Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Aus diesen Ländern kommen die meisten Reise-Rückkehrer mit Corona-Infektion

Corona-Pandemie
27.07.2021

Aus diesen Ländern kommen die meisten Reise-Rückkehrer mit Corona-Infektion

Aus Spanien kommen die meisten infizierten Reiserückkehrer nach Deutschland.
Foto: Clara Margais/dpa

In der Urlaubszeit spielen Reiserückkehrer eine wichtigere Rolle beim Infektionsgeschehen. Welche Länder dabei besonders hervorstechen.

In Bayern und Baden-Württemberg beginnen diese Woche die Sommerferien - in allen anderen Bundesländern laufen die Ferien bereits. Gleichzeitig hat sich die besonders ansteckende Delta-Variante in Europa durchgesetzt. Reiserückkehrer werden so zunehmend zum Faktor beim Infektionsgeschehen in Deutschland.

Etwa jede zehnte Corona-Infektion stammt aus dem Ausland

In den Kalenderwochen 25 bis 28 - also von 21. Juni bis 18. Juli - sind laut dem aktuellsten Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland 23.649 Corona-Fälle festgestellt worden. Häufigstes Infektionsland ist - wenig überraschend: Deutschland. 11.662 Personen haben sich hierzulande angesteckt, bei 9949 Fällen wurde dem RKI kein Infektionsland übermittelt.

Laut der Behörde haben sich 2402 Personen und damit jeder zehnte Infizierte in den vier Wochen höchstwahrscheinlich im Ausland infiziert. Noch Ende Mai stammte nur jede hundertste Infektion aus einem anderen Land.

Die meisten infizierten Rückkehrer kommen aus Spanien

Spitzenreiter bei den Eintragsländern ist mit 821 Fällen in vier Wochen Spanien. Etwa jeder dreißigste Infizierte in Deutschland hat das Virus in dem Zeitraum von dort mitgebracht. Allein in der Woche bis 18. Juli stellte das RKI 389 Infektionen bei Rückkehrern aus Spanien fest. Wie viele Infektionen sich auf der besonders beliebten spanischen Ferieninsel Mallorca ereignet haben, geht aus den Zahlen nicht hervor.

Lesen Sie dazu auch

Auf Platz zwei der häufigsten Ansteckungsländer steht Russland mit 171 Infektionen in vier Wochen, gefolgt von den Niederlanden mit 124, der Türkei mit 122 und Kroatien mit 106 Ansteckungen.

Der steigende Anteil von Reise-Rückkehrern am Infektionsgeschehen könnte jetzt politische Konsequenzen haben. Einem Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe zufolge plant das Bundesgesundheitsministerium eine Ausweitung der Testpflicht bei der Einreise. Dem Bericht zufolge soll bei jeder Einreise nach Deutschland künftig ein negativer Corona-Test vorgelegt werden müssen, unabhängig vom Aufenthaltsland und dem Verkehrsmittel. Bisher müssen nur Flugpassagiere und Einreisende aus Hochrisikogebieten, die weder vollständig gegen das Coronavirus geimpft noch von einer Covid-19-Erkrankung genesen sind, einen negativen Test vorlegen.

 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.07.2021

Wenn diese Leute unbedingt verreisen wollen, müssen sie bei der Rückreise 4 Wochen in Quarantäne. Es geht nicht, das man sich das Vergnügen raussucht und dann die Pandemie wieder befeuert..

Permalink