Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Der Attentäter von Norwegen: „Blond, blauäugig und kalt wie Eis“

Der Attentäter von Norwegen
24.07.2011

„Blond, blauäugig und kalt wie Eis“

Für den mutmaßlichen Massenmörder Anders Behring Breivik beginnt nun offenbar der «Übergang zur Propagandaphase». dpa

In einem 1516 Seiten starken Pamphlet hat der 32-jährige Anders Behring Breivik den Massenmord auf einer Norwegischen Ferieninsel angekündigt.

In dem letzten Eintrag seines 1516 Seiten starken Manifests schreibt Anders Behring Breivik: „Die erste Kostümparty des Jahres, ich verkleide mich als Polizist. Kam dort hin mit meinen Abzeichen.“ Und er ergänzt: „Ich glaube, dies wird mein letzter Eintrag sein. Es ist jetzt Freitag, der 22. Juli, 12:51 Uhr.“ Zweieinhalb Stunden später explodiert im Osloer Regierungsviertel eine gewaltige Bombe, die sieben Menschen in den Tod reißt. Und dann schließlich schießt der 32-jährige Anders Behring Breivik in Polizeiuniform auf der idyllischen Insel Utøya 86 junge Menschen der sozialdemokratischen Jugendorganisation kaltblütig nieder.

Was er getan hat, sei „grausam, aber notwendig“ gewesen, lässt er später über seinen Anwalt Geir Lippestad ausrichten. Der Attentäter gesteht beide Taten. Er soll sie neun Jahre lang geplant haben. Zuletzt lebte Breivik allein auf einem Bauernhof, wo er angeblich einen Agrarhandel namens „Geofarm“ für Gemüse und Früchte betrieb. Im Frühjahr soll er begonnen haben, insgesamt sechs Tonnen Kunstdünger für den Bombenbau zu kaufen. Auf die Frage der Zeitung Dagbladet an den Anwalt, ob sein Mandant die Tat bereue, sagt dieser: „Es ist schwierig, das zu kommentieren.“

Attentäter mailt Manuskript an seine Freunde

„Die Zeit für Dialog ist vorbei. Wir haben dem Frieden eine Chance gegeben. Jetzt ist die Zeit für bewaffneten Widerstand gekommen“, erklärt Breivik unter englischem Pseudonym in dem wirren Pamphlet, das auch dieser Zeitung vorliegt. „2083. Eine europäische Unabhängigkeitserklärung“ – hat er das Manuskript genannt. Die Zahl 2083 benennt das Jahr, in dem er die Auslöschung der „Kultur-Marxisten“ und die Vertreibung aller Muslime durch einen Bürgerkrieg in Europa erwartet. „Einige Kulturen sind besser als andere, einige sind unsere Freunde, einige unsere Feinde“, heißt es weiter. Sogar die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wird als mögliches Anschlagsziel genannt. Sich selbst nennt Breivik einen Tempelritter.

Am 22. Juli 2011 erschütterte Anders Behring Breivik mit seinen Anschlägen auf eine Regierungsgebäude in Oslo und ein Jugendlager auf der Ferieninsel Utøya Norwegen und die ganze Welt.
61 Bilder
Anschläge auf Norwegen: Explosion in Oslo, Massaker auf Utøya
Foto: THOMAS WINJE OIJORD

In dem Manuskript, das er rund eine Stunde vor dem ersten Attentat an viele Freunde gemailt hat, interviewt sich Breivik auch selbst. Seine Operationen habe er alleine geplant und zur Sicherheit mit niemandem darüber geredet. Der Attentäter erzählt auch von seiner Kindheit mit vier Halbschwestern – er habe zu viel Freiheit bekommen, sagt er.

Die Nachbarn in Oslo, wo Breivik aufwuchs, beschreiben ihn und seine 60-jährige Mutter als ganz gewöhnliche nette Nachbarn. Er ging auf das Handelsgymnasium in Oslo und war mehrere Jahre aktives Mitglied in der gemäßigt rechtspopulistischen Fortschrittspartei, die inzwischen stimmenmäßig zu den stärksten politischen Kräften des Landes gehört. 2002 war er für wenige Monate sogar Vorsitzender einer Stadtteilgruppe. In seinem Text erklärt Breivik, sowohl seine Mutter als auch sein Vater seien Sympathisanten der Arbeiterpartei, die am Freitag zum Ziel seiner Anschläge wurde. Die beiden ließen sich scheiden, als Breivik noch ein Kind war.

Sorgfältig inszenierte Visitenkarte im Social Web

Im Internet hinterlässt er jetzt eine sorgfältig inszenierte Visitenkarte: Die Profile unter seinem Namen bei Facebook und dem Kurznachrichtendienst Twitter sind erst am 17. Juli entstanden. Auf Twitter steht nur dieser Satz: „Ein Mensch mit einem Glauben hat die Kraft von 100000, die nur Interessen haben.“

„Er ist blond, blauäugig und kalt wie Eis“, sagt ein Vernehmungsbeamter. Der 32-Jährige sei vollkommen aus dem Nichts aufgetaucht. Außer wegen eines Verkehrsdelikts sei er nicht vorbestraft.

In der Öffentlichkeit will Breivik als konservativer Christ gesehen werden. Seiner Facebook-Seite zufolge hat er ein Osloer Handelsgymnasium besucht. Er gehe gerne jagen und spiele Computerspiele wie „World of Warcraft“ und „Modern Warfare 2“.

Wortgewandt teilt er in schon älteren Online-Einträgen die Welt in „kulturkonservative Menschen“ und „Multikulturalisten“, die eine „anti-europäische Hassideologie“ vertreten. Ihr Ziel sei es, die europäische Kultur, die Nationalstaaten und das Christentum zu zerstören.

Bei einem Hafttermin, der für heute angesetzt ist, will Breivik sich öffentlich äußern. Sein Anwalt erklärte, sein Mandant wünsche bei dem Termin in Oslo keinen Ausschluss der Öffentlichkeit und wolle seine Motive darlegen. In seinem Manifest hatte Breivik die mögliche eigene Festnahme nach dem Massaker als „Übergang zur Propagandaphase“ eingestuft. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.