieren“.

Saskia Esken und Kevin Kühnert sprechen von "beschämenden Äußerungen" in der SPD

Gemeint sind Esken und ihr Stellvertreter Kevin Kühnert, die Thierse zuvor wegen angeblich rückwärtsgewandter und „beschämender“ Äußerungen scharf kritisiert hatten. In dem Konflikt geht es um die sogenannte „Identitätspolitik“ und die heftig umstrittene Frage, welche Rollen die Interessen von Gruppen wie Homosexuelle oder Menschen mit Migrationshintergrund spielen sollen.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und Ex-Juso-Chef Kevin Kühnert (Mitte) haben Wolfgang Thierse stark kritisert.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

In einem Gastbeitrag für die FAZ hatte sich Thierse gegen eine rechte, aber auch eine linke „Cancel-Culture“ ausgesprochen. Der Begriff bezeichnet das Phänomen, dass etwa Redner oder Wissenschaftler, deren Positionen eine bestimmte Gruppe für inakzeptabel oder übergriffig hält, von Veranstaltungen, Diskussionen oder Rednerauftritten ausgeladen werden. Thierse schrieb: „Menschen, die andere, abweichende Ansichten haben und die eine andere als die verordnete Sprache benutzen, aus dem offenen Diskurs in den Medien oder aus der Universität auszuschließen, das kann ich weder für links noch für demokratische politische Kultur halten.“

Vertreter von Homosexuellen und Migranten kritisieren die SPD

Zudem kritisierte Thierse die Tendenz, Straßennamen, die etwa einen Bezug zur Ära des Kolonialismus aufweisen, auszutauschen. Und er verteidigte das sogenannte „Blackfacing“. Der Begriff bezieht sich darauf, dass Weiße sich schminken, um Schwarze darzustellen. Kritiker sehen darin eine Herabwürdigung und Stereotypisierung von Menschen mit nichtweißer Hautfarbe.

Daraufhin hatten Esken und Kühnert eine Reihe von Vertretern der Lesbisch-Schwulen-Bisexuell-Transgender-Gemeinschaft zum Dialog gebeten. Thierse wertet dies als Angriff. Zumal die Attacke von Esken und Kühnert nicht die Einzige ist. Auch Vertreter von Homosexuellen und Migranten innerhalb der SPD gingen hart mit dem Ex-Bundestagspräsidenten ins Gericht. In seinem Brief an Esken schreibt Thierse, er habe in dem Artikel versucht, „zu Mäßigung zu mahnen und verstärkte Anstrengungen auf das Verbindende“ zu richten. Er meine, dies sei „gut sozialdemokratisch“, so der SPD-Senior. Eine Antwort Eskens lag bis Redaktionsschluss nicht vor.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.03.2021

Herr Wolfgang Thierse und Frau Gesine Schwan sind wirklich kluge Persönlichkeiten. Wenn selbst ehemalige SPD Größen sich nicht mehr in der SPD heimisch fühlen, sagt das viel aus über den Zusand unserer Debattenkultur.

"Als Cancel Culture (dt. Absage- oder Löschkultur) wird eine übermäßige Verbreitung von sowohl Aufrufen und Versuchen zum Ausschluss, als auch Ausschlüssen selbst, gegenüber Personen oder Organisationen bezeichnet, denen beleidigende oder diskriminierende Aussagen bzw. Handlungen vorgeworfen werden.[1]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Cancel_Culture

Permalink
04.03.2021

Wer sich nicht dem aktuellen Trend anpasst, wird entfernt. Das muss nun auch Herr Thierse spüren. Man kann wirklich nur noch den Kopf schütteln über dieses "Demokratieverständnis".

Permalink
04.03.2021

Realistisch betrachtet ist der Konflikt bereits eskaliert und der Beitrag von Herrn Thierse kommt Jahre zu spät um etwas zu verändern.

>> Auch Vertreter von Homosexuellen und Migranten innerhalb der SPD gingen hart mit dem Ex-Bundestagspräsidenten ins Gericht. <<

Ein paar der Quote entspringende linksgerichtete Migranten werden den eigentlichen Trend der SPD auch nicht mehr drehen.

https://www.tagesspiegel.de/politik/deutschtuerken-lassen-spd-fallen-von-thilo-sarrazin-vertrieben/26943564.html

>> Im Vergleich der Jahre 2015 zu 2019 büßt laut einer kürzlich veröffentlichten Studie von Viola Neu für die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) die SPD bei den Türkeistämmigen massiv ein – von 50 auf nur noch 13 Prozent. <<

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren