Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Impfstoff: Curevac arbeitet bereits an Ausweitung der Impf-Produktion

Corona-Impfstoff
23.05.2021

Curevac arbeitet bereits an Ausweitung der Impf-Produktion

Der Impfstoff-Entwickler Curevac will seine Massenproduktion ausweiten - und das schon vor Zulassung seines Corona-Impfstoffs.
Foto: S. Gollnow, dpa

Exklusiv Das Tübinger Unternehmen Curevac hofft auf die Zulassung seines Corona-Impfstoffs in wenigen Wochen und will sehr schnell viele Millionen Impfdosen liefern.

Der Tübinger Impfstoffhersteller Biotech-Unternehmen Curevac arbeitet bereits vor der Zulassung seines Corona-Impfstoffs an der Ausweitung seiner Produktion. „Wir hoffen auf eine Zulassung im Laufe des zweiten Quartals“, sagte Curevac-Sprecherin Sarah Fakih unserer Redaktion. Das Unternehmen erwarte die Freigabe der europäischen Arzneimittelbehörde EMA spätestens im Juni: „Die EMA hat schon viele Studiendaten von uns, wenn alles bei der Behörde ist, können wir den formalen Antrag stellen“, sagte Fakih. Die Testreihen für den Impfstoff nach dem modernen mRNA-Verfahren seien sehr positiv verlaufen.

Bereits mehrere Millionen Dosen vorproduziert

Das Unternehmen könne sofort mehrere Millionen Impfdosen ausliefern. „Wir arbeiten daran, die Produktionskapazität mit einem größer werdenden Netz von Partnern weiter auszubauen“, sagte die Curevac-Sprecherin. Die Produktion läuft bereits seit längerer Zeit. Die EU habe bereits 225 Millionen Dosen bei Curevac bestellt, davon solle der größte Teil 2021 und ein Teil 2022 ausgeliefert werden.

Curevac hat Pharmariese Glaxo Smith Klein als Partner

Bei der Produktionsausweitung könnte Curevac zugutekommen, dass die Impfdosis mit zwölf Mikrogramm deutlich geringer ist als beispielsweise bei Biontech (30 Mikrogramm) oder Moderna mit 100 Mikrogramm pro Piks. Große Erwartungen knüpft das Unternehmen an die bereits laufende Entwicklung eines Impfstoffes der zweiten Generation zusammen mit seinem Partner Glaxo Smith Kline. Der zweite Impfstoff soll die Immunisierung insbesondere gegen Virusmutationen verbessern.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.