Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Das sind die Tarifergebnisse der Metallindustrie

IG Metall

06.02.2018

Das sind die Tarifergebnisse der Metallindustrie

In Genuss der neuen Regelung kommen Mitarbeiter, die mindestens zwei Jahre in einem Betrieb gearbeitet haben.
Bild: Stefan Küpper (Archiv)

Beschäftigte der deutschen Metall- und Elektroindustrie können nach 28-Stunden-Woche wieder in Vollzeit arbeiten. So sieht die Regelung im Detail aus.

Nach harten, 24 Stunden dauernden Warnstreiks hat sich die IG Metall durchgesetzt: Die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie genießen künftig das Recht, nach einer Phase der Teilzeitarbeit wieder auf eine Vollzeit-Stelle zurückzukehren. Diese auch von einer künftigen Großen Koalition geplante Regelung konnte Gewerkschafts-Chef Jörg Hofmann den Arbeitgebern jetzt abringen. Doch der IG-Metall-Chef setzte sich nicht mit seiner Forderung durch, dass Teilzeitarbeiter, die sich um Kinder kümmern, Angehörige pflegen oder Schichtarbeit leisten, dafür großzügige finanzielle Zuschüsse der Arbeitgeber bekommen. Wie sieht die Regelung im Detail aus?

Beschäftigte haben künftig den Anspruch, ihre wöchentliche Arbeitszeit von 35 auf bis zu 28 Stunden die Woche für mindestens sechs und maximal 24 Monate abzusenken. In den Genuss der Regelung kommen die Mitarbeiter ab 2019, wenn sie mindestens zwei Jahre einem Betrieb angehören.

Zusatzgeld als neue Leistung

Und jetzt wird es in dem wiederum im Tarifbezirk Baden-Württemberg ausgehandelten Vertrag kompliziert: Denn auch, wenn es keinen weitgehenden Lohnausgleich für Teilzeitarbeiter gibt, konnte die IG Metall doch Anreize für eine Verkürzung der Arbeitszeit schaffen. Denn im Zuge des mit 27 Monaten lang laufenden Tarifvertrages bekommen Beschäftigte erstmals im Juli 2019 neben einer Einmalzahlung von 400 Euro eine völlig neue Leistung, nämlich ein „Zusatzgeld“ ausgezahlt. Letzteres beträgt 27,5 Prozent eines Monatsgehalts.

Statt des neuen Zusatzgeldes können bestimmte Schichtarbeiter, Beschäftigte, die bis zu acht Jahre alte Kinder betreuen, und Mitarbeiter, die Angehörige pflegen, 2019 acht zusätzliche Urlaubstage wählen. Es gibt also Freizeit statt Geld.

Maschinenbau und Autoindustrie: 4,3 Prozent mehr Lohn

Einfach ist aber die Regelung, dass alle Beschäftigten der in unserer Region besonders stark vertretenen Schlüsselindustrie (Maschinenbau, Autoindustrie) ab 1. April 4,3 Prozent mehr Lohn bekommen.

Im Gegenzug für die befristete Teilzeitarbeit setzten die Arbeitgeber durch, dass mehr Beschäftigte eines Betriebes als bisher bis zu 40 Stunden arbeiten dürfen. Es wird also mehr Ausnahmegenehmigungen für ein Abweichen von der 35-Stunden-Woche geben.

Der in Baden-Württemberg getroffene Abschluss soll in Bayern übernommen werden. Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Metall-Arbeitgeber im Freistaat, sagte unserer Zeitung: „Wir hätten uns einen weniger komplexen Tarifvertrag gewünscht.“ Der Abschluss dokumentiere die derzeit gute Lage der Metall- und Elektroindustrie. Brossardt fügte hinzu: „Die Einigung geht sehr deutlich an die Belastungsgrenze und für nicht wenige Firmen darüber hinaus.“

Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

IG-Metall-Chef Hofmann sprach dagegen von einem „starken Ergebnis und einer Zeitenwende bei der Arbeitszeit“. Die Tarifeinigung bringe den Beschäftigten eine deutliche Reallohnsteigerung. „Das stärkt die Binnennachfrage und leistet einen Beitrag dazu, die Konjunktur weiter zu stabilisieren“, sagte er. Der Gewerkschafter ist auch überzeugt davon, mit der befristeten Teilzeitregelung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern zu können: „Wir dürfen die Menschen mit der täglichen Herausforderung zwischen Beruf, Kindern und Pflege nicht alleinlassen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren