Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Wie gut schützt Biontech vor der Delta-Variante?

Corona-Pandemie
07.07.2021

Wie gut schützt Biontech vor der Delta-Variante?

Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Astrazeneca und Moderna.
Foto: Marcus Brandt, dpa

Nach einer neuen Studie aus Israel ist die Impfung weniger effektiv als bisher. Für den SPD-Experten Karl Lauterbach ist das durchaus ein Grund zur Sorge.

Kein Land hat schneller geimpft, kein Land mehr Daten über den Kampf gegen Corona gesammelt – nun aber kommen ausgerechnet aus dem bislang so fortschrittlichen Israel beunruhigende Nachrichten über die Verlässlichkeit des Impfstoffes von Biontech. Nach den ersten Ergebnissen einer Studie der renommierten Hebrew University in Jerusalem wirkt er gegen die Delta-Variante des Virus nicht so gut wie erhofft. Eine Neuinfektion verhindert das Vakzin danach nur noch zu 64 Prozent. Im Februar, als Delta noch nicht so weit verbreitet war, hatte das israelische Gesundheitsministerium noch von einer „Erfolgsquote“ von 95,8 Prozent gesprochen. Allerdings schützt die Impfung auch nach der neuen Studie sehr gut vor einer schweren Erkrankung und Krankenhausaufenthalten – nämlich zu 93 Prozent.

Lauterbach: Sieben Prozent der Geimpften können schwer erkranken

Steigt bei einem geringeren Wirkungsgrad des Vakzins die Wahrscheinlichkeit einer vierten Welle? „Wenn sich die Daten bestätigen, ist das Grund zur Sorge“, betonte der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gegenüber unserer Redaktion. Allerdings sei nicht die Delta-Variante allein für die geringere Wirksamkeit verantwortlich. „Unter Lockdown-Bedingungen hat der Biontech-Impfstoff die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, um 95 Prozent gesenkt“, so Lauterbach – das habe man in England bereits beobachtet. „Es könnte die Kombination sein – kein Lockdown und Delta-Variante – die dazu führt, dass der Impfstoff die Zahl der Infizierten nur noch um 64 Prozent reduziert.“ Besonders wichtig sei jedoch der Schutz vor kritischen Verläufen. „Was mich an der Studie eher noch beunruhigt hat“, so Lauterbach weiter, „ist die Tatsache, dass sieben Prozent der Geimpften schwer erkranken konnten.“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

CSU-Mann Stracke: Wichtig ist jetzt die zweite Impfung

Aus seiner Sicht bestehe gegenwärtig kein Anlass zur Sorge, wohl aber zur erhöhten Aufmerksamkeit, sagt dagegen der CSU-Gesundheitsexperte Stephan Stracke. Angesichts der hohen Neuinfektionsraten mit der Delta-Variante insbesondere von jüngeren Menschen in Großbritannien und Israel warnte er gegenüber unserer Redaktion vor einer neuen Nachlässigkeit beim Impfen: „Es gibt genügend Impfstoff, sodass alle Menschen ein Impfangebot bis zum Ende des Sommers erhalten können.“ Eine vollständige Impfung biete weiterhin einen zuverlässigen Schutz, sagte Stracke – umso wichtiger sei nun die zweite Impfung. Gleichzeitig sei allerdings auch die Eigenverantwortung jedes Einzelnen gefragt. „Insbesondere müssen wir auf Abstand, Hygiene und Maske setzen.“ Gemeinsames Ziel müsse es sein, dass der Unterricht nach den Ferien zuverlässig in der Schule stattfinde. „Vollständig geimpfte Lehrer, Eltern und Großeltern“, so Stracke, „bieten einen Schutzschild für Kinder und Jugendliche.“

Israel gilt wegen seiner erfolgreichen Impfkampagne als Musterknabe im Kampf gegen Corona. Von den rund 9,3 Millionen Einwohnern haben 5,7 Millionen Menschen die erste Impfung erhalten, davon sind 5,2 Millionen vollständig geimpft. Die israelische Regierung hatte deshalb schon vor Wochen praktisch alle Corona-Regeln aufgehoben. Doch auch dort breitet sich das Virus trotz der hohen Impfquote wieder aus. In Innenräumen gilt deshalb seit kurzem wieder eine Maskenpflicht, die bislang aber eher halbherzig befolgt wird. Um die Impfkampagne voranzutreiben, impft der israelische Rettungsdienst ab sofort auch an Schulen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung


 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.07.2021

Coronamassnahmen aufzulösen, wenn eine Vielzahl der Bürger einen geringeren Schutz als Erstgeimpfte haben, ist gewagt und spielt den Ressistenzen ( Impfung wirkt nicht mehr gegen die Mutante)in die Hände.Deltavariante hat bei Erstgeimpften leichteres Spiel und gefährdet den vollen Impfschutz .

07.07.2021

Ich habe nur Angsat davor, daß mir vielleicht mal der Himmel auf den Kopf fällt - sonst..? :-)

07.07.2021

Wenn die Impfung zu 93% gegen schwere Verläufe schützt, heisst das nicht, dass 7% schwer erkranken können. Es bedeutet, dass die Gefahr, schwer zu erkranken um 93 Prozent tiefer ist als bei Ungeimpften Personen.

07.07.2021

In dem Artikel wird leider überhaupt nicht erwähnt, dass Israel beim Impfen überwiegend den Impfstoff von AstraZeneka verwendet hat. Für mich ist diese Studie deshalb nur mit größter Vorsicht zu verwenden. Hier könnten mehrerere Gründe für das Ergebnis mit im Spiel
gewesen sein. Es sollte deshalb auch nicht gleich wieder Unruhe und Angst unter der Bevölkerung verbreitet werden wie von Herrn Lauterbach, dessen Meinung ich ansonsten immer für wohlüberlegt und besonnen gehalten habe.

07.07.2021

Israel hat überwiegend mit Biontec . geimpft .

07.07.2021

Ja Cornelia D., Sie haben Recht. Tut mir leid für meinen Fehler und den daraus folgenden Kommentar.
Ich hatte da leider schlecht recherchiert. Shit happens.

07.07.2021

Das ist unzutreffend. Israel hat Comirnaty verimpft.

07.07.2021

Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel - Comirnaty ist der Impfstoff von BioNTech, Herr Andreas B.
Sie sind wohl nicht damit geimpft. Denn sonst könnten Sie es in Ihrem Impfbuch auch sehen.

08.07.2021

@Guenter

Manchmal ist Schweigen besser lieber Guenter. 1. Bin ich tatsächlich mit Comirnaty geimpft. 2. Ist das der Impfstoff von Biontech /Pfizer, die hier kooperiert haben. Israel hat fast nur Comirnaty von biontech/Pfizer verimpft.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Aber das wird schon.