Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Maßnahmen: Nach Corona-Gipfel: Lehrerverbands-Präsident Meidinger begrüßt längere Schulschließung

Corona-Maßnahmen
20.01.2021

Nach Corona-Gipfel: Lehrerverbands-Präsident Meidinger begrüßt längere Schulschließung

Heinz-Peter Meidinger ist Bundesvorsitzender des Deutschen Lehrerverbandes. Er begrüßt die coronabedingt längeren Schließungen der Schulen.
Foto: Stefan Kuhn, dpa

Exklusiv Bund und Länder haben sich am Abend darauf geeinigt, Schulen und Kitas länger geschlossen zu halten. Der Lehrerverbands-Präsident begrüßt diese Entscheidung.

Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, trägt die Entscheidung der Ministerpräsidentenkonferenz mit, die Schulen bis Mitte Februar weitgehend geschlossen zu halten. „Schulen sind Teil des Infektionsgeschehens“, sagte Meidinger unserer Redaktion.

Lehrerverbandspräsident Meidinger begrüßt längere Schulschließungen

Es sei notwendig, auch dort auf die hohen Zahlen zu reagieren. „An den Schulen jetzt zu lockern und sie dann innerhalb kürzester Zeit wieder dichtzumachen, wäre das verkehrteste, was man tun kann“, betonte Meidinger. Schulen dürften nicht immer nur von heute auf morgen erfahren, wie es weitergeht.

Je länger die Phase des Distanzunterrichts dauere, desto deutlicher werde aber auch, dass die Lerndefizite gerade bei jüngeren Schülern und denen mit Förderbedarf zunehmen. Die Politik müsse ein Konzept dazu vorlegen, wie man diese Kinder fördern könne, fordert Meidinger.

Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger begrüßt die längere Schließung von Schulen und Kitas in Deutschland.
Foto: Arne Dedert, dpa

Der Lehrerverband fordert ein freiwilliges Zusatzjahr, in dem die betroffenen Schüler gegebenenfalls  in Gruppen zusammengefasst und mit einem speziell auf sie zugeschnittenen Stundenplan den Stoff wieder aufholen können. Doch zunächst hofft Meidinger, dass Mitte Februar „der große Einstieg wieder gelingt“. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.